Kündigung während der Probezeit, nur zum 15. oder Ende des Monats möglich?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/kuendigung-in-der-probezeit-diese-rechte-haben-sie-a-1041659.html

Die Kündigungsfrist beträgt während eines Probearbeitsverhältnisses mindestens 14 Tage zu jedem Wochentag. Allerdings kann ein Tarif- oder Arbeitsvertrag eine längere Kündigungsfrist vorsehen. Den Kündigungsgrund müssen Arbeitgeber dabei nicht nennen. Sie können auch noch am letzten Tag der Probezeit die Kündigung aussprechen, die allerdings stets der formal korrekten Form entsprechen, also etwa schriftlich vorliegen und von einer dazu berechtigten Person unterschrieben sein muss.

DerSchopenhauer 06.08.2016, 07:55

Der von Dir angeführte Artikel sollte ignoriert werden, denn er enthält (wie fast alle Artikel dieser Art in Zeitungen oder Zeitschriften) sachliche Fehler...

0

Hier kommt es darauf an, welche Vereinbarung im Arbeitsvertrag getroffen wurde:

  1. was die Länge der Kündigungsfrist in der Probezeit betrifft,
  2. zu welchem Termin die Kündigung erfolgen kann.

  3. Wenn im Arbeitsvertrag keine entsprechenden Vereinbarungen getroffen
    wurden, gilt die gesetzliche Regelung nach § 622 Abs.:3 BGB: "Während
    einer vereinbarten Probezeit, längstens für die Dauer von sechs Monaten,
    kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt
    werden". 
  4. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen, die elektronische Form ist nicht zulässig. 
  5. Wenn die gesetzliche Kündigung in Frage kommt, kann die Kündigung unter Einhaltung der zweiwöchigen Kündigungsfrist zu jedem beliebigen Tag erfolgen.                                                                      


                                                 

§ 622 (3) BGB:

"Während einer vereinbarten Probezeit, längstens für die Dauer von
sechs Monaten, kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von zwei
Wochen gekündigt werden."

Gesetzlich also zu jeder Zeit mit zwei Wochen Kündigungsfrist - im Tarifvertrag oder Arbeitsvertrag kann aber davon abgewichen werden - sie darf einzelvertraglich nur nicht kürzer als 2 Wochen sein (nur per Tarifvertrag möglich) und muß sowohl für Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer gleich lang sein.

Familiengerd 06.08.2016, 12:37

muß sowohl für Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer gleich lang sein

Das trifft nicht zu!

Um genau zu sein: Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber darf länger sein als die für den Arbeitnehmer, sie müssen nicht gleich lang sein.

0

In der Probezeit kannst Du zu jedem beliebigen Tag kündigen, wenn Du die 14 Tage Kündigungsfrist nur einhältst.

Somit würde auch Dein Beispiel passen. Achte nur darauf, dass der Tag des Zugangs für eine Kündigung massgebend ist.

Wenn Du sie dem Chef also am 28.08 direkt übergeben würdest, so wäre der 11.09. Dein letzter Arbeitstag.

gnarr 07.08.2016, 09:53

das ist falsch.

0
Parhalia 08.08.2016, 05:51
@gnarr

Was willst Du eigentlich von mir ?

Und definiere mal "falsch"...

0

was steht im Vertrag nur das ist verbindlich ....

2 oder 4 Wochen bzw. 14 Tage, zum Monatsende

Inna040 06.08.2016, 07:38

Im Vertrag steht zwei Wochen ohne eine Angabe zum Monatsende oder 15.

Im Web las ich allerdings, dass hier dennoch der 15. oder Monatsende als Ende gilt, gesetzlich.

(Arbeitsvertrag gehört keinem Tarifvertrag an.)

0
ischdem 06.08.2016, 07:43
@Inna040

dann sind zwi wochen auch zwie wochen und halte dich daran was im Vertrag steht und beziehe dich darauf ...

take care

0

Was möchtest Du wissen?