Kündigung und Urlaub

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du hast..wenn Du zum 31.05. kündigst..nur Anspruch auf den Jahresurlaub für die 5 Monate aus diesem Jahr.

Wie viel Urlaub steht mir zu, wenn ich den Betrieb im laufenden Jahr verlasse?

Die Höhe des Urlaubsanspruchs hängt davon ab, wann das Arbeitsverhältnis beendet wird. Bei einem Ausscheiden in der ersten Jahreshälfte (bis zum 30. Juni) erwerben Sie nur Teilurlaubsansprüche für jeden vollen Monat, in dem das Arbeitsverhältnis besteht, also ein Zwölftel pro Monat.

Gleiches gilt dann, wenn Sie schon vor dem Ende der sechsmonatigen Probezeit aus dem Betrieb wieder ausscheiden. Auch hier erwerben Sie pro vollem Monat im Betrieb ein Zwölftel des Jahresurlaubs.

Wenn Sie dagegen nach Erfüllung der Wartezeit in der zweiten Jahreshälfte (ab dem 1. Juli) kündigen, steht Ihnen auch der volle Urlaubsanspruch zu.

Sofern ein Arbeitsvertrag oder ein Tarifvertrag generell beim Ausscheiden aus dem Betrieb nur Teilurlaubsansprüche (also jeweils ein Zwölftel pro Monat) vorsieht, darf dennoch der volle gesetzliche Mindesturlaub von 24 Werktagen bei Ausscheiden aus dem Betrieb in der zweiten Jahreshälfte nicht unterschritten werden.

Quelle: www.arbeitskammer.de

0
@amdros

Das würde bedeuten, wenn ich zum Monatsende kündigen muss und den vollen Urlaub erhalten möchte, müsste ich zum 31.7.12 kündigen (als Beispiel). Kündigen zum 1.7. geht ja nicht.

Bis zum 31.7.12 müsste dann der Resturlaub von 15,75 Tagen (27 Tage gesamt verfügbar - 11,25 von den 3 Mai-Wochen) genommen werden.

0
@ralfo

Also..kündigst Du bis zum 30.06. - steht er Dir nur anteilmäßig zu..erfolgt die Kündigung danach.. muß der volle Jahresurlaub genehmigt werden. Du hast es schon richtig erkannt!!

0
@amdros

Genau, in meinem Fall wären dann vom vollen Jahresurlaub "nur" noch 15,75 Tage verfügbar. Danke.

0
@ralfo

Amdros, bist du sicher, dass das so stimmt? Ich hatte es so in Erinnerung, dass bei einem Ausscheiden nach dem 30.06. der bereits genommene Urlaub nicht mehr vom Arbeitgeber zurückgefordert werden kann. Wenn also der Urlaub nicht nicht bis zum 30.6. schon genommen wurde, muss der alte Arbeitgeber diesen nicht geben, sondern der neue.

0
@Nolti

Nolti..ja, bin ich..der gleiche Fall war bei meinem Mann vor Jahren auch und der AG mußte den Jahresurlaub vergüten, da lt. Gesetz erst nach 6 Monaten Arbeitszeit Urlaub genehmigt werden darf. Ist natürlich allerdings im Ermessen des neuen AG, Urlaub vor den 6 Monaten zu gewähren..aber das Gesetz sagt es so!!!

War natürlich eine Streitfrage für den AG und mußten einen RA das Gesetz durchsetzen lassen!!

0
@amdros

Hallo amdros,

wie bei alle unseren Gesetzen ist da eben immer ziemlich viel undurchsichtig. Fakt ist aber: Wenn ich eine neue Arbeitsstelle habe, erhalte ich auch für die ersten 6 Monate Urlaub; kann ihn allerdings erst nach 6 Monate nehmen (außer der Chef genehmigt es mir anders). Aber ich bin kein Rechtsexperte und daher werde ich gleich mal googeln- das interessiert mich nämlich jetzt doch sehr.

0
@Nolti

Hi Nolti,

glaube ich, daß es Dich interessiert, mußt Du ja auch wissen..kannst es mir aber so glauben wie ich es geschildert habe. Der AG hat sich auch mehr als gesträubt..mußte aber den gesamten Jahresurlaub zahlen!!! Bedenke dabei..wenn im Juli die Arbeitsstelle angetreten wird..kann/muß, wie schon erwähnt, erst nach dem Dezember gesetzlich Urlaub gewährt werden..und darin liegt diese Entscheidung begründet.

0

Mir ist noch etwas eingefallen.

Was würde eigentlich passieren wenn der Arbeitgeber zu viel Urlaub gewährt hat und man in der ersten Jahreshälfte kündigt?

Als Beispiel: habe ich Anspruch auf 11 Tage und habe 15 genommen, kündige zum 31.5.12.

0

definitiv kannst Du die Urlaubstage für die Zeit nehmen, die Du im Unternehmen bist. D.H. je nachdem wieviel U-Tage Du für da Jahr hast, kann man ja ausrechnen, welchen Anspruch Du bis zum Kündigungsdatum hast. Den Rest MUSS der AG Dir nicht gewähren, soweit ich weiß. Mal als übertriebenes Beispiel: Wenn ich zu Ende Februar kündige, dann muss der AG mir nicht im Januar die gewünschten 3 Wochen Urlaub gewähren, denn den Anspruch habe ich noch gar nicht (außer es gibt noch Resturlaub vom Vorjahr). Wenn ich z.B. 25 T Urlaub für das Jahr habe.. dann 25 durch 12 mal Monate, die Du dort arbeitest. Sprich das gäbe bis Ende Mai dann 10 T.

Jeder AG, der nicht pennt, sollte automatisch sagen, Moment, so viele Urlaubstage haben sie noch nicht.. und dann schlägt er entweder ne andere Lösung vor oder sagt eben ist so nicht.

Anspruch auf ein Zwöftel des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat hat der Arbeitnehmer,wenn er nach erfüllter Wartezeit in der ersten Hälfte eines Kalenderjahres aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet.

Somit wird dir der Arbeitgeber nur den anteiligen Urlaub genehmigen.

Kündigen solltest du übrigens nicht zum 30.05. sondern zum 31.05. .

Damit du deinen Jahresurlaub nicht doppelt nimmst oder zu wenig Urlaub bekommst,ist der Arbeitgeber verpflichtet,bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses dem Arbeitnehmer eine Bescheinigung über den im laufenden Kalenderjahr gewährten oder abgegoltenen Urlaub auszuhändigen.

wieviel Urlaub steht Dir denn zu? Erst dann lässt sich sagen, ob Du die 3 Wochen überhaupt nehmen kannst. Denn es stehen Dir natürlich nur 5/12 des Jahresurlaubs zu.

mir stehen 27 Tage zu.

0

Dir stehen nur 11,25 Urlaubstage zu. Den Rest kannst du als "unbezahlten Urlaub" nehmen, wenn dein AG das genehmigt.

Wenn das mit der anteiligen Regelung so ist, dann stimmt das. Danke.

0

nein, soweit ich weiß stehen dir deine kompletten restlichen urlaubstage zu.

Was möchtest Du wissen?