Kündigung der Ausbildung in der Probezeit wegen Krankenschein?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ja, das kann sie. Insbesondere während der Probezeit werden Krankenscheine tatsächlich ungern gesehen, denn Krankmeldungen kosten den Arbeitgeber Geld, was gerade in kleineren Betrieben oft mißtrauisch beäugt wird. Nun kommt bei Dir noch der Arbeitsunfall hinzu. Das bedeutet zusätzlichen Papierkram, einen erneuten Ausfall (wenn auch ohne Kosten) und ggf. eine Prüfung der Arbeitssicherheit durch die BG.

Häufig gilt die Devise, wer die Probezeit schon nicht ohne Erkrankung schafft, der wird die darauffolgenden Jahre auch häufiger fehlen.

In Deiner momentan doch sehr misslichen Lage ist es auch schwer einen Rat zu geben. Die Hand sollte dringend erneut untersucht werden. Ich hoffe, obendrein, dass Deine Chefin die Diagnose nicht kennt, denn mit der Diagnose "Prellungen" kann es passieren, dass sie zwei Wochen schon als übermäßig lang erachtet.

Ansonsten setze alles daran so schnell wie möglich wieder einsatzfähig zu sein und signalisiere Deiner Chefin, dass Du motiviert bist zu arbeiten (z. B. indem Du auch während Deiner Krankschreinbung einen engmaschigen - und sei es telefonisch - Kontakt zum Betrieb pflegst). Beeinflussen wirst Du die Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt kaum können - versuche halt überdurchschnittlichen Einsatz zu zeigen, wenn Du wieder arbeitsfähig bist. Gehe allerdings nicht zu früh und eingeschränkt wieder hin, dann bist Du evtl. weniger hilfreich und man würde Dir das dann auch noch zusätzlich anlasten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
13.10.2016, 12:27

denn Krankmeldungen kosten den Arbeitgeber Geld, was gerade in kleineren Betrieben oft mißtrauisch beäugt wird.

Das ist bei kleinen Betrieben mit nicht mehr als 30 Arbeitnehmern überhaupt kein Problem - jedenfalls kein finanzielles -, da sie die Kosten für den Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall aufgrund des zwingenden Umlageverfahrens nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz AAG zum größten Teil erstattet bekommen.

Und auch organisatorisch-personell darf der krankheitsbedingte Ausfall eines Azubis keine Rolle spielen!

0

In der Probezeit ist eine Kündigung ohne Angaben von Gründen möglich. Also könnte deine Chefin dies tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mojoi
13.10.2016, 01:01

Leider richtig.

Die hat ja auch noch richtig Spaß wegen der Unfallanzeige bei der Berufsgenossenschaft.

Wenn sie ein miesgelaunter Zeitgenosse ist, könnte das passieren.

0

Während der Probezeit kann der Arbeitgeber dem Auszubildenden ohne einhalten einer Frist und ohne Grund kündigen. Also von heute auf morgen.

Sofern also deine "Chefin" in deinen Augen einen Menschen sieht der "Dauerhaft" krank ist, muss man leider sagen, wenn sie "Böse" ist wird sie dir wohl kündigen. Auch wenn die Krankschreibung gerechtfertigt ist kann dir gekündigt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?