Kündigung Spenden Tierhilfswerk

4 Antworten

Hallo,

Das ist jetzt zwar schon 5 Jahre her, aber mir ist letzte Woche passiert, dass ich mich von einer Mitarbeiterin des Tierhilfswerks zu einer Mitgliedschaft überreden lassen habe. Dadurch dass ich im Internet jetzt so viele negative Berichte darüber gefunden habe, würde ich die Mitgliedschaft gerne so schnell wie möglich kündigen und wollte fragen wie ob und wie du das dann geschafft hast. Danke schonmal!

schon über Verbraucherschutz probiert ?

super Idee !!! DH

0
@maccis

"http://www.4pawsnet.de/spendenskandale-DeutschesTierhilfswerk.html"

0
@newcomer

Danke für den Link, das wusste ich, aber dann hatte ja der Vorstand gewechselt und es hatte den Anschein wieder seriös zu sein....

0
@Melek20020

du kannst die Einzugsermächtigung bei deiner Bank jederzeit widerrufen

0

ich habe den Link gelesen und bin fassungslos,leben denn hier nur noch Betrüger.Von Morgens bis Abends nur Betrug und Gewalt,man hat schon am Morgen die Schnauze gestrichen voll,wenn ich soetwas lese.Spende auch gern und zahlreich!!!

Was kann man mit 1150€ in der Welt gutes bewirken?

Außer an irgendeine spenden Aktion schicken wo das was weiß ich landet ohne etwas auszurichten.

...zur Frage

Wohnung gekündigt. Vermieterin meldet sich nicht. Die Übergabe steht an. Was tun?

Meine Vermieterin ist in der Nachbarschaft für unseriöses Verhalten bekannt. Meine Sorge ist, dass ich die Kaution nicht bekomme und Miete nachzahlen muss, weil sie behaupten wird, die Kündigung nicht erhalten zu haben.

Wie verhalte ich mich? Die Kündigungen sind vor 3 Monaten ordnungsgemäß verschickt worden - sogar zwei mal - als Einschreiben und persönlich mit Zeugen in den Briefkasten gelegt. Dann noch den Ehemann angerufen. Aber bis heute keine Reaktion.

...zur Frage

Ich möchte ein Buch schreiben, nur leider fehlt mir das Geld, kann ich spenden aufgeben?

Ich schreibe gerade ein Buch, nur leider fehlt mir jegliches Geld.

Wo könnte ich um spenden bitte , auf welcher Plattform?

Danke für Eure Hilfe.

...zur Frage

Ist die Kündigung wirklich ungültig vor Gericht?

Hallo, wir haben einen Vodafone-Mobilvertrag fristgerecht, schriftlich direkt im Laden gekündigt (in September 2013). Die Kündigung wurde vom Mitarbeiter an die Zentrale gefaxt und wir haben das Fax-Bestätigungsschreiben erhalten. Daraufhin haben wir einen neuen Vertrag direkt am gleichen Tag vor Ort abgeschlossen. Somit hatten wir zwei Verträge zur gleichen Zeit laufen obwohl nur einer benötigt/genutzt wurde. Von vornherein nicht optimal.. Wir waren auch nachlässig und haben eine Kündigungsbestätigung nicht erhalten bzw. haben auf sowas nicht gewartet/geachtet, da wir ja eine Bestätigung des Faxes erhalten haben.

Nach einiger Zeit ist uns allerdings aufgefallen, dass immer noch das Geld für den bereits gekündigten Vertrag abgebucht wird. Da wir ja wieder einen Vodafone-Vertrag abgeschlossen hatten ist dies recht spät aufgefallen.... Nach weiteren Kündigungen, welche nicht akzeptiert/angeblich nicht eigegangen sind, haben wir die Zahlung (Mai 2015) für den Vertrag eingestellt.

Jetzt haben wir ein Schreiben vom Inkasso-Unternehmen (Januar 2016) erhalten, wonach wir den gesamten Vertrag nachbezahlen sollen.

Ich meine wir waren immer wieder in den Stores und haben mit den Mitarbeitern die Kündigung besprochen, sollten dann immer wieder die Bearbeitung abwarten und nichts ist passiert!! Jetzt ist die Frage ob wir den Betrag (es geht hier echt um Geld) zahlen sollten bzw. den Betrag, welchen wir bereits gezahlt haben auch zurück fordern können?!

Und ob unsere Faxbestätigung und Gespräche mit den Mitarbeitern (die erinnern sich ja daran-würde ich vorher abklären ob diese vor Gericht aussagen) "ausreicht".

Und wir brauchen bitte keine Vorwürfe, dass wir das nicht per Einschreiben mit Rückschein abgeschickt haben oder im Allgemeinen zu naiv waren und den Mitarbeitern zu viel vertraut haben, im Nachhinein ist man immer schlauer..... Bitte nur ernste Antworten und Ratschläge ob man damit vor Gericht eine Chance hat. Vielen lieben Dank!!

...zur Frage

Rundfunkbeitrag kündigung

Hallo. Ich habe am 2. 9 eine änderung an den beitragsservice per einschreiben geschickt. Da ich wieder zu meine eltern gezogen bin, die bereits zahlen. Davor lebte ich in einer wg, mit gemeinschaftskonto, von dem alle drei monate im vorraus abgebucht wurde. Heute(1.10) wurde wieder abgebucht, trotz meiner Änderung. Wie soll ich mich verhalten? Habe dort angerufen. Sie behaupten, keine Änderung erhalten zu haben, meine neue adresse aber vom Einwohnermeldeamt. Soll ich den Betrag zurückbuchen? Ahja, einzugsermächtigung habe ich in meinem Schreiben auch wiedersprochen. Beziehungsweise beendet.

...zur Frage

Einschreiben Privat oder Behördlich?

Land: Österreich

Soweit ich weiß gibt es zwei Möglichkeiten ein Einschreiben mit Rückschein zu bekommen:

1) Eine Privatperson schickt das Einschreiben an mich.

2) Eine Behörde schickt das Einschreiben an mich (RSa,RSb,...).

Wenn man nun nicht anwesend ist dann hinterlässt ja der Postbote einen Abhol-vermerk mit einer Adresse wo man das Einschreiben abholen kann.

Soweit ich weiß gilt das Einschreiben im Fall 1) erst als zugestellt wenn man es tatsächlich von der Abholstelle abholt. Falls man es nie dort abholt dann gilt das Einschreiben als nie zugestellt und gesetzte Fristen in dem Einschreiben sind ungültig

Soweit ich weiß gilt das Einschreiben im Fall 2) bereits einen Tag nach dem der Abhol-vermerk im Briefkasten ist als zugestellt. Wenn man das Einschreiben nie abholt gilt es trotzdem als zugestellt und gesetzte Fristen im Einschreiben sind gültig.

Ich habe nun einen Abhol-vermerk in meinem Briefkasten gefunden. Wie kann ich anhand des Abhol-vermerks feststellen ob es sich um ein normales einschreiben also Fall 1) oder um ein Behördliches Einschreiben also Fall 2 handelt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?