Kündigung während der Krankmeldung?

6 Antworten

Entscheidend ist einzig und alleine ob die Kündigungsfrist eingehalten wurde. Ist dies der Fall endet das Arbeitsverhältnis zum 17. Januar 2018. Dies unabhängig davon, ob hier eine Krankschreibung vorliegt oder nicht. Für die Wirksamkeit der Kündigung spielt dies keine Rolle. Die Krankschreibung führt insoweit nicht zu einer Verlängerung des Arbeitsverhältnisses.

Aufgrund der Krankheit selbst ist die Kündigung auch nicht unwirksam. Eine Kündigung während der Erkrankung ist nach deutschem Arbeitsrecht möglich. Anders ist dies etwa in der Schweiz.

Während der ersten 6 Monate des Arbeitsverhältnisses benötigt der Arbeitgeber ohnehin keinen Kündigungsgrund.

Anbei ein Link den ich mal geschrieben habe zu diesem bekannten Rechtsirrtum

http://www.kanzlei-mudter.de/kuendigung-waehrend-krankheit.html

In den ersten 6 Monaten kann man ohne weitere Begründung jederzeit fristgemäß gekündigt werden. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung setzt diese Kündigungsmöglichkeit nicht ausser Kraft.

Wenn die richtige Frist eingehalten wurde dann wirst du gegen diese Kündigung nix machen können.

Das ungerade Datum spricht für eine Probezeitkündigung. Probezeit ist bei dir vereinbart gewesen?

Die Kündigungsfrist in der Probezeit beträgt zwei Wochen. Deswegen ist es der 17.01.

Deine Krankmeldung ist dem Arbeitgeber doch egal und wieso sollte die Krankengeld fehlen? Du erhälst am Monatsende dein Gehalt bis zum 17.

Das ist nicht respektlos, sondern einfach nur dein persönliches Pech.

Danke für deine Antwort.

0

Habe ich Recht auf meinen Lohn ?

Guten Tag,

Un zwar geht es darum das ich seit dem 9.03.16 Krank geschrieben bin, ich werde bald auch in Therapie gehen. Ich habe immer Rechtzeitig meine Krankmeldung abgegeben bzw. mein Freund hat Sie immer persönlich dort abgegeben. Jetzt habe ich nur sehr wenig Lohn erhalten nur für die 9 Tage die ich gearbeitet habe. Und die Teamleiterin meinte zu meinem Freund das ich angeblich 1 Monat zu spät meine Krankmeldung abgegeben hätte, was ja zu 100 % nicht sein kann. Jetzt befürchte ich das Sie mich während der Zeit gekündigt haben aber die Kündigung an eine Falsche Adresse geschickt haben weil auf der Krankmeldung noch eine Alte Adresse ist. Ist die Kündigung dann Trotzdem rechtens ?, und haben ich trotzdem Anspruch auf meinen Lohn ? und an wen kann ich mich wenden ?

...zur Frage

Krankmeldung nicht beim AG abgegeben. Grund zur fristlosen Kündigung?

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber einen beordern, trotz Krankmeldung?

Ich liege zur Zeit mit einer heftigen Grippe im Bett und mein Arbeitgeber möchte, dass och morgen wieder zur Arbeit komme, obwohl meine Krankmeldung noch den Rest der Woche gilt. Wenn ich morgen nicht komme droht er mir mit einer Kündigung. Sprich mein Arbeitgeber zwingt mich zur Arbeit.

...zur Frage

Kann der Arbeitgeber die Kündigung vordatieren?

Ich habe am Montag dem 29.04 telefonisch dem Arbeitgeber gemeldet dass ich wegen Krankheit nicht erscheine. An gleichem Tag wurde von dem Arbeitgeber die Kündigung weggeschickt mit Datum vom 27.04. zum .04.05. ich arbeite seit dem 22. Oktober bei der Spedition als LKW - Fahrer und im Vertrag steht 3 Monate Probezeit kann er mir also einfach so vom 27.04. zum 04.05 Kündigen?

Und gilt dann meine Krankmeldung noch und wie lang?

...zur Frage

Kündigung durch den Arbeitnehmer mit versehentlich falsch gesetzter Frist - Gültigkeit.

Ein Arbeitnehmer kündigt schriftlich bei seinem Arbeitgeber mit Datum zum Tag der Kündigung. Also z.B. am 12.12.2012 zum 12.12.2012. Der AG nimmt die Kündigung an und bestätigt sie schriftlich. Am Tag darauf folgt eine Krankmeldung mit "gelbem Zettel" des AN. Nach dem folgenden Gehaltslauf meldet sich der AN und rügt, zu wenig Geld bekommen zu haben. Seine Kündigung habe irrtümlich das falsche Datum gehabt, aber es gelte ja die gesetzliche Kündigungsfrist von 2 Wochen (Probezeit).

Frage: Gilt die Kündigung wie geschrieben oder mit der Kündigungsfrist (gesetzlich) ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?