Kündigung-Rürup im Ggs. zu Riester absolut unkündbar (also nur Beitragsfreistellung)?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nachts um 3 Uhr Fragen zu stellen führt immer zu Problemen im Verständnis bei denjenigen, die sie lesen ;-).

Rürup ist definitiv nicht kündbar, nur beitragsfrei zu stellen.

Riester ist kündbar, führt aber zu Rückzahlungen. Inwieweit ein Verspätungszuschlag gezahlt werden müßte, keine Ahnung, das kann Dir wohl nur das FA selber beantworten.

Die Idee dahinter wäre ja eventuell die ausgezahlte Steuererstattung gewinnbringend anzulegen und den Sparbeitrag insolvenzsicher zu führen .... naja, um dann am Ende gegenzurechen.

Viel Glück ! ;-)

  • Bei einem Rürupvertrag ist ein vorzeitiger Zugriff kategortisch ausgeschlossen.
  • Eine Riesterkündigung ist eine schädliche Verwendung. Eine schädliche Verwendung führt zum Verlust aller Ansprüche auf Förderung und Steuererstattungen und zwar rückwirkend. Heißt neben dem normalen Rückkaufswert muss der Versicherer die Zulagen abziehen und an die ZfA zurücküberweisen.

Das Finanzamt wird sich dann eventuell melden wegen der Steuernachzahlungen.

Die staatlich geförderten Produkte wurden zur Alterssicherung geschaffen, diese Mechanismen bei vorzeitiger Verwendung wurden eingerichtet um gezielt Zweckentfremdung vorzubeugen.

Eine Falschberatung müsstest du nachweisen nur anhand des Beratungsprotokolls.

worauf willst eigentlich hinaus? das ziel der investments????

robespierre66 25.10.2012, 22:36

Bei der Antwort komme ich jetzt vom 100sten ins 1000ste.

Mein Ziel wäre immer noch eine Rente und möchte gerne auf 2 Produkte splitten.

Vor Augen habe ich die klassische Europa, die FLV-Europa und ein sehr günstiges FLV-ETF-Produkt über Honorarberatung (MyIndex Satellite).

Ziel wäre es bei wenigsten 1 Produkt an das Geld komplett zurückzukommen.

Da bietet sich natürlich die herkömmliche Rentenversicherung an (mit Kapitalwahlrecht) und ner sehr niedrigen Nachversteuerung. Da das Geld aber vor Termin der Kapitalwahl nicht insolvenzsicher ist hatte ich gedacht ob man nicht eine Rürup oder zumindest eine Riester zum insolvenzsicheren Ansparen über 30 Jahre mißbrauchen kann.

O.K. bei Rürup ist mir das erklärt worden, daß das nicht möglich ist.

Allerdings müßte es doch bei Riester funktionieren:

Wenn ich bei einem zweiten Riesterantrag keine Fördermittel beantrage dann müßte ich dem FA gar nichts zurückbezahlen oder wird die Riester erst dadurch insolvenzsicher, daß ich Riesterförderung beantrage ?

So kann man dann womöglich ne Riester zu ner quasi klassischen RV mit Kapitalwahlrecht umbiegen (mit Insolvenzschutz ab der ersten Einzahlung)...naja wäre eben zu schön um wahr zu sein...der Gesetzgeber wird wohl auch hier Riegel vorgeschoben haben. Dann muß mans sich mit hoher Nachversteuerung verrenten lassen.

Aber die Insolvenzsicherheit ist nur ein kleiner Teilaspekt..

Auch die Versteuerung in der Auszahlungsphase ist bei mir weniger relevant wie das so mancher hier denken mag. Trotzdem beschätige ich mich mit den einzelnen Steuerregeln.

0
Stefansicher 26.10.2012, 11:50
@robespierre66

die Insolvenzsicherheit ist übrigens nur bis zum Tag der Rentenzahlung gegeben - wenn das Geld fließt, hängen Dir die Gläubiger wieder im Genick.

unterm Strich: den Gold-Esel gibts leider nicht. Risikostreuung ist die korrekte Überlegung. Und wie du schon merkst, die Überlegungen sind nicht ohne...

ich denke, warte noch ab - der Schleier wird sich schon heben. Dir gehts ja nicht um eine Woche, sondern um Jahrzehnte!

0

Was möchtest Du wissen?