Kündigung unter Berücksichtigung der Sozialauswahl...

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"unter Berücksichtigung der Sozialauswahl": bei betriebsbedingten Kündigungen müssen diejenigen zuerst gehen, die zuletzt eingestellt wurden. Allerdings gibt es ein "Punktesystem", wodurch z.B. Alleinerziehende mit Kindern in der Sozialauswahl weiter "nach hinten" rutschen, wenn gekündigt werden muss. So kann es geschehen, daß eine alleinerziehende Frau mit Kindern, die nach Dir eingestellt wurde, nicht gekündigt wird.

"hilfsweise zum nächstzulässigen Zeitpunkt": entspricht der Kündigungstermin nicht den gesetzlichen / tariflichen Regelungen, wird automatisch zu dem Termin gekündigt, der gesetzlich bzw. tariflich zulässig ist.

Das erste heisst, dass du eher gekündigt wurdest als zum Beispiel eine Frau mit 3 Kindern, da es für dich im Vergleich leichter wäre einen neuen Job zu bekommen, oder dass du noch nicht so lange dort arbeitest und dein evtl Abfindungsbetrag nicht sonderlich hoch ist. Und das hilfsweise heisst, sollten die beim Kündigungszeitpunkt einen Fehler gemacht haben, dann wird der nächstmögliche Termin alös Kündigungsdatum gültig.

Sozialauswahl ... heisst, dass man mehrere Mitarbeiter auf der Abschussliste hatte. Da sind dann soziale Gründe (die gegen den Jobverlust sprechen) zu berücksichtigen...ein junger lediger AN wird schneller gekickt als der 45-jährige Familienvater mit 3 schulpflichtigen Kindern. Und dich hats halt getroffen.

Hilfsweise zum bedeutet, solltest du Kündigungsschutzklage einreichen UND Recht bekommen, dann gilt eben der nächste zulässige Zeitpunkt, der wird dann vom gerichjt festgestellt im rahmen der Verhandlung.

Was möchtest Du wissen?