Kündigung durch Energieversorger welcher nicht der Grundversorger ist ist es richtig das ich nun durch den Grundversorger 6 Wochen mit Energie beliefert werde?

2 Antworten

Nicht wenn Du nicht Deine Rechnungen bezahlt hast. Wenn nämlich der Zähler gesperrt wurde, wird auch der Grundversorger diesen nicht entsperren, es sei denn Du begleichst die Rechnungen mitsamt aller angefallenen und anfallenden Mahngebühren und der Kosten für Sperrung und Freischaltung des Zählers (letztere beiden sofern der Zähler bereits gesperrt worden ist).

Anhand auch der anderen Antwort liegt also die Frage nahe, warum der Energieversorger die Energielieferung gekündigt hat. Wenn es nicht am Geld liegt, fällt man dann automatisch zum Grundversorger und man kann dann, sofern man dies möchte, zu einem anderen Energieanbieter wechseln. Bei offenen Rechnungen bringt dies allerdings rein gar nichts.

Folgende Situation

Mit Schreiben vom 17.12 mir zugestellt am 18.12 erhielt ich die Mitteilung des Energieversorgers welcher nicht der Grundversorger ist das ich zwecks Klärung offener Abschläge  ( insgesamt 2 ) mich mit den Versorger innerhalb von 14 tagen in Verbindung setzen soll somit also bis zum 31.12.

Dies tat ich nicht da ich am 30.12. sämtliche offene Abschläge plus Mahngebühren beglichen habe, somit mit also fristgerecht vor dem 31.12. und es keine weiteren offenen Beträge gibt

Gutschrift erfolgte beim Energieversorger aufgrund von Sylvester, Neujahr und das WE 2./3.1. erst am 4.1 was aufgrund der Rechtslage im fristgerechten Bereich lag.

Mit Schreiben vom 4.1.erhielt ich die Kündigung zum 19.1.

Eine Rücknahme der Kündigung durch Schilderung der Sachlage nach mehreren Telefonaten wurde nicht akzeptiert.

Meiner Ansicht nach ist diese Kündigung Rechtsunwirksam da ich fristgerecht alles bezahlt habe , es lediglich durch die Feiertage und WE erst zu einer Gutschrift 5 Tage später erfolgte was jedoch am nächst möglichen Bankwerktag war.

Daher nun meine Frage ob nun der Grundversorger mich mit Energie versorgen muss

Bitte um Antwort

0
@Tommy210160

Also nach nur zwei Abschlägen erscheint mir eine Kündigung von Seiten des Energieversorgers unlogisch. Es wäre möglich, dass es sich um Abschläge handelt, die alle zwei Monate gebucht werden, was eher unüblich ist, aber es kann durchaus sein, dass die Mahnstufe schon so hoch wurde, dass es sinnvoller war, den Vertrag entsprechend zu kündigen, um nicht zu riskieren, dass bei einer erneuten Mahnsache eine Sperrung droht. Es kann sein, es muss aber nicht sein. Näheres könntest Du allenfalls bei Deinem Versorger erfahren, wenn Du Dich dort zur Mahnstelle durchstellen lässt.

0

Der Grundversorger beliefert Dich solange Du die Rechnungen bezahlst. Wenn Du willst, ein Leben lang.

ja das ist klar Frage war so gemeint ob nun eine generelle Grundversorgerpflicht besteht zumindest für 6 Wochen bis ein anderer Anbieter gefunde wurde

0

Was möchtest Du wissen?