Kündigung des Mietvertrages zum übernächsten Monat

3 Antworten

Deine Kündigungsfrist endet am 30.09.12. Ist doch die ganz korrekte gesetzliche Kündigungsfrist von 3 Monaten!

Kann der Vermieter die das Mietverhältnis erst zum 30.09. beenden oder nicht auch schon zum 31.08?

Nein, er kann es nicht zum 31.8. beenden, denn dann würde die gesetzliche Kündigungsfrist von 3 Mon. nicht eingehalten.

Wenn die Kündigung am 3.7. eingegangen ist, dann ist der nächste Monat der August und der übernächste der September. = 3 Mon.

Dein vermieter hat Recht.

Mieter rauswerfen trotz 3 Monate Kündigungsfrist?

Hallo,

ein Freund von mir hat ein Problem mit seiner wohnung/Vermieter. Er hat mich um Hilfe gebeten nur kenne ich mich damit überhaupt nicht aus.

Und zwar hat er keine offizielle Kündigung geschickt sondern nur per Mail gesagt, dass er so bald wie möglich ausziehen will und was er tun müsse (er kommt nicht aus Deutschland). Der Vermieter schreibt, dass er eine offizielle Kündigung braucht und das 3 Monate bevor er geht (richtig meiner Ansicht nach). Nun schreibt der Vermieter aber er soll bis zum 30.09. die Wohnung verlassen weil am 1.10. Soll schon jemand neues einziehen ? Trotzdem soll er die 3 Monate zahlen.

Wie ist das geregelt ?

Ich kenne mich da leider gar nicht aus.

Danke schonmal !

...zur Frage

Schadenersatz bei "nicht" Auszug von Mieter

Hallo!

Breuche hier einen Rat von euch. Folgender Sachverhalt:

 

Der Vermieter hat seinem Mieter fristgerecht auf Eigenbedarf gekündigt. Kündigung ist rechtens und wasserfest.

Nun zieht der Mieter erst mit einem Monat Verspätung aus. Der Vermieter muss also für einen Monat eine Ersatzwohnung (Hotel) sowie Lagerhalle (für Möbel) anmieten.

 

Bestehen Schadenersatzansprüche (Ersatzwohnung und Einlagerung) gegen ded Mieter?

Und wenn ja, dürfen diese mit der Kaution verrechnet werden?

 

Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Mietvertrag - Kündung - Nachtrag

Hallo zusammen, vielleicht kann mir jemand helfen.

Mein Vater hat zum 30.09.2012 die kündigung für seine Wohnung bekommen. Diese hatte das Vermieter Ehepaar mit einer frist von 3 Monaten geschrieben. Darauf haben wir ein Einspruch per Einschreiben mit Rückschein geschrieben, da mein Vater schon 6 Jahre in dieser Wohnung lebt, somit ja eine Kündigungzeit von 6 Monaten besteht.

Gestern bekam er dann ein Schreiben (Handschriftlich - wie im übrigen alles wie Mietevertrag und auch Kündigung) was ein Nachtrag zur Kündigung sei und dort dann zum 31.12.2012 gekündigt wird.

Ist dies Rechtens ? Da die erste Kündigung ja nicht rechtens war wegen der zu kurzen Frist. Können die Vermieter die ausgesprochene Kündigungsfrist so ändern und müssen sie eine neue Kündigung schreiben ab dem aktuellen Datum ?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Kündigungsfrist bei Mietwohnungen 12 Monate?

Mein Sohn hat einen Mietvertrag mit folgender Klausel unterschrieben: "Vermieter und Mieter verzichten wechselseitig für die Dauer von einem Jahr nach Mietvertragsbeginn auf ihr Recht zur Kündigung dieses Mietvertrages." Ist dies rechtens ? Er will sofort raus bzw. schnellstens kündigen (Assi- Nachbarschaft) .... Der Vermieter begründet dies damit, dass der Sohn sich zur Übernahme von Schönheitsreparaturen beim Einzug verpflichtet hat und dafür 4 Monatskaltmieten erlassen bekam. Bricht nicht Bundesrecht (BGB) individuelles Vertragsrecht ? Gilt auch nicht hier wie überall eine Kündigungsfrist von 3 Monaten ?

...zur Frage

Muss ich die Miete bezahlen?

Hallo, ich habe meinen Mietvertrag am 12.01.2018 abgeschlossen, am 1.2.2018 gekündigt mit einer Frist von 3 Monaten.

Wir haben ausgemacht, mündlich, dass wir die Miete zum 1.05.2018 erst bezahlen, können aber ab 1.04.2018 einen Monat kostenfrei wohnen.
Jetzt möchte der Vermieter vom 1.4. bis 30.04. die volle Miete haben.
Die Kündigung ist so rechtens, das habe ich in einer vorherigen Frage geklärt, aber darf er, obwohl wir nicht mal Schlüssel haben, nicht einziehen werden, die Miete beanspruchen ?

...zur Frage

Kündigung der Mietwohnung per Einschreiben, welches Datum zählt?

Am 28.06 ist die Kündigung der Mietwohnung (fristgerecht) mit einer Frist von 3 Kalendermonaten zum 30.09 per Einschreiben versendet worden. Die Kündigung soll lt. Mietvertrag spätestens am dritten Werktag der beginnenden Kündigungsfrist erfolgen. Die Postzustellung am 30.06 war erfolglos, der Vermieter war nicht anwesend. Die Abholung durch den Vermieter erfolgte erst am 11.07. (Auslandsaufenthalt bis einschließlich 09.07) Laut Vermieter ist die Kündigung nicht zum 30.09, sondern zum 31.10 wirksam. Muß der Vermieter mir die Kündigung mit dem neuen Kündigungstermin bestätigen? Hat der Vermieter recht? gibt es hierzu gültige Rechtssprechungen oder Urteile? Wie soll ich mich verhalten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?