Kündigung, Hartz4, ausländischer Partner?

2 Antworten

Warst du schon schwanger wo du deine Kündigung bekommen hast ?

Dann würde der Kündigungsschutz greifen,wenn dein Arbeitsvertrag nicht befristet war.

Solange ihr nicht verheiratet seid,gehe ich davon aus das selbst dir Geburt des Kindes dann keinen Leistungsanspruch für ihn begründen würde.

Du kannst aber Sozialleistungen beantragen und bei Erfüllung der Anspruchsvoraussetzungen auch für dich un das Kind beziehen.

Dir stünde dann von der Warmmiete nach der Geburt 2/3 der Kosten zu,dass würde das Jobcenter als euren Bedarf annehmen und dazu käme dann noch die Regelleistung ( Regelsatz ) von derzeit 364 € für dich und 237 € fürs Kind.

Dazu käme noch bis zur Geburt ein Mehrbedarf von 17 % berechnet von deinen 364 € Regelsatz.

Eigene Einkommen werden dann natürlich angerechnet,nach dem verschiedene Freibeträge berücksichtigt wurden,Kindergeld steht dir dann auch zu,derzeit 190 € pro Monat,dass wäre dann Einkommen des Kindes.

Elterngeld steht dir dann auch für 1 bzw.2 Jahre zu,wenn du deinen Anspruch teilst,der liegt dann min. bei 300 € bzw. 150 € pro Monat,wenn du es teilst,dass wäre dann das staatliche Mindestelterngeld.

Für das andere 1/3 der Warmmiete müsste dann dein Freund / Kindsvater aufkommen und sollte er dann nach dem SGB - ll ( ALG - 2 ) nach Abzug seines eigenen Bedarfes von seinem Einkommen noch anrechenbares Einkommen übrig haben,dann würde das auf deinen und den Bedarf des Kindes angerechnet.

Er arbeitet so viel er kann, aber durch das Studium ist er zeitlich nicht flexibel genug. Danke für die ausführliche Antwort, ich bin ein paar Wochen nach der Kündigung schwanger geworden.

0

wenn du zum zeitpunkt der kündigung schon schwanger warst, auch ohne es zu wissen, ist die kündigung unwirksam. wie lange ist das her?

Was möchtest Du wissen?