Kündigung durch Arbeitnehmer/Kündigungsfrist

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es hindert dich doch niemand, dich jederzeit bei der Arbeitsagentur "arbeitssuchend" zu melden. Dann kannst du dich in Ruhe bewerben und wenn du etwas passendes findest fristgerecht kündigen und NAHTLOS wechseln. #### Das ist ja wohl eigentlich der Normalfall ####

Bei einer Eigenkündigung musst du jedenfalls 12 Wochen Sperrzeit überbrücken.

Wenn der Arbeitgeber dich "auf eigenen Wunsch" kündigt bekommst du ebenfalls diese 12 Wochen Sperrfrist. Das wäre dann nämlich ein ganz normaler Aufhebungsvertrag. .

Mit der Frist das lässt sich so einfach nicht beantworten, da kommt es auf den genauen Wortlaut des Arbeitsvertrages an, so kann z.Bsp. die gesetzliche Frist für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gelten, dann müsstest du dich auch an die gesetzliche Kündigungsfrist halten, also nicht nur der Arbeitgeber.

Nachteil bei einer Eigenkündigung ist, dass du 3 Monate kein Arbeitslosengeld bekommen wirst.

Deine Kündigungsfrist beträgt im Normalfall 6 Wochen. Kündigst Du selber, erhälst Du zunächst eine Sperre vom Arbeitsamt, d.h. es gibt kein Geld. Empfehlenswert: Erst einen neuen Job suchen, Eintrittsdatum mit neuem AG so vereinbaren, dass Kündigungsfrist beim alten AG eingehalten werden kann. Dass der alte AG Dir kündigt, halte ich für eher unwarscheinlich. Warum sollte er Dir diesen Gefallen tun? Damit Du sofort Geld vom Amt bekommst u. er sich denen gegenüber ggf. noch für die Kündigung rechtfertigen muß?

Familiengerd 03.07.2014, 23:15
Deine Kündigungsfrist beträgt im Normalfall 6 Wochen.

Wo - bitteschön - soll das denn wohl stehen?!?!

0

Man selbst sollte immer nur dann kündigen, wenn man eine neue Stelle in Aussicht hat. Ansonsten gibt es eine 3 Monatige Sperre vom Arbeitsamt. Wenn der Arbeitgeber einem kündigt, sollte es kein Aufhebungsvertrag sein, denn dann bekommst du auch eine Sperre. Wenn du gescheit bist, dann beende es erst, wenn du einen neuen Job gefunden hast!

"Kündigungsfristen sind im Bürgerlichen Gesetzbuch in § 622 geregelt. Die Grundkündigungsfrist beträgt 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende. Diese Frist bleibt grundsätzlich für den Arbeitnehmer immer gleich lang. Lediglich für die Kündigung durch den Arbeitgeber verlängert sich die Kündigungsfrist bei längerer Betriebszugehörigkeit. "

http://www.arbeitnehmer-kuendigung.de/kuendigungsfrist.php

was in deinem Vertrag steht, ist hinfällig

Familiengerd 03.07.2014, 23:11

Diese Frist bleibt grundsätzlich für den Arbeitnehmer immer gleich lang.

und

was in deinem Vertrag steht, ist hinfällig

Das ist Unsinn!

Selbstverständlich darf arbeitsvertraglich auch eine längere Kündigungsfrist für den Arbeitnehmer vereinbart werden -, sie darf nur nicht länger sein als die Frist für den Arbeitgeber (BGB § 622 Abs. 5 Satz 3 und Abs. 6)!

0

Was möchtest Du wissen?