Kündigung der Riester-Rente

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hat sich überhaupt jemand mit dem Thema Riester aus kaufmännischer Sicht befasst. Ich glaube eher nicht, denn das Versprechen auf jeden Fall, die eingezahlten Beträge zurückzuerhalten ist ja schön und gut. Aber was sind diese Beträge in 20/30 Jahren noch wert ? Die Realverzinsung und/oder Rendite der meisten angebotenen Verträge ist weit unter den Möglichkeiten des Geld- bzw. auch Aktienmarktes, betrachtet man die Entwicklung der letzten 30 Jahre. Betrachtet man zudem die Inflation der letzten Jahre, kommt hier trotz der hoch gelobten staatlichen Förderung keinesfalls ein positives Ergebnis heraus. Kaufmännisch und als Altersvorsorge eigentlich ungeeignet.

Die Riester-Rente ist die einzige Versicherung, bei der der Anbieter am Ende der Laufzeit mindestens ALLE eingezahlten Beiträge und Zulagen des Staates vom Gesetz her garantieren muss!

Wenn Deine Freundin den Vertrag also ruhen lässt oder beitragsfrei stellt, bekommt sie mindestens ihren Anteil wieder und die bis jetzt erhaltenen Zulagen. Allerdings erst bei Rentenbeginn.

Diese saatliche Garantie ist mit ein Grund, warum man ruhigen Gewissens mit einer Fondsrente riestern kann. Was man einzahlt und als Zulagen erhält, kriegt man am Ende in jedem Fall raus. Von den Steuervergünstigungen jedes Jahr ganz zu schweigen (die kriegt man ja schon jährlich).

Sowas blödes, möchte meine auch kündigen.

Alle die für die Riesterrente Sprechen aben null Ahnung oder wollen keien Ahnung haben und glauben blind das, was uns von unserer GmbH, nennen wir es mal "Regierung", denn für mich ist das ein Witz, eingetrichhtert wird. Wer das glaub, dass man da nach zwischen 30 und 40 Jahren noch was rausbekommt, der glaubt wahrscheinlich noch an den Weihnachtsmann... Merkt Irh eigentlich nciht wie wir verarscht werden? Die wollen alle nur unsere bestes, unser hart erarbeitetes Geld! Genauso wie die immer erzählen es währen genug Arbeitsplätze da und es würden dringends Fachkräfte gesucht. Und wie gut es unserer Wirtschaft denn ginge. Nur komisch das der Dax kurz vorm We wieder um 5% eingebrochen ist.

Aber zurück zur Riester: Ja sicher garantieren die dass du dein eingezahltes Kapital und die Zulagen zu deiner Rente bekommst. Nur was wird das sein? Wenn du heute monatlich 70€ Einzahlst und deine zulagen bekommst, meint Ihr dennd ann im Ernst dass 70€ in 30 oder 40 Jahren noch 70€ wert sind??? Wenn wir dann überhaupt noch den Euro haben^^ lach Leute lasst euch nicht verarschen. Wenn Ihr für die Rente vorsorgen oder Spaaren wollt, dann amcht euch nen Spaarkonto auf und packt da euer Geld drauf. Da gibts Wenigstens feste Zinsen und man kann jederzeit an das VOLLE! Geld ran. Ich kündige meine Riester auch, egal was ich noch bekomme, hauptsache die Reichen Bonzen da oben in den Banken und Versicherungen können nciht mehr mit arbeitne und noch mehr Schaden am Finanzmarkt anrichten.

Merkt euch mal einen satz dazu: Der kleine ist IMMER der dumme! Und gebraucht endlich mal euern Kopf und hinterfragt für euch selber was die da oben machen und wer davon einen nutzen hat, wir sind es in keinem falle!

Ich hab meine Euros mittlerweile unterm Kopfkissen, denn da kanns mir keiner mehr Wegnehmen!

Das Geld auf ein Sparbuch oder Sparkonto zu packen ist auch völliger Schwachsinn da die Zinssätze momentan nicht mal die Inflationsrate ausgleichen. Es geht hier um eine Rentenversicherung und keine Geldanlage !

Gute klassische Riesteranbieter verzinsen das angelegte Geld momentan noch mit bis zu 4,5% p.a. Das ist z.B. um einiges mehr als du von diversen Sparkonten usw. bekommst. Wenn die Zinssätze für Kapitalanlagen in Zukunft wieder steigen sollten dann steigen selbstverständlich auch die Zinssätze bei den Versicherern. Der Garantiezins der in deinem Vertrag hinterlegt ist natürlich nicht aber selbstverständlich verändern sich dadurch die erwirtschafteten Überschüsse der Versicherung und das kommt wiederrum dir als Kunde zu Gute.

Wenn man einen Versicherer mit niedrigen Verwaltungskosten und hoher Verzinsung auswählt dann hat man eben auch was von seinem Geld und es fällt nicht wie manche hier meinen komplett der Inflation oder dem Kostenmonster Versicherung zum Opfer.

Man sollte die Riesterrente eben auch nicht als Sparvertrag ansehen von dem man jederzeit Geld abbuchen kann oder jederzeit ans Geld kann sondern als eine Rentenversicherung.

Der Sinn und Zweck ist das dem Kunde ab Tag X eine lebenslange Rente zur Verfügung steht. Das dass im Problem der Rentenversicherung enthaltene Langlebigkeitsrisiko und die Verwaltung etwas von der Verzinsung frisst liegt auf der Hand dennoch ist es eben ein notwendiges Übel.

Ich möchte z.B. nicht wissen wie viele Menschen schon vorher ihre Rente verpulvern würden wenn sie für die Rente auf einem Sparbuch o.Ä. sparen. Wer seinen Riestervertrag bis zum Rentenbeginn "durchhält" der wird auch mit Sicherheit was davon haben nämlich eine lebenslange Rente.

Wer ihn vorzeitig kündigen möchte weil er unbedingt Geld braucht der hat halt mit Verlusten zu rechnen da die Versicherer ihre Kosten für solche Verträge in den ersten 5 Jahren mit dem Vertragsguthaben verrechnen. Deswegen wenn es nicht unbedingt notwendig ist kündigt den Vertrag nicht sondern stellt ihn Beitragsfrei (ruhend). Die Beitragszahlung kann jederzeit wieder aufgenommen werden. Und wenn ihr ihn doch kündigt solltet ihr eins nicht vergessen euer Rentenproblem das dann irgendwann auf euch zukommen wird wenn die gesetzliche Rente nicht mehr aussreicht.

0

bei einem Jahr Laufzeit bekommt sie kaum raus und muß zusätzlich noch die staatlichen Zulagen wieder zurückzahlen. Warum will sie die Riesterrente überhaupt kündigen? Ist doch sinnvoll, wenn man die weiterführt!

Sie arbeitet im Pflegebereich und hat nun ihre Schichtzeiten geändert bekommen. Von Nachtschicht auf Tagschicht...da fehlen ihr natürlich die ganzen Nachtzuschläge. Und da sie alleinerziehend ist, hat sie sowieso nicht viel Geld zu verfügung. Aber ich denke sie wird den Vertrag jetzt für eine Weile ruhen lassen, solange bis sie wieder in die Nachtschicht kommt. Ich denke das wird, momentan zumindest, die beste Lösung für sie sein.

0
@Islay

Die Summe die man zahlt, richtet sich doch nach dem Einkommen. Wenn man also weniger Einkommen hat, reduziert man (selbst) die Beträge auf die Summe bis zu der man die maximalen Zulagen bekommt

0
@Mismid

Die genauen Umstände kenne ich leider nicht. Ich weiß nur das ihr das, was sie zahlen muss, zuviel ist. Deswegen wollte sie den Vertrag ursprünglich auch ganz kündigen...

0

Den Vertrag zu kündigen, ist eine denkbar schlechte Idee:

In der Regel handelt es sich um eine Lebensversicherung, für die Gebühren berechnet werden. Man bekommt nie sein gesamtes eingezahltes Kapital zurück.

Außerdem verlangt der Staat alle gezahlten Zuschüsse zurück.


Es besteht die Möglichket, den Vertrag ohne weitere Einzahlungen ruhen zu lassen. Das, was sich dort jetzt schon angesammelt hat, bleibt in voller Höhe erhalten.

lasse ihn auch ruhen, das Geld bekommt man dann mit Beendigung des Vertrags, also mit Beginn der Rentenzahlung, solange steht das Geld für den Einzahler unnütz bei der Versicherung (zu deren Nutzen) herum, habe das Gefühl die Versicherungen lachen sich eins ins Fäustchen, weil soviel damit verdient wird.

0

Danke für die Info! Ich denke den Vertrag vorübergehend ruhen zu lassen ist die bessere Lösung.

0
@Islay

Weiter vorsorgen ist die beste Lösung. Sie muss was für die Rente tun und kriegt bei Riester auch noch Förderung dazu. Wenn Sie die Höhe nicht mehr kann, Beiträge runtersetzen. Wenn Sie derzeit gar nicht kann, vorübergehend ruhen lassen und später weitermachen. Kündigen ist ganz schlecht. Nach einem Jahr ist da noch nix drin, weil die ersten fünf Jahre durch Zillmerung die Einzahlungen Deiner Freundin eher für Kosten draufgehen. Ist hart, ist aber so, allerdings bei der Vorausrechnung immer schon berücksichtigt. Beitragsfrei stellen ist eine Alternative, da müssen bei vielen Anbietern allerdings meist gewisse Rückkaufswerte da sein, die nach einem Jahr noch nicht da sein können. Verkaufen auf dem Zweitmarkt bringt auch nix, da viele Anbieter einen Wert von 3.000 - 5.000 voraussetzen, selbes Problem wie beim ruhen lassen.

0

sie wird u.U. ein paar Euro zurückbekommen, wei der Rest an Verwaltungsgebühren etc verbraucht ist..

Alternativ mal auf die Seite der Primus Verbrauchergenossenschaft Gotha gehen und ganz einfach den Primusrechner benutzen. Sehr gute Rendite. www.primus-eg.de

Bei einem Jahr Laufzeit eher überhaupt nicht.

Was möchtest Du wissen?