Kündigung nach Arbeitsunfall in der Probezeit ist das rechtlich ok?

4 Antworten

ja, man darf ohne Begründung in der Probezeit kündigen. Ist zwar in so einer Situation moralisch zweifelhaft, rechtlich aber ok.

Die fristgerechte Kündigung ist auch nach einem Unfall ohne weiteres möglich. Natürlich muss die Firma trotzdem diesen Unfall ordnungsgemäß an die zustänsige BG melden. Da er in den den ersten 4 Wochen noch keinen Lohnfortzahlungsanspruch hat, tritt direkt die Krankenkasse mit Krankengeld in Vorleistung. Sie verrechnet dann mit der eigentlich zuständigen BG.

Evtl. bleibende Schäden stellt die BG 12 Monate nach dem Unfall durch Gutachten fest.

Hier ist nur die rechtliche Seite zu beurteilen.

Und da ist es nun einmal so (leider: auch bei einem Arbeitsunfall oder bei Erkrankung), dass der Gesetzgeber innerhalb einer Probezeit, längstens aber für 6 Monate die für den Arbeitgeber problemlose Kündigung mit einer Frist von 2 Wochen - wenn nichts anderes gilt - ohne Angabe von Gründen erlaubt (BGB § 622 Abs. 3).

Diese Kündigungsmöglichkeit ist natürlich umgekehrt auch dem Arbeitnehmer gegeben.

Vorabkündigung Probezeit zurückziehen/ändern?

Hallo, folgende Situation:

Während der Probezeit wurde früh festgestellt, dass das Arbeitsverhältnis seitens Arbeitsnehmer, nach Beendigung der Probezeit, nicht fortgeführt werden soll. Daher wurde vorab eine Kündigung geschrieben (...nach Beendigung der Probezeit, bla bla bla, Arbeitsverhältnis nicht weiterführen...).

Wenn dieser Arbeitnehmer nun während dieser Probezeit eine neue Arbeitsstelle findet und nach Ablauf der gesetzlichen 2 Wochen Frist diese Stelle antreten könnte, kann man dann die Kündigung änderen oder zurückziehen und neu verfassen? Wie sieht es da rechtlich aus? Ist er an die Kündigung gebunden und darf erst nach Ablauf der Probezeit von 6 Monaten gehen?

Danke vorab!

LG

...zur Frage

darf arbeitgeber nach arbeitsunfall einfach kündigen

hatte vor 4 wochen ein arbeitsunfall auf dem weg zur arbeit jetzt droht mir der chef mit kündigung weil ich immer noch krankgeschrieben bin

...zur Frage

Frage zur Kündigung im zeitlichen Übergang von der Probezeit zur "Festanstellung"

Hallo,

ich habe einen unbefristeten Anstellungs-Vertrag zum 01.01.2014 unterschrieben aus dem ich zum 31.07.2014 raus möchte.

Meine sechs monatige Probezeit endet am 30.06. Rest Urlaubsanspruch: 28 Tage, die ich laut Vertrag nur nach der Probezeit in Anspruch nehmen darf Meine Kündigungsfrist in der Probezeit: 2 Wochen Nach der Probezeit: 4 Wochen

Mein Vorhaben: Diese Woche die Kündigung zum 31.07 einreichen und meine 28Tage Urlaub geltend machen für die Zeit bis zum 31.07 (Kündigungsfrist von vier Wochen)

Meine Frage: Ist es möglich, dass ich in der Probezeit die Kündigung überreiche um mein Vorhaben durchzusetzen? Oder gelten für eine in der Probezeit abgegebene Kündigung, auch wenn sie zu einem Zeitpunkt nach der Kündigung erfolgen soll, die Kündigungsbestimmungen für die Probezeit, denn dann hätte ich keinen Urlaubsanspruch und eine Frist von 2Wochen. Vielen Dank für eure Tipps und falls etwas unklar ist, dann erläutere ich es gerne genauer.

...zur Frage

Kündigung ein Tag vor Ende der Probezeit. Unfair! Was kann man tun?

Mein Chef ist ein A.......! Ich habe 6 Monate lang alles getan was mir gesagt wurde und ich war treu,pünktlich,zuverlässig usw usw. Also kann meine Kündigung nichts mit meiner Leistung zu tun haben. Ihr kennt es doch auch bestimmt, heutzutage will keine chef mehr einen Festvertrag rausgeben. Ich habe einen Vertrag UNBEFRISTET mit 6 Monate Probezeit. Meine Probezeit würde am Freitag, 24.09.2010 enden. Nun habe ich die Kündigung bekommen(inkl.Kündigungsfrist von 14 Tagen).

Habe ich keine Chance rechtlich was zu reißen ? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?