Kündigung nach 25 Jahren wegen häufiger Krankheit, obwohl Betriebsbedingt?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

naja, der Arbeitgeber kann schon krankheitsbedingt kündigen - das ist aber nicht so einfach, klappt aber manchmal.

Selber zu kündigen ist immer schlecht. Du solltest es mal probieren mit einem Rentenantrag (der wird zwar erstmal abgelehnt aber dann muß halt ein Widerspruch gemacht werden). Du hast ja schließlich eine Krankengeschichte und solltest jetzt alle Möglichkeiten ausschöpfen.... (Kur z. B.) Gibt es bei euch einen Sozialverband? Der ist in solchen Dingen behilflich und kompetent (und kostet nur einen geringen Jahresbeitrag - falls Du keine Rechtsschutzversicherung hast).

Es wird sicher ein langer Weg.... aber gib die Hoffnung nicht auf!

Danke, meinst du mit Sozialverband sowas wie VDK? Ich habe das gestern zum erstenmal hier gelesen, kannte ich garnicht. Bei mir um die Ecke ist ein VDK habe ich gelesen. Mit 49 Jahren einen Rentenantrag stellen? Den bekomme ich doch nie durch. Und vor allem, was bekomme ich da wohl an Rente... Nicht viel wahrscheinlich....

0
@ozzybaer

Ja, VDK ist sowas wie Sozialverband. Geh doch einfach mal hin und sprich mit denen.

Ist klar, daß Du nicht viel Rente erwarten kannst... man muß halt alle Möglichkeiten durchprobieren - so kann es ja auch nicht weitergehen!

0

Wegen deiner Krankheit ansich kann dir nicht gekündigt werden aber sicher findet man andere Sachen wenn man sucht. Versuche so weiter zu machen wenn du Krank bist dann bist du krank. Versuche eventuell auf Rente zu gehen oder deine Berufsunfähigkeitsversicherung in anspruch zu nehmen

Warst du deswegen schon beim Arzt (Wenn "seit Jahren", dann hoffentlich ja)? Diese Schmerzen kann man längerfristig evtl. mit Rückenübungen, Physiotherapie, Massagen etc. bekämpfen.

Ich war schon bei "gefühlten" 1000 Ärzten, habe alle möglichen Therapien hinter mir, nicht zu vergessen, die Ganzen Dinge die ich selbst bezahlt habe. Ich mache auch Sport und regelmäßig KG. Es geht dann auch manchmal ein paar monate gut und dann kann ich mich kaum noch bewegen....

0

Geschäftsaufgabe während Elternzeit

Habe mein Einzelunternehmen betriebsbedingt aufgegeben. Eine Angestellte, die in der Elternzeit war, käme nun am 08.10. wieder, Geschäftsaufgabe ist 30.09. Sie will natürlich keinen Aufhebungsvertrag unterschreiben, ich habe fristgemäß leider jetzt erst zum 31.10. kündigen können, weil man während der Elternzeit nicht kündigen kann. Hat sie Anspruch auf Lohnzahlung, obwohl sie gar nicht mehr bei mir arbeiten kann? Sie wusste auch schon lange vorher, dass ich sie nicht mehr weiter beschäftigen kann, hat im März bereits ein sehr positives Arbeitszeugnis von mir erhalten, wo auch drin stand, dass ich ihr betriebsbedingt empfehle, einen neuen AG zu suchen.

...zur Frage

Gibt es einen Weg ( Gesetz) das mein Arbeitgeber mich kündigen kann?

Ich arbeite in einem Betrieb mit über 400 Mitarbeiter und bin dort in unbefristeter Festanstellung. Nun bin ich dauerhaft krank und ich werde aus gesundheitlichen Gründen auch nicht zurückkommen. Das ist auch schon offiziell begutachtet. Mein Arbeitgeber stresst nun immer rum, das ich ja am besten kündige, damit die Stelle neu besetzt wird. Ich antwortete dass es mir lieber wäre, wenn die mich betriebsbedingt Kündigen. AG sagt, dass geht nicht/ nicht erlaubt. Stimmt das?

...zur Frage

Warum mache ich mir wegen ALLEM Sorgen?

Hi Leute,

Ich mache mir wegen ALLEM Sorgen/Angst, z.B.

  • Dass ich mein Abi nächstes Jahr verhaue (obwohl ich momentan auf 1,1 stehe)
  • Dass ich nie einen Job finden werde, der mir gefällt
  • Dass ich das Studium nicht schaffe
  • Dass meiner Familie etwas zustößt
  • Dass ich niemanden finde, der sich während meines Studiums um mein Pferd kümmert

...

Momentanes Problem: Ich bin krank, habe aber am Mittwoch Matheklausur...bin zwar rein theoretisch bis einschließlich Mittwoch krankgeschrieben, aber was, wenn es mir am Mittwoch doch wieder gut genug geht, um hinzugehen? Hätte ja kaum gelernt, weil ich es in meinem Zustand nicht schaffe, mich richtig zu konzentrieren, ohne Kopfweh zu kriegen...nachschreiben will ich aber auch nicht unbedingt. Was soll ich tun? Frage bezieht sich sowohl auf Krankheitsproblem als auch auf das allgemeine Problem ;)

LG,

Tupfilover13

...zur Frage

Zu wann muss ich kündigen und inwieweit greift hier die Betriebszugehörigkeit?

Hallo,

ich werde stand heute zum 1.09.18 ein neues Arbeitsverhältnis eingehen.

In meinem jetzigen Betrieb habe ich am 01.08.13 meine Ausbildung begonnen, wurde danach (06/2016) auch übernommen. Ergo hätte ich ab dem 01.08.18 eine Betriebszugerhörigkeit von 5 Jahren. In meinem Arbeitsvertrag ist die gesetzliche Kündigungsfrist festgeschrieben, ergo ab 2 Jahren Betriebszugehörigkeit 1 Monat Kündigungsfrist zum Ende eines Monats.

Da mein letzter Arbeitstag der 31.08.18 sein soll bin ich mir jetzt nicht sicher wann meine Kündigung vorliegen muss.

Denn ab 5 Jahren Betriebszugehörigkeit würde die Kündigungsfrist 2 Monate betragen.

Muss meine Kündigung bei meinem jetztigen Arbeitgeber Ende Juni oder Ende Juli vorliegen ?

Besten Dank für hilfreiche Antworten im Voraus!

...zur Frage

Nach wieviel Jahren Zugehörigkeit besteht Anspruch auf Betriebsrente?

Ich bin seit 2000 inkl. Ausbildung im Betrieb.

Nach meinen Informationen zählt die Ausbildung nicht zur Betriebsrente und man muß 10 Jahre Betriebszugehörigkeit erfüllen.

Meine Frage ist nun: Ob das noch aktuelle Informationen sind, oder ob es mittlerweile eine andere Regelung gibt.

...zur Frage

Unfähig sich selbst zu motivieren?

Um eins im Vorraus zu sagen, ich bin 22, habe eine abgeschlossene Ausbildung zum Grafikdesigner, bin aber seither, abgesehen von einem kurzen Praktikum unbeschäftigt. Aber kommen und wir zum Thema: ich bin unfähig mich zu motivieren, wie die Überschrift ja schon mitteilt. Allerdings ist es bei mir nicht mehr Faulheit oder einfach kein Bock, sondern auf dem Niveau einer Krankheit. Als wäre mein Kopf unfähig meinem Körper zu erklären, weshalb dieser etwas tun soll, worauf der Kopf selbst eigentlich meine Lust hat, was dann darin endet, dass beide in stase gehen und nichts passiert. Leute in meinem Umfeld, sind vollkommen unfähig zu verstehen wie es mir geht. Wie sollten sie auch? Für diese Menschen ist das "einfach machen" ein ding, das sie tag ein tag aus am laufenden Band machen, während ich daraus so ein riesen Thema mache. Und ganz ehrlich weiß ich auch nicht wie man mir helfen soll, bzw. Was hier eigentlich die Frage ist, denn Motivation muss in meinen Augen aus einem selbst kommen und kann nicht von einem anderen gegeben werden, höchstens gefördert, aber dafür muss immerhin etwas da sein. Und ich kann mich für Dinge motivieren. Ich kann mehrere Stunden bis spät in die Nacht, an einer meiner Ideen arbeiten und dann stolz auf meine erbrachte Arbeit sein, allerdings bringt mich das im Leben nie weiter, weil es nur Spielereien sind. Und aktuell stehe ich vor dem Punkt, wo ich meinen Traumberuf wohl aufgeben muss, um mir irgendwas anderes zu suchen, damit ich meine laufenden Kosten decken kann, aber mein Hirn kann meine Finger nicht überzeugen irgendein Motivationsschreiben zu Papier zu bringen, weil das Hirn sich ja nichtmal selbst davon überzeugen kann, sich eine Zeile davon auszudenken. In dem besagten Praktikum, das ich gemacht habe, konnte ich mich Motivieren. Ich hatte Spaß dort und ging gerne hin, auch wenn der Chef geizig war und mich nicht bezahlen wollte, weshalb ich da weg musste. Also mach ich hier mal nen Schlusstrich, für nähere Fragen bin ich selbstverständlich offen. Ich würde nun nurnoch gern wissen, was ihr dazu sagt, bzw. Ob ihr sowas kennt. Danke schonmal im Vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?