Kündigung nach Mobbing?

6 Antworten

Deine Frage ist ohne die genauen Unterlagen und dem Hintergrund zu kennen kaum zu beantworten. Ich versuche mal einige Stichworte zu zuwerfen:

Ein Arbeitgeber kann, auch bei einem unbefristeten Arbeitsverhältnis, jederzeit kündigen. Ob die Kündigung wirksam ist, ist eine ganz andere Frage. Stark vereinfacht gesagt sind die meisten Kündigungen, wenn denn Kündigungsschutz besteht, unwirksam. Kündigungsschutz besteht, wenn in einem Betrieb mehr als 10 Mitarbeiter rechnerisch tätig sind und das Arbeitsverhältnis länger als 6 Monate besteht. Dann benötigt der Arbeitgeber einen Kündigungsgrund. Dieser Kündigungsgrund wird allerdings erst hinterfragt, wenn der Arbeit Nehmer fristwahrend, d.h. 3 Wochen nach Zugang einer Kündigung, Kündigungsschutzklage einreicht. Ich weiß, etwas komplex.

Davon getrennt ist die Frage der Versetzungsmöglichkeit des Einsatzes. Die Begrenzung des Direktionsrechts des Arbeitgebers kann sich hier aus der Tätigkeit Formulierung und einem eventuellen Versetzungsvorbehalt in dem Arbeitsvertrag ergeben. Die entsprechende Klausel ist auf deren Wirksamkeit und Bedeutung zu überprüfen.Grundsätzlich darf der Arbeitgeber nur gleichwertige Tätigkeiten anbieten. Was gleichwertig ist bestimmt sich in der Regel nach der sogenannten sozialen Anschauung.

Wenn denn ein trennungswunsch seitens des Arbeitgebers besteht, versuchen Arbeitgeber häufig eine günstige Trennung über eine Aufhebungsvereinbarung zu realisieren. Eine Verpflichtung einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben gibt es natürlich nicht. Letztendlich sind alle Konditionen Verhandlungssache.

Dies bitte als 1. Überblick verstehen. Im Zweifelsfall in dieser Situation zu der Rechtsberatung des Vertrauens. Pauschal lassen sich die arbeitsrechtlichen Konstellationen nur selten für einen Fragesteller zielführend beurteilen

Eine. Aufhebungsvertrag solltest du nicht unterschreiben. Damit gibt du deine Kündigungsfrist auf und bekommst drei Monate Sperre beim Arbeitsamt.

Und wenn die keine Aufgabe mehr für dich haben ist das deren Problem! Entweder sie finden etwas für dich oder du wirst bis zum Ende des Arbeitsvertrages frei gestellt. Du musst also nicht mehrstündige Arbeit gehen bekommst aber weiterhin deine volles Gehalt.

Ob eine Kündigung überhaupt rechtsgültig ist solltest du umgehend prüfen lassen.

Hallo,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Wann ist das Ende des Arbeitsvertrages? Ich bin ja unbefristet angestellt...

Wäre das Ende nach einer Kündigung (6 Wochen zum Monatsende)?

Vielen Dank!

0
@Silasi

Das steht in deinem Arbeitsvertrag wann gekündigt werden darf. In der Regel sind das x Wochen oder Monate zum Monatsende oder zum Quartalsende.

Das bedeutet also das dir entsprechend früher die Kündigung schriftlich!!! ausgehändigt bzw zugeschickt sein muss.

1
@JollySwgm

Hatte die 6 Wochen überlesen.

Das bedeutet für dich das du spätestens am Freitag den 17.1. deine Kündigung in der Hand haben musst damit du zum 29.2. gekündigt bist. Und bis dahin muss dich dein Arbeitgeber weiter bezahlen.

1
@JollySwgm

Und noch ein Tip: falls du diese Woche ein Einschreiben bekommen solltest, NICHT annehmen. Lass es zur Post gehen und hol es Samstag oder nächste Woche erst ab. ;-)

1
  1. einen Aufhebungsvertrag solltes du garnicht unterschreiben. Wenn du einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit Leitungsposition hast, so kann dein AG dich kündigen und unter Anrechnung des Urlaubes freistellen. Das muss vorher auch dir bekannt gegeben werden.
  2. geschieht dies nicht, so muss dein AG dich weiter bezahlen, oder gleichwertig beschäftigen. Alternativ kann er dich bezahlt beurlauben.
  3. Ob eine Kündigung rechtens ist, stellt dann das Arbeitsgericht fest. Damit wird es auf eine Abfindung hinauslaufen, weil scheinbar ja das Verhältnis innerhalb des Teams zerrüttet ist.

Sobald dein Arbeitsverhältnis beendet ist kannst du eine neue Stelle antreten.

Ich hbae noch Resturlaub - kann der einfach mit angerechnet werden, oder muss er das ankündigen? Zu dieser Woche hat er nur gesagt, sie können da nicht mehr hingehen...letzte Woche hat er gesagt, sie sind für diese Woche freigestellt...ich möchte auch nicht zu viel rühren und auf mich aufmerksam machen ;o)

0
@Silasi

Das muss mit der Kündigung angekündigt werden. Glaub mir, da rödelt es gewaltig im Hintergrund. Irgendwann muss ja mal jemand sagen wie sie planen. Wenn du fragst, dann achte auch die Kündigungsfristen ;-)

0

Was möchtest Du wissen?