Kündigung in der Ausbildung, in Bewerbung erwähnen, weiteres vorgehen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da diese Angaben im Lebenslauf stehen, gehören diese nicht mehr ins Anschreiben.

Das Anschreiben ist keine Wiederholung des Lebenslaufs..

Ein Anschreiben ist nur ein Begleitbrief für die Bewerbungsmappe, das salopp sagt: Hallo, hier bin ich, ich möchte für dich arbeiten, hier sind meine Bewerbungsunterlagen.

Es geht nicht um das was du alles kannst, machst und getan hast. Sondern nur noch um die neue Firma und dem neuen job..

Warum in dieser Firna

Warum diesen job

Warum sollten sie mich einstellen

Was bringe ich für diesen Job mit bzw. Was biete ich ihnen

Nenne nur 3 relevante stärken und begründe sie.

Stellenausschreibung genau lesen, deuten und genau darauf antworten.. nutze auch deren FirmenSeite...

Schreibe sie individuell und persönlich an und nutze die schlüsselwörter und antworte drauf

Offen, mit deinem charme und deiner Persönlichkeit.

Mache dich interessant

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sassykid
22.01.2017, 13:15

Danke für die Antwort, aber in ein Anschreiben gehört ja auch, was ich momentan mache, oder nicht? wenn ich schreibe dass ich 2 mal in der Woche zur kaufmännischen Schule gehe und die restlichen Tage im Mc Donalds arbeite, ist das doch etwas komisch.

0
Kommentar von DracoSodalis
22.01.2017, 13:52

das steht ja auch im Lebenslauf ;) Nein was du gerade machst beruht sich eigentlich nur darauf wann du der Firma zu verfügung stehen kannst.. zbsp schzlbeendigung oder wenn du vollzeit arbeitest du natürlich auch an Kündigungsfristen gebunden bist.. das musst du dann natürlich im anschreiben erwähnen..

0

Du wirst wohl die Lücke im Lebenslauf erklären müssen.

Wenn du eine Zeit lang gar nichts getan hättest, wäre das für einen neuen Arbeitgeber ebenfalls sehr negativ. Du könntest schließlich jederzeit wieder auf eine solche Idee verfallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lügen (dazu gehört auch Verschweigen) holen Dich im Leben fast IMMER ein!

Also lasse es und überlege Dir lieber, wie Du die Kündigung gut/positiv verkaufen kannst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?