kündigung nach 78 Wochen krankheit

Support

Liebe/r theres25,

bitte achte doch in Zukunft darauf, Deine Frage aussagekräftiger zu formulieren und nutze das Beschreibungsfeld, um zu erklären, worum genau es Dir geht. Du erhöhst so die Chance auf hilfreiche Antworten.


Herzliche Grüsse

Eva vom gutefrage.net-Support

9 Antworten

wenn du von der krankenkasse ausgesteuert bist, gehst du zum arbeitsamt. dort bekommst du leistungen nach dem "nahtlosgesetz", d.h. jemand, der ausgesteuert ist, noch in einem arbeitsverhältnis steht und weiterhin krank ist, wird vom arbeitsamt aufgefordert, die stelle zu kündigen, da du ja bestimmt vom arzt nachweisen kannst, dass du deinen job nicht weitermachen kannst. deshalb bekommst du auch keine sperre, wenn du selber kündigst, da dich das arbeitsamt aufgrund deiner ärztlichen unterlagen zur kündigung deiner arbeitsstelle auffordert. das nahtlosgesetz ist für die leute gedacht, die zwar geldleistungen bekommen, aber krankheitsbedingt nicht vermittelbar sind. das arbeitsamt wird dich daher auch auffordern, beim rentenversicherungsträger entweder einen antrag auf reha oder einen rentenantrag zu stellen.

wenn ich 78 wochen krankgeschrieben war und nicht mehr in dem beruf arbeiten kann wer muß kündigen? Arbeitgeber oder Arbeitnehmer?

Der Arbeitgeber sieht ja nicht in seiner Glaskugel dass der Arbeitnehmer in Zukunft nicht mehr in diesem Beruf arbeiten kann. Also liegt das wohl am Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber darüber zu informieren.

0

einen antrag auf erwerbsunfähigkeit stellen

Was möchtest Du wissen?