Kündigung durch Arbeitgeber nach ausplaudern von Betriebsgeheimnis?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wenn Du Glück hast, dann nur die fristlose Kündigung. Wenn Du Pech hast, ein Strafverfahren wegen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse ( § 17 UWG ). Wenn Du SEHR viel Pech hast und Deinem Arbeitgeber ist auch noch ein finanzieller Schaden durch Verbreitung der Information entstanden, auch noch Schadenersatzforderungen.

Ohje... vielen vielen Dank für die schlechten Nachrichten :-( Wie dumm von mir. Werde mir wohl schon mal Rechtsbeistand holen. Aber noch ne Frage an Kleinsorge:

Ich verdiene im Schnitt nach Abzug von allem ca. 650,-€ netto. Mein Chef hat mir für die Monate Juli und August 1.200,-€ als "netto-vorauszahlung" überwiesen. Damit sind zwei Löhne fast beglichen. Der dritte (September) hat den vertraglichen Auszahlungstermin 15.10.2010. Kann ich nun trotzdem die Arbeit einstellen?

hallo...

ups das hört sich net gut an... denn wenn der das gegenüber deines chefs erwähnt wird der sicherlich nicht gerade darüber erfreut sein... denn dies sind internas die ihn als kunden erstmal nicht interessieren... wenn der jetzt abspringt und das im zusammenhang mit deiner aussage dann kannst du nur hoffen, das dein chef dir nicht kündigt... in diesem fall solltest du dir zumindest mal einen termin zur rechtsberatung machen... die kosten je nach anwalt zwischen 10 - 30 euro... und die können dir dann auch sagen was im schlimmsten fall auf dich zukommt... denn es kann auch sein, das dich dein chef in regress nimmt... das muß aber nicht sein... kommt darauf an wie gut du mit deinem chef kannst... und wie du das gegenüber des kunden darstellen wolltest... aber es sei dir eins gesagt... es ist wie beim arzt... 1 frage 5 meinungen...

lg jl2010

Die Weitergabe von solchen Daten kann eine fristlose Kündigung (also eine Entlassung) nach sich ziehen. Steht normalerweise auch im Arbeitsvertrag. Ich würde nochmal mit deinem Chef reden, um das vielleicht zu verhindern.

fristlose Kündigung und Schadenersatzforderung, wegen Schädigung. Wie das Arbeitszeugnis, falls Du eines willst, ausfallen wird, brauch ich erst gar nicht sagen. Du kannst nur hoffen, das der Kunde nicht abspringt, somit könnte die Forderung geringer ausfallen

Das sieht ja nicht gut aus. Schlimmstenfalls kann er Dich auf Schadensersatz verklagen.

puh, im schlimmsten falle könnte es tatsächlich zur kündigung führen wegen geschäftsschädigendem verhalten. warte erst mal ab, was passiert.

Sie haben sehr unüberlegt gehandelt, das kann sehr heikel für Sie enden!

Ich empfehle Ihnen dringendst sich an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht zu wenden und sich rechtlich beraten zu lassen.

Im schlimmsten Fall verlieren Sie Ihren Job und der Arbeitgeber macht verlangt von Ihnen Schadensersatz, wenn wegen Ihrer Aussage der Hauptkunde abspringt. Das kann sehr teuer werden!

Grundsätzlich können Sie, wenn Ihnen der Arbeitgeber seit mindestens 2 Monaten keinen Lohn gezahlt hat und Sie ihn deswegen erfolglos abgemahnt haben, Ihre Arbeitsleistung zurückhalten.

Sie sind allerdings nicht dazu berechtigt gegenüber dem Hauptkunden Aussagen zu treffen, so wie Sie es getan haben.

Peter Kleinsorge

Es ist leicht möglich dass er dich kündigt. Hast du etwas unterzeichnet? eine Verschwiegenheitserklärung oder so.

Die baldige Kündigung ? Wie naiv ist das denn ???!!!??

Was möchtest Du wissen?