Kündigung Unfall Rendite (Rückkaufwert?)

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Eine UBR (oder UPR) hat sich eigentlich nur für Kinder und Senioren gerechnet. Und da auch nicht immer. Jetzt mit der neuen Versteuerung rechnet sich das eigentlich nicht mehr. Aber auch da kann es Ausnahmen geben.

Der Knackpunkt an solchen Versicherungen war meistens, dass der Risikoschutz derart gering war, um auch die monatlichen Beiträge noch attraktiv zu gestalten. Das heisst, man hatte zwar irgendwie eine Geld-Zurück-Garantie, aber einen sehr schlechten Unfallschutz.

Je nach Bezahlung (monatlich, vierteljährlich, halbjährlich, jährlich) kann so eine UBR auch zur nächsten Zahlungsfälligkeit gekündigt werden, da sie im Grunde ja den Charakter einer Lebensversicherung mit zusätzlichem Unfallschutz hat. Der abgezinste Kapitalwert kann dann zur Auszahlung kommen. Wie hoch der ist kann dir nur die jeweilige Versicherung zum Zeitpunkt der Kündigung sagen.

Die Targobank selber erlaubt ausdrücklich die vorzeitige Auszahlung des Kapitalwerts zum Rückkaufswert und abzüglich einer Pauschale von 98 Euro.

http://www.targoversicherung.de/p/media/AVB_Unfall_Rendite.pdf

Abschnitt B. Allgemeine Bedingungen für die Unfallversicherung mit garantierter Kapitalzahlung bei Ablauf § 15 Vorzeitige Auszahlung des Rückkaufswertes

So wie ich das lese handelt es sich dabei um einen Vertrag. Und auch wenn es zwei Verträge sein sollten (Kapital und Risiko), dürfte man bei Kündigung dieser beiden Verträge und einem Neuabschluss einer eigenständigen und bedarfsgerechten Risikounfallversicherung besser fahren. Aber das muss man dann tatsächlich die Versicherungsleistungen vergleichen.

Das Produkt hat hier nur einen neuen Namen bekommen,. Es handelt sich um eine Unfallversicherung mit Rückgewähr. Eigentlich ist das eine Kombination aus der Unfallinvalidität und einer Lebensversicherung. Das Modell was schon vor 30 Jahren überteuert und unnötig wie ein Kropf. Aber es wurde eben schon immer gut provisioniert.

Ob da mittlerweile überhaupt ein Rückkaufswert vorhanden ist, erfährst du nur, wenn di eine "Anfrage Werte" bei Versicherer stellst.

"Weg mit Schaden" ist da noch der vernünftigste Ratschlag

.

Hallo whitejacket,

deine Beschreibung lässt mich schwer Rätseln.

Sofern ich dich richtig verstehe, hast Du dich vor einigen Jahren für eine UBR (Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr, Anlage Invest) entscheiden. Ob so ein Produkt das richtige ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich persönliche halte überhaupt nichts von dieser Kombination. Den Vertrag kannst Du ganz normal unter Einhaltung der Kündigungsfrist kündigen. (die Kündigungsfrist, steh in deinen Versicherungsbedingungen) Wie Hoch nun der Rückkaufswert ist, kann man dir hier nicht beantworten. Eine einfache Hochrechnung (Beitrag x Jahre) ist auch nicht möglicht, da der Vertrag 1) Kosten hat, 2) einen Unfallversicherungsschutz ausspricht 3) nicht bekannt ist wie die Anlage durchgeführt wird usw…..

Am besten schreibst Du deine Versicherungsgesellschaft an und fragst Sie nach dem vorhandenen Rückkaufswert, bzw. dem Deckungskapital.

Vielen Dank für die umfassende Beratung. Mein Entschluss steht fest, ich werde die überteuerten Rendite-Versicherung kündigen und mir den Rückkaufwert auszahlen lassen.

Hätte jemand vielleicht eine genaue Formulierung für die Kündigung solcher Versicherungen parat? Womit auch die Auszahlung des Rückkaufwertes eingeschlossen ist, damit keine Missverständnisse seitens der Versicherungen aufkommen.

Des Weiteren werde ich bei einem anderen Anbieter eine gute private Unfallversicherung abschließen, die meinen Sohn mitversichert, oder eine unabhängig von meiner wäre auch möglich. Kennt jemand hierfür gute Versicherungsanbieter?

Mit freundlichen Grüßen

Ist das eine eine reine Risikoversicherung? Also bist du dir sicher dass du daraus überhaupt was zurück erhälst? (weil du meintest ohne "versteckte" Kapitalanlagen)

Was möchtest Du wissen?