Kündigung Krankenschein

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Kuendigung_Ausserordentlich.html#tocitem14

Da steht unter anderem

........ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung kann auch oh­ne Pflicht­ver­s­toß des Gekündig­ten zulässig sein, so zum Bei­spiel dann, wenn der Be­trieb still­ge­legt wer­den soll und da­her al­le Ar­beit­neh­mer ent­las­sen wer­den sol­len.

Frage auf dem Amt nach, wer den Krankenschein bekommt. Aus meiner Sicht das Amt, denn du bist ja fristlos entlassen worden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am Montag dringend erledigen

  1. Arzt - die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss zum Arbeitgeber - am besten unter zeugen - von einem zuegen persönlich abgeben lassen etc.

  2. bei der Agentur für Arbeit arbeitslos melden udn mitteilen, dass Du gegen die Kündigung vorgehen wirst

  3. einen Fachanwalt für Arbeitsrecht aufsuchen und Kündigungsschutzklage erhaben (kann man auch selber machen, dann direkt zum Arbeitsgericht gehen)

und vor allem Nerven bewahren .... vermutlich versuchen sie die fehlenden Kündigungsgründe jetzt nachzuscheiben, wen sie merken, dass sie etwas falsch gemacht haben ... oder sie versuchen eine fristgerechte Kündigung hinzubekommen ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baeschu1
31.08.2014, 09:58

So sieht es wohl aus, denn im Kündigungsschreiben steht "oder rein vorsorglich zum 31.10. oder zum nächstmöglichen Termin"

1

Schick die Krankschreibung weiter an deinen Arbeitgeber mit einem Einwurfeinschreiben, damit du das auch belegen kannst. Eine Kopie kannst du der Arbeitsagentur geben. Schickst du den KS nicht an den AG- akzeptierst du ja die Kündigung.... Dann geh zum Arbeitsgericht und reiche eine Kündigungsschutzklage ein. Zum Arbeitsamt musst du auch gehen, das ist richtig. alles Gute für dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baeschu1
31.08.2014, 09:09

Danke schön, denke auch, dass es so richtig sein wird.

0

2 Schritte hast du bereits gesagt und ganz wichtig. Morgen gleich zur Arbeitsagentur und arbeitslos melden. Dann morgen oder zumindest nächste Woche Klage beim Arbeitsgericht einreichen. Du hast nur 3 Wochen Zeit, evtl. ist ein Anwalt in deinem Fall sogar richtig.

Das Gericht wird dann klären, ob die fristlose Kündigung gerechtfertigt war und warum es die überhaupt gab. Da die Arbeitsagentur nun dein "Arbeitgeber" ist, so muss dieser den Krankenschein bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baeschu1
31.08.2014, 09:06

Wenn ich krank geschrieben bin kann ich doch gar nicht vermittelt werden, ist es dann trotzdem so, dass die Agentur für Arbeit die Kranmeldung bekommt?

0

Du solltest auf jeden Fall beim Arbeitsgericht Klage einreichen,den wenn du dir nichts zu Schulden hast kommen lassen und kein Kündigungsgrund vorliegt ist das so dann nicht in Ordnung.Zum Arzt gehen allerdings bringt nichts,der Arbeitgeber muss dir nichts mehr zahlen.Du solltest dich aber zum Arbeitsamt begeben und dich arbeitslos melden.Was dann noch raus kommt mit der Kündigung wird man sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach 12 Jahren Betriebszugehörigkeit kann man dich nicht OHNE GRUND fristlos kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von janwilly
31.08.2014, 09:02

Sogar schon nach Ablauf der Probezeit ist eine fristlose Kündigung, die nicht begründet wird, unwirksam.

1
Kommentar von Baeschu1
31.08.2014, 09:02

Ich stehe vor einem Rätsel, es ist wirklich so wie ich es sage, meine Vorgesetzte hat in der letzten Zeit viele Fehler gemacht und wälzt diese nun auf mich ab und sie und die Chefin sind sich einig.

1

Du hast ja bereits das Schlagwort "Kündigungsschutzklage" vorgegeben. Das ist der nächste Schritt.

Eine fristlose Kündigung muß begründet sein, siehe hier http://dejure.org/gesetze/BGB/626.html

Kapieren tu ich das Ganze nicht so recht. Der Schrotthandel boomt doch zur Zeit gerade mal wieder, und erfahrene Mitarbeiter schmeißt man nicht einfach so raus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baeschu1
31.08.2014, 09:08

Eben, wie gesagt, meine direkte Vorgesetzte hat in der letzten Zeit viele Fehler begangen und wälzt die nun auf mich ab. Sie und die Chefin und Chef sind sich einig und ich wohl das Bauernopfer

0
  • Ruhe bewahren!
  • Sofort (gleich morgen nach dem Arztbesuch) mit dem Kündigungsschreiben und dem Arbeitsvertrag beim zuständigen Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage einreichen oder dort zu Protokoll geben (Rechtspflegestelle). Dafür hast du ab dem rechtswirksamen Zugang der Kündigung max. 3 Wochen Zeit. Geht bis dahin keine Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht ein, gilt die Kündigung von deiner Seite als akzeptiert und kann nicht mehr angefochten werden - es sei denn, dass die Zustellung der Kündigung nicht rechtswirksam erfolgte und dies auch bewiesen werden kann. Darauf solltest du aber nicht wetten!
  • In 1. Instanz herrscht vor dem Arbeitsgericht kein Anwalts-Zwang!
  • Ab sofort ausschließlich schriftlich (Einwurf-Einschreiben für Krankenscheine und E-Mail für harmlose Kommunikation) benutzen! NIcht mehr mit dem Arbeitgeber telefonieren! Was telefonisch besprochen wird kann nicht bewiesen werden!
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GoetheDresden
31.08.2014, 09:15

PS. Du musst dich zwingend morgen bei der Arbeitsagentur arbeitslos melden! Ansonsten drohen Sperrzeiten!

1

fristlose außerordentliche kündigung wird nie ohne grund vergeben. setzt 1-2 abmahnungen voraus. also verschweigst du hier irgendwas. für kündigungsschutzklage hast du 3 wochen nach übergabe der kündigung zeit. du musst sofort zum arbeitsamt dich arbeitslos melden und wirst eine sperre von drei monaten bekommen und von denen dann weiter verwiesen ans jobcenter für alg2. dort kannst du leistungen beantragen und wirst mit einer sanktion von 30% beschwert. gegen sämtliches kannst du dich natürlich wehren und wenn kündigungsklage erfolg haben sollte, wird das andere auch zurückgenommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baeschu1
31.08.2014, 09:15

Ich finde es schon recht anmaßend, mir zu unterstellen, etwas zu verschweigen. 1. was würden mir dann Eure Antworten bringen, wenn Ihr sie mir unter falschen Voraussetzungen geben würdet. 2. ich bin schon fertig genug, da brauche ich nicht noch so unsachliche Bemerkungen.

0

Was möchtest Du wissen?