Kündigung einer Versicherung im Todesfall

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

http://www.abc-recht.de/ratgeber/erbschaft/tipps/erbfall_versicherungen.php

.

Eine Hausratversicherung deckt die Sachschäden allen Hausrates bei Feuer oder auch Einbruch ab.

Sie gehört zur versicherungsrechtlichen Grundversorgung und sollte in jedem Haushalt vorhanden sein.

Im Erbfall ist der Hausrat des Versicherungsnehmers noch bis zu zwei Monaten nach seinem Tod versichert.

Übernimmt der Erbe das Haus oder die Wohnung des Erblassers unverändert innerhalb von zwei Monaten nach Erbfall,

so tritt er automatisch in den Versicherungsvertrag ein.

Möchte der Erbe die Hausratsversicherung des Erblassers nicht weiterführen, hat er beispielsweise dann ein Sonderkündigungsrecht, wenn er bereits anderweitig eine Hausratversicherung abgeschlossen hat.

Ein Sonderkündigungsrecht aufgrund des Erbfalles steht dem Erben jedoch nicht zu, er muss insoweit auf die ordentliche

Kündigungsmöglichkeit warten. Nur wenn er den Hausrat nicht übernimmt, wird der Vertrag spätestens nach einer Wohnungsauflösung wegen Interessenwegfalls beendet und der Jahresbeitrag anteilig erstattet.

Erforderlich hierzu ist aber, dass dem Versicherer eine schriftliche Mitteilung über den Todesfall zugeht.

Bei einer Gebäudeversicherung ist das so, denn das bleibt ja bestehen. Der Hausrat wird aufgelöst und die Person welche haftpflichtversichert war ist gestorben, also löst sich die Versicherung damit auf. Der will Dich abzocken. Teile der Versicherung den Tod der Großmutter mit, leg eine Kopie der Sterbeurkunde dazu und fertig.

Da rechnet einer mit der deutschen Treue :) Was für ein Unsinn, Unfug, dass der nicht rot vor Scham wird, stempelt ihn als hervorragenden Versicherungsmakler ab. Echt, Kündigung aufrechterhalten, er soll mal einen Paragraphen zeigen, wo anderweitiges aufgeführt würde... Mann, mann, mann, Sachen gibt es, da bleibt einem die Uhr an der Wand stehen... Unverschämt, da fehlen mir die anderen Worte, echt. Lasst euch nicht über eure Ohren hauen, gibt nicht nach. LG, Nx

Es geht da um die Sicherstellung gegen elementare Schäden. Wenn der Haushalt aufgelöst wird, mitteilen und kündigen, was innerhalb von 3 Monaten geht. Wenn der Haushalt übernommen wird, auch prüfen, ob Kosten im Rahmen, ansonsten die Versicherung kündigen und dann eine neue abschließen.

Das stimmt natürlich nicht. Der Typ will dich abzocken. Kündigen und fertig.

GhastlyGherkinG 15.10.2009, 23:48

Nein er hat uU recht, siehe obenstehenden Text.

0
Familienglueck 17.10.2009, 19:13
@GhastlyGherkinG

Nein. So wie es oben geschildert wurde, ist es Abzocke. Natürlich kann (wenn gewünscht, was hier nicht der Fall ist) der Vertrag übertragen werden.

0

Schreib einfach: Der Haushalt wird aufgelöst und existiert nicht mehr!

So einen Unfug hab ich noch nie gehört. Selbst wenn es so wäre, die Erben haben ihre eigene Versicherung

GhastlyGherkinG 15.10.2009, 23:49

Wenn man eine eigene Versicherung hat, hat man auch Sonderkündigungsrecht.

Ebenso erlischt die versicherung (nach Anzeige) bei Veräußerung des Hausstandes.

Beide Varianten müssen aber nachgewiesen werden.

0

Was möchtest Du wissen?