Kündigung der Ausbildung wegen Krankmeldung ohne Abmahnung?

7 Antworten

Eine Abmahnung macht bei einer Erkrankung keinen Sinn. Niemand kann ernsthaft glauben, dass jemand gesund wir, nur weil man ihn eindringlich dazu auffordert. Deshalb sind Abmahnungen bei Erkrankungen rechtlich nicht haltbar.

Auch eine Kündigung ist unter diesen Umständen nicht haltbar, schon gar nicht bei Auszubildenden. Eine krankheitsbedingte Kündigung ist nur dann möglich, wenn keine Aussicht auf Besserung besteht und es erhebliche Beeinträchtigungen für den Betrieb verursacht. Zudem wäre vorher ein Gespräch mit dem Betroffenen und ggf dem Betriebsrat nötig, und selbst das ist erst dann vorgeshenen, wenn es sich um mindestens 6 Wochen Erkrankungen in 12 Monaten handelt.

Ich würde mich sofort an die zuständige Ausbildungskammer wenden und innerhalb von drei Wochen gegen die Kündigung beim Arbeitsgericht klagen.

Die Kündigung ist nicht haltbar. Solange der Auszubildende immer eine AU-Bescheinigung vorlegt, kann der Arbeitgeber nicht viel machen.

Ich vermute mal, diese Fehlzeiten ziehen sich schon über einen längeren Zeitraum. Wenn sich also bis Mitte Mai schon 22 Fehltage aufaddiert haben, wird der Arbeitgeber ordentlich Frust schieben.

Nun kann man natürlich trefflich darüber streiten, ob der Azubi eine solch labile Gesundheit hat oder ob er bei jeder Kleinigkeit gleich zum Arzt rennt.

Fakt ist, dass der Arbeitgeber die Kündigung nicht durchkriegt. Dieser Stress ist vor den Prüfungen natürlich nicht hilfreich aber da muss der Azubi durch.

Mit einer Übernahme und einem ordentlichen Zeugnis sieht es jedoch ziemlich duster aus. Zur Übernahme ist der AG nicht verpflichtet und Zeugnisse müssen zwar wohlwollend verfasst werden aber es gibt hier durchaus Möglichkeiten, das Zeugnis weniger gut ausfallen zu lassen.

Die Kündigung ist nicht wirksam.

Eine Kündigung durch Krankheit ist nur sehr, sehr selten gültig, und zwar dann, wenn dem Unternehmen (u.a.) ein wirtschaftlicher Nachteil durch die häufige Abwesenheit des MA entstehen würde. Das ist hier ja nicht der Fall.

Was dem Chef also bleibt, wäre eine verhaltensbedingte Kündigung. Die setzt allerdings ein Fehlverhalten des Azubis voraus, sprich wiederholte, verspätete Abgabe der Atteste des Arztes etc. - und dieser Kündigung muss mindestens eine Abmahnung vorausgehen, da dem Azubi Gelegenheit gegeben werden muss, sein Verhalten zu verbessern.

(Was heißt muss - die Abmahnung ist nicht Pflicht, aber sie ist üblich. Wenn keine Abmahnung erfolgt, muss der Azubi in einem Gespräch aufs ein Fehlverhalten hingewiesen werden.)

Das bedeutet, dass der Azubi die Kündigung anfechten kann. Wenn ihr einen Betriebsrat habt, soll er sich an diesen wenden. Die haben meist bessere Chancen, das mit dem Chef zu klären, als wenn er dort alleine hingehen würde - kann er natürlich auch machen. Das Recht hat er auf seiner Seite.

Also muss er sich jetzt ein Termin beim Arbeitsgericht machen oder wie sehen die Schritte aus ? sorry hab da keine Erfahrung im Thema kündigen usw.

0
@dyingluzifer

Wie gesagt, wenn ihr einen Betriebsrat habt, erst mal an den wenden. Der sollte sich in der Materie ebenfalls gut auskennen und dem Azubi Hilfe anbieten.

Wenn ihr keinen Betriebsrat habt, ist erst einmal die jeweilige Kammer der nächste Ansprechpartner. Die können ihn dann ebenfalls beraten und ihm die nächsten Schritte erklären.

Das Arbeitsgericht wäre die "Endstufe", wenn die anderen beiden Schritte nichts gebracht haben. Sonderlich empfehlenswert ist das nicht, das ist der teure Weg.

0

Die Kündigung ist zunächst einmal wirksam. Wenn sie nicht wirksam wäre, wäre ja auch gar keine Anfechtung notwendig, nech?

1
@Mojoi

Man kann sich auch an den kleinsten Dingen aufhängen, nech?

1
@Istriche

Der Hinweis, dass die Kündigung nicht automatisch unwirksam ist, ist sehr wohl wichtig. Sie muss erst durch ein Arbeitsgericht als unwirksam erachtet werden. Und dies ist nur mit einer Klage innerhalb von 3 Wochen möglich.

Wenn du auch noch schreibst "Das Arbeitsgericht wäre die "Endstufe", wenn die anderen beiden Schritte nichts gebracht haben", dann sind bis zu dieser Endstufe womöglich die drei Wochen vorbei und die Kündigung ist und bleibt wirksam.

1
@PeterSchu

Die 3-Wochen-Frist zur Klage beim Arbeitsgericht muss aber nicht eingehalten werden, wenn es bei der Zuständigen IHK oder HWK einen Schlichtungsausschuss gibt.

Der muss dann vor einer Kündigungsschutzklage  angerufen werden; für diese Anrufung muss dann nicht zwingend die 3-wöchige Frist eingehalten werden.

1

@ Istriche:

Was heißt muss - die Abmahnung ist nicht Pflicht, aber sie ist üblich.

Das ist falsch: die vorangehende Abmahnung ist nicht nur "üblich", sondern sie ist Voraussetzung!

Die Arbeitsgerichte setzen bei einer ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung regelmäßig voraus, dass das Fehlverhalten vorher bereits mindestens einmal abgemahnt worden ist!

Eine solche Kündigung ohne vorherige Abmahnung wird von den Gerichten bei einer Kündigungsschutzklage regelmäßig abgewiesen. 

0

Unentschuldigt trotz meiner Krankmeldung?

Ich wurde am 22.12.15 vom Betriebsarzt krank geschrieben. Am 23 hatte ich frei, ich dachte es würde mir besser gehen, doch wurde es leider nicht am 24 hatte ich vor zum Arzt zu gehen der leider wegen Weihnachten geschlossen hatte bis zum 27. Am Montag den 28 Dezember war ich beim Arzt der mich nun von 23(rückwirkend) bis zum 03.01.16 krankgeschrieben hat so konnte ich also die Krankmeldung erst am Montag verschicken.

Mein Arbeitgeber schrieb auf den zeitnachweis "unrtschuldigt", ich denke sie wollen mir nur die Stunden abziehen da ich 2 Tage bevor ich den Zeitnachweis erhalten habe gekündigt habe! Habe auch keine Abmahnung oder ähnliches bekommen, das finde ich sehr merkwürdig.

Ich würde gerne wissen was ich hier für Rechte habe.

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Kündigung, Abmahnung, was für passiert?

Guten Tag an alle,

Ich bin stinksauer, da ich im Moment über ein Sachverhalt aufgeklärt wurde bezüglich meiner jüngeren Schwester, die bei mir wohnt und in der Ausbildung ist:

Sie ist im 2.ten Lehrjahr und hat 6 Fehltage in der Berufsschule. Der Lehrer hat den Betrieb informiert und diese waren natürlich unentschuldigt. Es folgte ein Gespräch zwischen ihr, dem Chef und dem Ausbilder. Im Gespräch lügte sie und meinte, sie hätte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung abgeschickt für jeden einzelnen Tag. Diese müssen wohl nie angekommen sein, aber sie versicherte, dass sie beim Arzt ein Dublikat anfordert und alle abschickt als Nachweis.

Damit steht die Sache erstmal offen. Nun brach sie vorhin in Tränen aus und beschrieb mir die Situation. Sie hat Fehltage, aber war nicht beim Arzt und kann also doch nichts vorweisen.

Sie hat noch keine Abmahnungen, nichts. Nun die Frage: Was passiert den jetzt, wenn sie Fehltage hat (unentschuldigt) und dazu noch gelogen hat bezüglich der angeblich vorhandenen AU-Bescheinigungen? Das Gespräch wurde natürlich schriftlich protokolliert.

Ist das eine Abmahnung oder doch eher eine Kündigung wegen Vertrauensbruch o.ä?

Bitte nur Antworten, wenn Ihr Ahnung habt.

LG und danke

...zur Frage

fristlose Kündigung eines Festvertrages während der Krankmeldung?

Hallo zusammen....ich bin verzweifelt und hoffe das man mir hier weiter helfen kann:

Ich bin seit ca. 3Jahren bei meinem aktuellen Arbeitgeber beschäftigit und habe einen unbefristeten Vertrag. Letzte Woche Mittwoch wurde ich nach Feierabend ins Büro meines direkten Vorgesetzten gerufen, wo er bereits mit einer schriftlichen Abmahnung auf mich wartete, dazu muß ich sagen das ich denke das die Abmahnung prinzipiell in Ordnunng ist, hab ich diese auch Gegengezeichnet, das Gespräche zog sich dann auch noch etwas in die länge und endete in einer Meinungsverschiedenheit,allerdings halb so wild, es wurde niemand beleidigt oder sonstiges. Wie es der Zufall dann so wollte, ging es mir am nächsten Tag gesuindheitlich überhaupt nicht gut und ich mußte mich rechtzeitig vor Schichtbeginn telefonisch krankmelden. Die AU wurde zum AG gefaxt und das original per post verschickt. Am selben Abend rief mich dann ein Freund & Arbeitskollege, der im selben Ort wohnt wie ich,an und sagte mir das er vom Chef beauftragt wurde beim mir vorbei zufahren die Kündigung einzuschmeißen und dies zu fotografieren. Die einzige information hiervon bekam ich von meinem kollegen. Als ich den Umschlag dann öffnete sah ich das er mir eine fristlose Kündigung ausgesprochen hatte, vermehrkte allerdings das falls die Kündigung wiedererwartens nicht gültig sein sollte er mich zum 31.12.2016 kündigt. Ist das rechtens? Kannn er während der Krankmeldung überhaupt kündigen? Steht mir eine Abfindung zu? Ich habe mich bei einer Agentur für Arbeitsrecht und Soziales gemeldet, die sagten mir ich sollten einen brief an meinen AG schicken,per Einschreiben, in dem ich ihn drauf hinweise das er das nicht machen kann während der AU, und ich ihm bescheid sagen würde wann ich wieder die Arbeit antrete, auf dieses Schreiben hat er selbst verständlich nicht reagiert. Vielleicht ist es erwähnenswert das ich in den 3jahren 3abmahnung, allerdings für verschiedene Dinge bekommen habe. Wenn er ein Fehlverhalten per Abmahnung gerügt hat, kann er mich einen Tag später doch nicht dafür kündigen oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?