Kündigung und krankgeschrieben sein?

10 Antworten

Erf olgt dasMobbing durch den Arbeitgeber selbst, oder durch die Kollegen. Der Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht, und hätte das eindeutig zu unterbinden. Wenn es vom Arbeitgeber kommt, bleibt dir nur der Weg zum Anwalt. Natürlich erst zum Arzt und arbeitsunfähig schreiben lassen. Aber warum kündigen ? Du bist im Recht, und brauchst dir das nicht gefallen zu lassen. Hol dir einen Beratungsgutschein auf dem Amtsgericht und geh zu einem Anwalt für Arbeitsrecht. Soll der Betrieb doch dir kündigen und eine Abfindung zahlen. Eigentlich kannst du sogar noch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz klagen.

Wenn Du mit Deinem Arzt darüber reden kannst, soll es doch für Dich gut sein, aber warum willst Du selbst kündigen? Du weißt sicher, daß Du dann eine dreimonatige Sperre vom Arbeitsamt bekommst?

lass dich krankschreiben geh zum doc und lass dich behandeln. aber kündige nicht. ausser du hast neue arbeit. geh zur gewerkschaft und lass dich beraten. so gehts nun wirklich nicht. auch ein anwalt kann dir weiterhelfen. aber nicht kündigen, das blatt kann sich schnell wenden. ich hatte das auch und wir einigten uns auf eine sehr grosse abfindung (nach 6 jahren betriebszugehörigkeit) wenn ich mich ruhig halte und nichts öffentlich mach . ich bekam eine kündigung und habe anschliessend auch gleich wieder arbeit bekommen. und musste bis zum ende der kündigun auch nicht mehr in der arbeit erscheinen. ich sag nur danke an die gewerkschaft und es sprang dabei sogar ein kleine neues auto raus :-) .

Was möchtest Du wissen?