Kündigung und trotzdem neue Mitarbeiter?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Eine mü ndliche Kündigung ist nichtig. Der Arbeitgeber ist also verpflichtet dich bis zum Abblauf der Kündigungsfrist zu beschäftigen. Wenn er dich nicht beschäftigen kann, muss er dich trotzdem bezahlen. Diesen Anspruch kannst du jederzeit beim Arbeitsgericht einklagen. Das ist KOSTENLOS und du brauchst auch keinen Anwalt. Die Klage kannst du schriftlich oder zur Niederschrift einreichen. Diese nachgeschobene fristlose Kündigung ist genau so wertlos

P.S Bei mir wurde keine und ich betone im mündlichen Arbeitsvertrag keine Probezeit vereinbart

Ich verstehe jetzt nicht, was du mir der Frage bezwecken möchtest - bist du angepist, weil dir gekündigt wurde, oder wie du gekündigt wurdest ....

.

Ein paar Fakten - eine fristlose Kündigung ist immer außerordentlich und die muss immer begründet werden, auch in der Probezeit! Die Formulierung der Kündigung ist zwar diletantisch und zeugt von absoluter Unkanntnis der Rechtslage - aber so zulässig Man sollte dem AG dann aber kurz darauf hinweisen - dass sie unbestimmt und widersprüchlich ist und er das konkretisieren soll - unwirksam ist sie deswegen aber nicht. Erst wenn sie konketisiert ist, kann man ggf Schritte einleiten.

.

Was dir alles Versprochen wurde spielt nun keine Rolle mehr - auch nicht, dass er anderweilig neue Mitarbeiter einstellt (was ihm völlig frei steht) - du wurdest gekündigt und basta - akzeptiere es und gut is!

.

Du hast einen entscheidenden Fehler gemacht - wenn dir unwirksam gekündigt wurde, dann weckt man keine schlafende Hunde und schickt ein Einschreiben! das dümmste was man machen konnte. Der AG muss von selbst merken was da geht oder nicht. Schon die Formulierung - ich bin von einer unbekannnten, 400 - Euro Kraft nur mündlich gekündigt worden - ist absolut tödlich in einem Schreiben !!! Man hätte sich sofort mündlich mit dem AG auseiandersetzen müssen - hätte ich das Schreiben von dir bekommen, hättest du erst Recht den Gnadenstoß bekommen.

.

Ich möchte das nicht verharmlosen - eine Kündigung ist immer s++++ße - ich war oft genug selbst betroffen, das geht nicht immer glimpflich ab im eigenen Leben - doch so wie du da drann gegangen bist konnte es nur schief gehen. Ich vermute auch mal, dass noch mehr von eurer Seite dahinter steckt - irgendwas muss ja gewesen sein, dass ihr gleich beide den Hut nehmen müsst..

.

Fakt ist - die Kündigung zum 20.07 ist so korrekt und auch wirksam

Seele23 10.07.2011, 08:20

ch verstehe jetzt nicht, was du mir der Frage bezwecken möchtest - bist du angepist, weil dir gekündigt wurde, oder wie du gekündigt wurdest ....>
Meine Antwort: nein ich bin nicht zornig darüber dass ich gekündigt wurde sondern dass der Arbeitgeber mit allem durch kommt!

du wurdest gekündigt und basta - akzeptiere es und gut is!> ich toleriere es, da es überhaupt keinen Grund gab mich derartig zu behandeln

irgendwas muss ja gewesen sein, dass ihr gleich beide den Hut nehmen müsst..> ja mein Freund hat sich geweigert Patienten zu fahren, weil er noch keinen Personenbeföderungsschein hat. Ich war im Vorstellungsgespräch leider offen genung zu zugeben dass man nicht mit zwei Leuten 120 Kg bis in den vierten Stock rauf bekommt. Also dass ich mit dem hochheben von Patienten + Tragestuhl ab 120 Kg Probleme hätte fürs erste. Leider dachte ich tatsächlich er wolle mir ein wenig mehr als nur 3 Wochen Zeit geben. Naiv zu glauben dass der Chef mir eine faire Chance geben wollte.

0

Bei einer Kündigung während der Probezeit muß kein Grund angegeben werden. Du kannst der Kündigung widersprechen und verlangen, daß Dir fristgerecht gekündigt wird. Für eine fristlose Kündigung muß auch in der Probezeit ein triftiger Grund vorliegen. Ansonsten kann der AG fristgerecht kündigen und auch andere Arbeitnehmer einstellen, die u.U. eher seinen Vorstellungen bzgl seiner Mitarbeiter entsprechen.

stelari 07.07.2011, 08:57

Nö - steht doch drinn! vorsorglich fristgerecht zum 20.07 und hilfsweise zum nächsten zulässigen Termin... da gibts nichts zu widersprechen ...

0
Seele23 07.07.2011, 09:00
@stelari

Ja doch weil mir fristlos ohne Grund gekündigt wurde, bei meinem Freund gebe ich recht da steht nur fristgerecht drinne

0
Seele23 07.07.2011, 09:00
@Seele23

Ach ja und bei mir fehlt das mir während der Probezeit gekündigt wurde

0
stelari 07.07.2011, 09:33
@Seele23

Lies doch mal meine Ausführungen und deine Kündigung ganz genau - fristlos ist unwirksam, weil unbegründet, es gibt ein alternatives Datum zum 20.07 und ist das nicht wirksam wenn mutmaßlich keine Probezeit vereinbart wurd zum nächst zulässigen Termin, das wäre dann der 03.08 ... Ein Richter wird aber davon ausgehen, dass die ersten 6 Monate als Probezeit vereinbart wurden, da dies verkehrsüblich ist - auch wenn nichts schriftliches vereinbart wurde. Deine Kündigung ist wirksam, nur das enddatum steht ggf auf dem Prüfstand dazu musst du aber Klage einreichen um das gerichtlich überprüfen zulassen

0

Da hat wohl der Chef mal durchgegriffen...

In dem Job wird nicht lange gefackelt, wenn es nich passt, passt es nicht.

Da du nichts schriftlich hast für dein Arbeitsverhältnis, kannst du nichts machen. Mündlich keine Probezeit vereinbart...kannst du nicht beweisen!

Natürlich wurden gleich zwei neue eingestellt. Ihr habt nichts ins Team gepasst. Es war ja keine Kündigung, weil die Arbeit wegfiel, sondern weil ihr nicht "richtig" seid für den Job. Jeder Arbeitgeber hat das Recht zu entscheiden, welcher Arbeitnehmer im Betrieb arbeiten darf und wer nicht rein passt. So ist die Welt.

DerHans 07.07.2011, 11:14

Auch ein mündlicher Arbeitsvertrag gilt. Nur eine mündliche Kündigung ist nicht möglich. Der Arbeitgeber muss sie also bis zum Ablauf beschäftigen und auch bezahlen.

0

wenns in der Probezeit ist, geht so eine Kuendigung ohne Angabe von Gruenden.

War aber schlecht beraten, denn die muendlich Kuendigung waere rechtlich nicht haltbar gewesen.

Die haette ich einfach ignoriert und waere weiterhin zur Arbeit gegangen, vielleicht haettest du dicch ueber die Probezeit hinaus retten koennen, bzw. dann waere garantiert was schriftliches gekommen.

er braucht keine gründe in der probezeit, es ist vollkommen legitim, was sie getan haben

fs112 07.07.2011, 09:13

Richtig.

Aber hier wurde fristlos gekündigt.

Und gibt es nicht auch in der Probezeit eine kurze, meist zweiwöchige Kündigungsfrist, die bei einer Kündigung ohne Gründe zur Anwendung kommt?

0
stelari 07.07.2011, 09:24
@fs112

Lese den Text der Kündigung mal genau - sie ist zwar diletantisch aber in der Form und zu dem Datum 20.07 auch wirksam. Der AG hat sich mit dem Text nur gegen alle Eventuallitäten abgesichert, so dass sie auf jeden Fall wirksam ist. Dadurch das ein Datum genannt wurde, dass auch noch korrekt ist ist er aus dem Schneider - die Gute geht zum 20.07 und fertig ...

0
fs112 07.07.2011, 09:43
@stelari

Ich hab mir das schon durchgelesen. Der AN kann sich hier ja nicht aussuchen, was ihm besser gefällt, sondern erstrangig soll ohne Gründe fristlos gekündigt werden, und nur wenn er dagegen vor geht, gilt die nächste Stufe mit Frist, um eine erneute Kündigung mit erneuter Frist zu vermeiden.

0
user1245 07.07.2011, 09:57
@fs112

Nichts desto trotz ist die Kündigung wirksam und richtig. Alle Möglichkeiten wurden ausgeschöpft. Der AG will den Mitarbeiter nicht wiedersehen. Es ist scheinbar etwas vorgefallen, was dem AG nicht passt uns aber hier nicht bekannt ist. Die Stellung in einem Krankentransportunternehmen ist eine Vertrauenstellung und da schauen die AG schon genau, wer ins Team passt oder nicht.

Der AN kann ja klagen, aber ich denke, keine Gericht wird einen Prozeß führen, wegen eines 400€-Jobs.

0
stelari 07.07.2011, 10:58
@user1245

Den letzten Satz hättest du dir sparen können - die gehen sogar Vorgängen aus 1€-Jobs nach - vor Gericht spielt die Art deines Jobs keine Rolle - darf es auch nicht - du bist Arbeitnehmer und hast die selben Rechte wie jeder andere auch

0

Wenn man in der Probezeit gekündigt wird, braucht der AG keine Gründe angeben.

Also kannst du dagegen auch nichts machen.

Ist rechtlich völlig korrekt.

Was möchtest Du wissen?