Kündigung während der Schwangerschaft.........Schwangerschaft nicht dem AG mitgeteilt

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Nach § 9 Mutterschutzgesetz besteht vom Beginn der Schwangerschaft an bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung ein absolutes Kündigungsverbot für den Arbeitgeber. Er kann den Arbeitsvertrag während dieser Zeit somit nicht kündigen. Dieses Kündigungsverbot gilt allerdings nur, wenn dem Arbeitgeber zum Zeitpunkt der Kündigung die Schwangerschaft oder die Entbindung bekannt war oder die Schwangere ihm spätestens innerhalb von zwei Wochen nach dem Zugang der Kündigung die Schwangerschaft mitteilt. Die Schwangerschaft muss allerdings im Zeitpunkt der Kündigung schon bestanden haben. Im Streitfall muss die Arbeitnehmerin beweisen, dass sie dem Arbeitgeber die Mitteilung gemacht hat. Deshalb sollte sie den Zugang der Mitteilung an den Arbeitgeber "beweissicher" gestalten, also etwa einen Zeugen mitnehmen oder aber die Mitteilung durch einen Boten zustellen lassen. . Versäumt die Schwangere die Zweiwochenfrist schuldlos, sie z.B. selbst nicht wusste, dass sie im Zeitpunkt der Kündigung schwanger war, dann gilt der absolute Kündigungsschutz auch dann, wenn sie die Mitteilung unverzüglich nachholt, sobald sie von ihrer Schwangerschaft durch ärztliches Zeugnis Kenntnis erlangt hat.

http://www.sozialhilfe24.de/arbeitsrecht/mutterschutz/kuendigung-schwangerschaft.html

Wenn sie es dem Arbeitgeber nicht offiziell mitteilt hat sie auch keinen Kündigungsschutz. Die Kündigung ist wirksam wenn sie nicht wegen Schwangerschaft gekündigt wurde.

Man muß den Arbeitgeber von der Schwangerschaft unterrichten sobald man es selbst weiß. Wenn du also beim Frauenarzt warst und der Sagt, jo Sie sind Schwanger. Ich würde die Ärtztin direkt einmal Fragen wie das ist, es kommt ja glaube ich darauf an wie weit die Schwangerschaft ist, oder ob erst ein frühtest ein bisschen darauf anschlägt.

Mariechen2601 24.08.2012, 16:25

So stimmt das nicht, man muss den AG nicht unterrichten. In Ihrem Fall muss sie es jetzt tun, da es um ihren Arbeitsplatz geht. Ich würde es nie wieder einem AG mitteilen, ich habe dies während meiner Lehre getan und wurde nicht übernommen, aufgrund der Schwangerschaft (weil der AG ja anteilig zahlen müsste) nie wieder...

Du könntest mit Wehen im Kreissaal liegen und immer noch behaupten das du nicht schwanger bist.. :D Du hast keine Meldepflicht bzw bist geschützt durch die Gesetzgebung..

0

Sie hat nun 14 Tage Zeit, den AG von der Schwangerschaft zu unterrichten. Die Kündigung ist dann unwirksam, ein Arbeitsgericht ist dazu nicht notwendig.

Wenn die Schwangere ihrem Arbeitgeber die Schwangerschaft innerhalb von 14 Tagen nach der Kündigung mitgeteilt hat, ist die Kündigung rechtswidrig. Wenn dies nicht passiert ist, ist die Kündigung rechtsgültig.

Keine Kündigung ist von alleine unwirksam oder nichtig!

Die Schwangere muss die Schwangerschaft umgehend anzeigen und wenn der ArbG die Kündigung dann nicht zurück nimmt, muss sie klagen. Ansonsten ist sie arbeitslos!

Nein , die kündigung ist unwirksam .

ralosaviv 24.08.2012, 13:43

Falsch

0
schnucki65 24.08.2012, 15:32
@ralosaviv

Wenn sie belegen kann das sie zum zeitpunkt der Kündigung schon schwanger war , dann ja wohl schon .

0

Wenn nicht mal sie es weiß, woher solls dann der Arbeitgeber wissen.

Schuhu 24.08.2012, 13:42

Sie kann der Kündigung widersprechen mit der Beggründung der Schwangerschaft. Dann ist die Kündigung ungültig, auch wenn beide zum Zeitpunkt der Kündigung nichts von der Schwangerschaft wussten.

0
LanaXX 24.08.2012, 13:44
@Schuhu

Muss aber innerhalb von 14 Tagen nach der Kündigung passieren.

0
icke01 24.08.2012, 13:50
@LanaXX

Wichtig ist nur, dass die Schwangerschaft schon zum Zeitpunkt der Kündigung bestanden hat.

0
LanaXX 24.08.2012, 14:01
@icke01

"Dieses Kündigungsverbot gilt allerdings nur, wenn dem Arbeitgeber zum Zeitpunkt der Kündigung die Schwangerschaft oder die Entbindung bekannt war oder die Schwangere ihm spätestens innerhalb von zwei Wochen nach dem Zugang der Kündigung die Schwangerschaft mitteilt."

Wie ist dieser Satz dann zu verstehen?

0
icke01 24.08.2012, 14:48
@LanaXX

Wenn DU zum Zeitpunkt der Kündigung bereits Kenntnis von der Schwangerschaft hast, der AG aber nicht, so musst Du es ihm spätestens zwei Wochen nach Zugang der Kündigung mitteilen, und zwar "beweisbar".

0

Nein! Die Kündigung ist nichtig, die Frau kann vorm Arbeitsgericht klagen.

ralosaviv 24.08.2012, 13:43

Die Kündigung ist nicht nichtig! Sehr gefährliche Behauptung.....

0

Was möchtest Du wissen?