Kündigung eines Untermieters ohne Grund?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Zugegangen ist die Kündigung am 2.2. fristgerecht, aber sie ist unwirksam weil kein rechtlich zulässiger Grund genannt wurde.

Geht die Kündigung bis zum 3. Werktag zu, zählt dieser Monat schon/noch zur Kündigungsfrist. Dritter Werktag im Februar 2016 war der 3. des Monats. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BabaGump1234
18.02.2016, 09:09

Danke für die rasche Antwort.

Verlängert sich die Kündigungsfrist nun oder ist die Kündigung generell unwirksam?

1

Fristgerecht ist die Kündigung schon. Begründet jedoch nicht ausreichend.

Aber willst Du wirklich länger als bis Ende April da drin wohnen? Die Stimmung dürfte wohl nicht die beste sein.

Falls der Hauptmieter doch noch drauf kommt, dass eine Begründung fehlt, wird er wohl Eigenbedarf geltend machen. Er wird einfach auf die Idee kommen, dass seine Tochter ein weiteres Zimmer in der Wohnung benötigt. Der Vater müßte erneut kündigen und ab da hast Du dann wieder 3 Monate Zeit. Auf Dauer wirst Du Dich jedenfalls nicht in der Wohnung halten können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BabaGump1234
18.02.2016, 13:51

Nein. Wohnen will ich dort auf keinen Fall länger. Die Mietsituation ist leider so schlimm, dass ich es nicht einschätzen kann, ob ich innerhalb der 3 Monate eine neue Bleibe finden werde.

0
Kommentar von fragnet2010
18.02.2016, 14:28

Nein, das ist so nicht korrekt. Es ist durch ein Fakt etwas komplizierter:  Der Hauptmieter wohnt selbst gar nicht in der Wohnung.

Normalerweise gilt: Vermietet der Hauptmieter einen oder mehrere einzelne Räume, sind die Mieterschutzrechte des Untermieters eingeschränkt, da der Hauptmieter als Vermieter unter erleichterten Voraussetzungen das Untermietverhältnis kündigen, da er die Wohnung selbst mitbewohnt. Dies ist hier aber nachgerade gar nicht nicht Fall, wie der FS schreibt.

Im Detail kommt es auch darauf an, ob der Hauptmieter als Vermieter dem Untermieter den Wohnraum möbliert oder unmöbliert überlassen hat. Wenn der untervermietete Raum unmöbliert vermietet wird – so wie hier –, erleichert das Gesetz die Kündigung des Hauptmieters gegenüber dem Untermieter, indem er kündigen kann, ohne dass er sich auf ein berechtigtes Interesse berufen muss, d. h. die maßgebliche Vorschrift des § 573 BGB ist bei unmöbliert untervermietetem Wohnraum nicht maßgebend.

Die normale Kündigungsfrist bei unmöbliertem Wohnraum beträgt drei Monate plus weitere 3 Monate  (§ 573a II BGB). Somit beträgt die reguläre Kündigungsfrist 6 Monate!

Allerdings haben wir hier ja den interessanten Fall, dass der Hauptmieter gar nicht in der Wohnung wohnt. Dieser Sachverhalt wirft doch einige weitere Fragen auf ...

0

Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein " Vermieter" muss die Kündigungsfrist von 3 Monaten einhalten, ergo ist die Kündigug erstmal nichtig. Ob bei Untermieterverträgen ein Grund vorliegen muss weiss ich jetzt leider nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
18.02.2016, 09:08

Untermietverhältnisse sind i. d. R. Mietverhältnisses wie alle anderen auch.

Sprich der Vermieter darf nur aus rechtlich zulässigem Grund, der im Kündigungsschreiben anzugeben ist, dem Mieter kündigen.

1

Danke für die rascheen Antworten.

Verlängert sich die Kündigungsfrist nun oder ist die Kündigung generell unwirksam?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
18.02.2016, 09:18

Unwirksam

Widerspruch nicht nötig.

1

3 Monate Kündigungsfrist. Von daher eh schon mal nicht gültig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
18.02.2016, 09:10

3 Monate minus 3 Werktage, von daher bezüglich der Frist korrekt.

0

Was möchtest Du wissen?