Kündigung durch Arbeitnehmer...Fragen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du hast keinen schriftlichen Arbeitsvertrag und daher keine arbeitsvertragliche "Zwölftelregelung" beim Urlaubsanspruch vereinbart. Ich vermute mal, es gilt kein Tarifvertrag.

Dann hast Du Anspruch auf die kompletten 30 Urlaubstage.

Dein 13. Monatsgehalt ist Bestandteil des Einkommens, also hast Du entsprechend Anspruch auf anteilige Auszahlung.

Zum 13. Monatsgehalt und dem Anspruch bei Kündigung lies z.B. hier:

https://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/dreizehntes-gehalt_idesk_PI10413_HI520860.html

 

Ganz sicher werden bald wieder User auftauchen, die etwas von "anteiligem Urlaub" schreiben. Darum ganz schnell: 2 x Ja.

Du hast einen Anspruch auf den vollen jahresurlaub und auch auf eine anteilige Auszahlung des 13. Monatsgehalts. 

Gandalf89 05.07.2017, 09:00

Das ist genauso richtig. das einzige was mich hier wundert, hat man nicht 2 Monate Kündigungsfrist bei länger als 5 Jahre Betriebszugehörigkeit?

0
DerCaveman 05.07.2017, 09:03
@Gandalf89

Die gesetzliche Kuendigungsfrist fuer den Arbeitnehmer betraegt nach Ablauf einer eventuellen Probezeit IMMER 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsletzten. Sofern also vertraglich nichts anderes vereinbart wurde, passt das schon mit den 4 Wochen.

3

Ich habe am 30.06 gekündigt und laut meiner Recherche habe ich mit Ausscheiden zum 31.07 meinen vollen Urlaubsanspruch?

So ist es. Laut BUrlG hast du Anspruch auf den vollen Jahresurlaub, wenn du länger als 6 Monate im Unternehmen beschäftigt bist (trifft zu) und in der zweiten Jahreshälfte ausscheidest (trifft ebenfalls zu).

Bedenke aber, dass du dann den gesetzlichen Mindesturlaub bei einem neuen AG in diesem Jahr nicht nochmal in Anspruch nehmen kannst.

das 13. Monatsgehalt ist ein fester Bestandteil meines Einkommens, habe ich Anspruch auf eine Anteilige Auszahlung?

Richtig

Du hast Anspruch auf den vollen Urlaub und auf das anteilige 13. Monatsgehalt ABER wie schon erwähnt wurde hast Du eine Kündungsfrist von mehr als einem Monat.

Da Du schon 8 Jahre im Betrieb bist hast Du 3 Monate Kündigungsfrist, damit Dein Arbeitgeber genug Zeit hat einen geeigneten Ersatz für Dich zu finden. http://www.gesetzliche-kuendigungsfrist.info/arbeitnehmer/). Du kannst also den Betrieb zum 30.09. verlassen. Da Du Deinen kompletten Jahresurlaub aufgebraucht hast wirst Du im neuen Betrieb keinen anteiligen Urlaubsanspruch haben.

DerCaveman 05.07.2017, 09:19

Gut, dass der Link nicht funktioniert. Macht man sich dann aber mal die Muehe mit "copy & paste", wird man schnell feststellen, was sich da fuer eine Menge Unsinn hinter verbirgt.

Die gesetzliche Kuendigungsfrist fuer den Arbeitnehmer betraegt nach Ablauf einer eventuellen Probezeit immer 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsletzten (BGB 622 Abs. 1).

Die verlaengerten Kuendigungsfristen nach BGB 622 Abs. 2 gelten nur fuer eine Kuendigung durch den Arbeitgeber. 

Abweichende Kuerndigungsfristen (somit auch die Anwendbarkeit der laengeren Fristen nach Abs. 2 auch fuer eine Kuendigung durch den Arbeitnehmer) koennen allerdings vertraglich vereinbart werden. Hier liegt aber kein Hinweis darauf vor, dass dies auch wirklich geschehen ist.

2

Mich würde eher interessieren was passiert, wenn der Arbeitgeber nicht deiner Meinung ist und du nichts schriftliches bezüglich dieser Regelung vorweisen kannst. Es ist ja "nur" ein mündliches Abkommen oder?

DarthMario72 05.07.2017, 09:39

Und? Kontoauszüge beweisen da genug.

3

Was möchtest Du wissen?