Kündigung nach 11 Monaten

8 Antworten

Sofort Kündigungsschutzklage einreichen.Dem Anwalt auch die Zweifel an der Anhörung des Betriebsrats mitteilen. Ohne BR-Anhörung ist die Kündigung sowieso nichtig. Bei jeder BR-Sitzung muß ein Protokoll geführt und anschließend vom BRV und einem weiteren BR-Mitglied unterschrieben werden.

Der Betriebsrat sollte wissen, dass er evtl bei einer Verhandlung aussagen muss und wird sich hüten die Unwahrheit zu sagen.

Anwalt für Arbeitsrecht einschalten, alles andere ist Mumpitz.

also 1 schritt: versicherung anrufen , fall schildern. Dann bei zusage nen anwalt einschalten. Der veranlasst alles und klärt euch auf wie es nun weitergeht und ob es sinn macht oder nicht dagegen anzugehen. Meine persönliche meinung ist : da stinkts gewaltig!

ah nochwas: abfindung und zahlung wegen verlusts des arbeitsplatzes sind 2 paar schuhe, darauf achten! Könnte später wichtig sein wegen dem arbeitsamt. zahlung wegen verlust wird nämlich nicht angerechnet!!!!

0

Eilt: Arbeitgeberwechsel Kündigung ohne unterschriebenen neuen Arbeitsvertrag?

Hallo,

ich habe ein Problem und bitte Euch um Euren Rat.

Kann ich nach persönlicher Zusage eines unbefristeten Beschäftigungsverhältnisses aber ohne schriftlichen Arbeitsvertrag meine derzeitige Beschäftigung kündigen oder ist das zu riskant? Es ging alles ziemlich schnell: diesen Freitag die mündliche Zusage, dann per E-mail eine kurze Bestätigung(ohne Unterschrift) in der steht "dass dem unbefristeten Arbeitsverhältnis vorbehaltlich der Zustimmung des Betriebsrats zugestimmt wird". Ich müsste morgen kündigen damit ich die Frist einhalte um dem Beginn der neuen Beschäftigung zu wahren.

Ich dachte mir dem neuen AG zu schreiben dass ich unter diesen Vorauss. nicht kündige. Sofern der Beginn des unbefristenten Vertrags einen Monat später zugestimmt wird und ich einen beidseits unterschriebenen Arbeitsvertrag + Zustimmung Betriebsrat in Händen halte meinen jetzigen Arbeitsvertrag im nächsten Monat dann kündige.

was meint Ihr dazu

...zur Frage

Arbeitgeber erlaubt sich zu viel?

Guten Tag,

Seit längerer Zeit haben einige meiner Kollegen und ich immer häufiger Probleme mit unserem gemeinsamen Arbeitbeitgeber. Bezüglich mehrerer Punkte, welche ich nacheinander ausführlich auflisten werde, würden wir uns gerne erst einmal eine Meinung einholen, bevor wir evtl. den Schritt zum Arbeitsgericht nehmen.

Punkt Nr. 1.

Betriebsratsgründung: Diese hat unser Arbeitsgeber im Arbeitsvertrag verboten/untersagt. Ist diese Klausel im Arbeitsvertrag gültig? Ist eine Kündigung eines Mitarbeiters, welcher eine Betriebsratswahl (erstmalige) ins Leben ruft, rechtens und legitim? Oder handelt der Arbeitgeber dann rechtswidrig?

Punkt Nr. 2.

Stundenabzüge/Sanktionen: Unser Arbeitgeber zieht, bei Verstößen gegen den von Ihm aufgestellten "Maßnahmekatalog", seinen Mitarbeitern Stunden vom geleisteten Dienst ab.

Als Beispiel: Wir haben eine Arbeitszeit von 12 Stunden pro Schicht (Sicherheitsgewerbe). Hat ein Mitarbeiter nun zum Beispiel die vorgeschriebene Kleiderordnung nicht vollständig, sieht der Maßnahmekatalog vor, dass ihm 6 Stunden seines Dienstes nicht vergütet, also abgezogen werden.

Ist dies rechtens?

Punkt Nr. 3.

Lohn nicht zahlen: Diesen Fall haben wir momentan aktuell. Für unsere Arbeit verlangt der Arbeitgeber jährlich ein erweitertes Führungszeugnis (FZ). Ist das aktuelle FZ nun "veraltet" verlangt der Arbeitgeber die Beantragung eines neuen FZ, wofür er ein entsprechendes Schreiben für die Beantragung an den ArbeitNEHMER übermittelt. Wird dieses neue FZ, trotz Beantragung und einreichen der Quittung über die Beantragung und Bezahlung der zuständigen Behörde beim Arbeitgeber, nicht bis zur nächsten Lohnzahlung bei der Firma eingereicht, sperrt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn und lässt die im Arbeitsvertrag festgesetzte Lohnzahlung aus. Lohn bekommt der Arbeitgeber erst mit einreichen des FZ beim Arbeitgeber. Meines Wissens nach ist das rechtwidrig. Ein Mitarbeiter musste, da nach der ersten Beantragung kein FZ bei ihm einging, sein FZ zweimal beantragen. Hier bitte beachten, bis zum Erhalt des FZ können zwei Wochen vertreichen.

Es wäre nett, wenn Sie mir jeden der Punkte bestätigen oder widerlegen könnten. Gerne mit Paragraphen oder was es sonst so gibt.

...zur Frage

Wie ist das mit der Kündigung der Krankenversicherung während der Elternzeit?

Hallo,

folgendes Problem: Meine Frau hat für 3 Jahre Elternzeit genommen (bis September 2016). Während dieser Zeit wurde aus betrieblichen Gründen ihr Job gekündigt und somit steht sie seit dem 1.1.2016 nicht mehr unter Vertrag. Nun bekamen wir Post von ihrer Krankenversicherung (Datiert auf 17.02.2016), die mitteilen, dass sie nun nicht mehr bei Ihnen versichert ist und ein Arbeitgeber nachgewiesen werden muss. Bereits im Vorfeld hatte meine Frau mit der ArGe telefoniert und gefragt, ob sie sich "Arbeitssuchend" melden soll und ob das nicht wichtig für die Krankenversicherung und die Sozialversicherungen wäre. Die erklärten ihr allerdings, dass sie ja bis September nicht für eine neue Arbeit zur Verfügung stünde, wäre das egal.

Ist die Kündigung der Krankenversicherung denn nun Rechtens? Was passiert mit den Kosten, die nun seit dem 01.01.2016 vermeintlich von der Versicherung getragen wurden? Meine Frau musste vor 2 Tagen operiert werden...müssen wir das jetzt privat zahlen? Das würde wohl unsere private Insolvenz bedeuten!

Hat jemand eine Idee was für jetzt tun können? Wir sind völlig verzweifelt

...zur Frage

Vetternwirtschaft im Unternehmen. Was kann ich tun?

Hallo, ich arbeite in einem Unternehmen der Immobilienwirtschaft und dort geht es leider überhaupt nicht mit rechten Dingen zu. Ein Thema ärgert mich ganz besonders stark.

Der Vorstand hat einen Sohn, welcher zunächst als Hausmeister im Unternehmen beschäftigt wurde. Mit Hauptschulabschluss und ohne Ausbildung eine angemessene Tätigkeit für ihn, so wie ich finde. Innerhalb von wenigen Jahren ist er nun Abteilungsleiter der Abteilung Hausverwaltung. Auch diese Position bestreitet er ohne Berufsausbildung. Die Kollegen, die ihm in die Quere kamen, wurden vom Vorstand aus dem Unternehmen gemoppt oder es wurden Gründe für eine Kündigung gefunden. Auf den Betriebsrat ist leider nicht zu hoffen, die Mitglieder sind mit dem Vorstand per Du und gehen regelmäßig gemeinsam einen trinken. :(

Nun hoffe ich auf eure Ratschläge und Tipps, wie man dagegen vorgehen kann.

LG Susi

...zur Frage

In wie weit könnte der Betriebsrat mir helfen?

Ich war Ferienhelfer bei einer Fahrzeugfirma

Mein Vorgesetzter war ungeduldig . Er will nicht viel Einarbeitung , bis ich den Job beherrsche . Nach einem Tag hat er mir gesagt , du musst alles beherrschen oder kündigung . Meine Aufgabe war sogar laut ihm komplizierter als die anderen Aufgaben innerhalb der Firma

Am Freitag hat er mir gesagt : Heute Austritt zu Unterschreiben . oder am Montag auf den Betriebsrat zu warten , bis die Kündigung kommt , da ich dich nicht kündigen kann .

Ich hab einfach Austritt unterschrieben . Ich war hoffnungslos.

Könnte der Betriebsrat mir andere leichte Aufgabe geben ? oder wird der Betriebsrat mich einfach kündigen laut der Chef - Meinung ?

...zur Frage

rechtsungültige Kündigung?

ich habe da mal eine Frage, denn es hat sich im nach hinein herausgestellt das bei meiner Kündigung Formfehler begabgen wurden. Ich wurde erst fristlos und nach einer Eingung vorm Arbeitsgericht fristgerecht gekündigt. Nun hat sich herausgestellt, das der Betriebsrat nicht gesetzlich gehandelt hat. Da ich mich erst im Dezember 2016 geeinigt habe weiß ich nicht, habe ich überhaupt und wenn wie lange die Möglichkeit nachträglich noch dagegen anzugehen.
Wäre dankbar für eine Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?