Kündigung vor Arbeitsbeginn / Kündigungsform?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

leider muss ich Ihnen eine schlechte Nachricht mitteilen.

Würde ich nicht schreiben.

Die Mail kannst Du kurz halten, da Du sowieso eine schriftliche Kündigung schicken/abgeben musst. Vorausgesetzt natürlich, Du hast keine Klausel im Arbeitsvertrag die eine Kündigung vor Antritt des Jobs untersagt. Da würde nur ein Aufhebungsvertrag helfen.

Schreib in die Mail z.B.:

"Sehr geehrter Herr XY, ich möchte Sie auf diesem Weg vorab darüber informieren, dass ich den mit Ihnen geschlossenen Arbeitsvertrag aus persönlichen Gründen vor Aufnahme des Arbeitsverhältnisses kündigen muss.

Ich bedanke mich für das Angebot und werde Ihnen die schriftliche Kündigung in den nächsten Tagen zukommen lassen."

Dann schickst Du die schriftliche Kündigung mit Einwurfeinschreiben und das war's. Mach das aber erst, wenn Du den Vertrag in Deinem Ausbildungsbetrieb unterschrieben hast und eine Kündigung vor Aufnahme des Jobs möglich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst jetzt erst einmal pruefen, ob dein Arbeitsvertrag eine Klausel enthaelt, die eine Kuendigung vor Beginn des Arbeitsverhaeltnisses untersagt. Wenn ja, bleibt dir nur die Moeglichkeit, mit dem Arbeitgeber ueber einen  Aufhebungsvertrag zu verhandeln.

Ist eine solche Klausel jedoch nicht im Vertrag enthalten, musst du pruefen, wie lang deine Kuendigungsfrist ist. Die musst du naemlich auch bei einer Kuendigung vor Beginn des Arbeitsverhaeltnisses einhalten. Die gesetzlichen Kuendigungsfristen waeren innerhalb einer vereinbarten Probezeit von hoechstens 6 Monaten 14 Tage zu jedem beliebigen Kalendeertag, ohne Probezeitvereinbarung oder nach einer vereinbarten Probezeit 4 Wochen wahlweise zum 15. oder zum Monatsletzten. Arbeits- oder ggf. tarifvertraglich koennen aber auch andere Fristen vereinbart worden sein. Dann gelten die vereinbarten (ausser es handelt sich dabei um unzulaessige Fristen).

Wenn du das alles geklaert hast, schickst du einfach die schriftliche Kuendigung (also richtig auf Papier mit eigenhaendiger Originalunterschrift) zum Arbeitgeber. Einwurfeinschreiben sollte reichen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst schriftlich kündigen!

Eine E-Mail kannst Du schon mal zu Info senden, aber erfüllt nicht die Anforderung.

Also noch per Einwurfeinschreiben mit handschriftlicher Unterschrift!

Kündigungen immer schriftlich

Eine ausdrückliche Formvorschrift für Kündigungen findet sich in § 623 BGB. Obwohl diese Vorschrift bereits seit 01.05.2000 in Kraft ist, verstoßen Kündigungen immer noch regelmäßig gegen die Vorgabe. Danach sind Kündigungen und Auflösungsverträge ausnahmslos schriftlich möglich. Das gilt auch für Änderungskündigungen, bei diesen muss auch das Änderungsangebot schriftlich vorliegen.

Unwirksam sind Kündigungen, die auf diese Weise „ausgesprochen“ werden“

MündlichPer SMSPer E-MailPerFAXPerTelegramm

Nachzulesen hier:

https://www.arbeitsrecht.org/arbeitnehmer/kuendigung/diese-formvorschriften-muss-ihre-kuendigung-einhalten/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrdoumbia
27.06.2017, 20:46

Hallo,

das ist mir bewusst aber mit der E-Mail wollte ich Ihn nur vorher informieren:

0

kündige in jedem fall schriftlich. Dann ist es am sichersten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
27.06.2017, 22:26

Das ist nicht nur "am sichersten", sondern im Arbeitsverhältnis auch zwingende Voraussetzung für die Wirksamkeit einer Kündigung!

0

Was möchtest Du wissen?