Kündigung Während der Probezeit jederzeit möglich?

2 Antworten

Nein, nach der Kündigung musst du nicht weiter arbeiten, wenn du noch in der Probezeit bist :) steht ja so auch im Vertrag. Jederzeit, ohne Angabe des Grundes.

Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort :D

LG

0

Da steht nichts von einer Kündigungsfrist und die beträgt laut Gesetz in der Probezeit 14 Tage. Jederzeit kündigen heißt nicht jederzeit fristlos kündigen. 

Du hättest vielleicht dazu schreiben sollen, dass es hier um österreichisches Recht geht. Ich ziehe hiermit meine Antwort zurück.

2

Minijob richtig kündigen

Hallo, ich wollte fragen, wie ich meinen Minijob Vertrag richtig kündige.

In meinem Vertrag unter "3." steht folgendes:

"..." Während der Befristung kann das Arbeitsverhältnis unter Beachtung der tariflichen Kündigungsfristen gemäß § 2 des MTV ILS gekündigt werden.

Die ersten sechs Monate des Beschäftigungsverhältnisses gelten als Probezeit. Während der Probezeit gilt die gesetzliche Kündigungsfrist gemäß § 622 Abs. 3 BGB von zwei Wochen. Bei Neueinstellungen kann abweichend hiervon das Arbeitsverhältnis während der Probezeit in den ersten zwei Wochen mit einer Frist von einem Arbeitstag, danach in den ersten drei Monaten mit einer Frist von einer Woche gekündigt werden.

Im Übrigen gelten für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den AG oder den AN beiderseits die Fristen des § 622 Abs. 1 und 2 BGB. Die Kündigung hat generell schriftlich zu erfolgen. Die gesetzlichen Vorschriften über die fristlose Kündigung bleiben unberührt."

Da ich seit Oktober 2013 dort arbeite, heißt das für mich 2 Wochen Kündigungsfrist? Und die Kündigung geht dann per Brief an die (in meinem Fall) Zeitarbeitsfirma, und nicht an den aktuellen Betrieb oder? Wie müsste ich diesen denn genau formulieren?

Liebe Grüße Sarah

...zur Frage

Nebenjob kündigen

Ich brauche mal Hilfe. Ich habe einen Nebenjob bei Netto und bin noch in der Probezeit. Der Job ist mir nebenbei zu anstrengend und belastet mich zu sehr.

Nun ist meine Frage wie das mit der Kündigungsfrist läuft. In meinem Vertrag steht folgendes.

Die kündigung während der Probezeit richtet sich nach dem jeweiligen anzuwendenden Tarifvertrag.

Da ich keinen Tarifvertrag habe sagt mir das gar nichts :(

Einige schreiben nun im Internet, dass nab während der Probezeit jederzeit kündigen kann. Andere sagen man hat eine Frist von 2 Wochen.

Und ich habe erlichgesagt keine Lust noch 2 Wochen dort zu arbeiten.

Kann mir nun jemand sagen ob ich jederzeit kündigen kann oder noch Wochen der qualen auf mich zu kommen ?

Wenn es iwas nützt ich komme aus NRW.

Danke schon einmal für die Antworten :)

...zur Frage

Ausbildung vom Arbeitsamt bezahlt, kriegt man fals man kündigt, sperre?

Hallo,

Meinem Bruder wurde vorgeschlagen in einer Firma eine Ausbildung anzufangen, diese wird aber vom Arbeitsamt bezahlt. Der Chefin meinte zu ihm das er, wenn er die Ausbildung anfängt kein Recht hat zu kündigen auch nicht in der Probezeit. Sonst bekommt er vom Arbeitsamt sperre. Stimmt das ?

Eigentlich kann man in der Probezeit jederzeit kündigen.

...zur Frage

Kündigungsfrist BZA / DGB

Hi, ich bin vor einem Jahr von einer Zeitarbeitsfirma in eine andere gewechselt. Nun habe ich die Zusage für einen neuen Job und könnte zum 1.3 anfangen.

Beträgt meine Kündigungsfrist 2 Wochen und ab wann muss die eingegangen sein?

habe nur diesen Auszug gefunden: ""Während der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von einer Woche in den ersten drei Monaten gekündigt werden. Danach gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen während der Probezeit gemäß § 622 Abs. 3 BGB von zwei Wochen."

...zur Frage

Kündigung in Probezeit; AG nutzt falsche Kündigungsfrist?

Heute mal wieder eine arbeitsrechtliche Frage:

Person A begann am 01. Oktober ein Arbeitsverhältnis in einem Kleinbetrieb mit einer 3 monatigen Probezeit. Im Arbeitsvertrag ist eine Kündigungsfrist folgendermaßen festgehalten: "Während der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis von jedem Vertragspartner mit einer Frist von einem Monat zum Monatsende gekündigt werden".

Am heutigen Tag (17.12.2016) erhält der AN per Post eine Kündigung datiert vom 15.12.2016 mit dem Wortlaut :"...hiermit kündige ich das Arbeitsverhältnis mit Ihnen zum 31.12.2016".

Liege ich richtig, dass der AG frühestens zum 31.01.2017 kündigen kann, da die Kündigungsfrist vertraglich länger ist?

Was ist zu tun? Reicht ein selbst geschriebener Widerspruch oder muss grundsätzlich gleich Kündigungsschutzklage eingereicht werden?

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?