Kündigung beim Nebenjob, Aufhebungsvertrag und Weihnschtsgeld?

2 Antworten

Wie stellt man es am besten an einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben

Eine Aufhebungsvertrag - also die Vereinbarung zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu einem beliebigen Zeitpunkt (also auch zu sofort) und gegebenenfalls zu bestimmten Bedingung - kommt nur zustande, wenn der Arbeitgeber zustimmt, beide Seiten sich also einig sind.

Sagt der Arbeitgeber "Nein", bleibst du an die vereinbarte oder gesetzliche Kündigungsfrist gebunden.

was passiert mit den 150€ Weihnachtsgeld die ich bekommen habe?

Wegen der möglichen Rückzahlung des erhaltenen Weihnachtsgeldes kommt es darauf an, ob und was dazu vertraglich vereinbart worden ist. Gibt es dazu keine Regelungen, kann der Arbeitgeber das Weihnachtsgeld nicht zurückfordern.

Wenn es keine Rückzahlungsverpflichtung des Weihnachtsgeldes gibt, die Möglichkeit für Dich, das  neue Arbeitsverhältnis im Dezember antreten zu können, für Dich eminent wichtig ist, Dein jetziger Arbeitgeber aber nicht bereit ist, Dich "vorzeitig" (also mit einem Aufhebungsvertrag) gehen zu lassen, könntest Du (wenn Du darauf verzichten kannst) das Weihnachtsgeld als "Verhandlungsmasse" einsetzen: also Weihnachtsgeld (oder ein Teil davon) gegen die Möglichkeit, den Betrieb früher verlassen zu können.

Das Weihnachtsgeld musst Du evtl. zurückzahlen, aber auch, wenn Du fristgerecht kündigst.

Frag Deinen Chef, ob er mit Dir einen Aufhebungsvertrag macht. Du selbst kannst keinen machen, nur vorschlagen.

Erwerbsunfähigkeitsrente Weihnachtsgeld?

Bekomme Erwerbsunfähigkeitsrente unbefristet. Mein Arbeitgeber möchte keinen Aufhebungsvertrag unterbreiten und ich werde nicht kündigen. D.h. ich bleib Angestellter im Betrieb und bin 48 Jahre alt. Laut unserem Tarifvertrag bekommen wir Weihnachtsgeld. Da ich in der Firma noch angestellt bin, steht mir das auch zu?

...zur Frage

Randstad will Aufhebungsvertrag ich fristgerechte Kündigung

ich bin seid 3 jahren bei randstad beschäftigt, war ein jahr im erziehungsurlaub und bummle derzeit meinen urlaub und überstunden ab, ich habe eine kündigungsfrist von 4 wochen. Randstad will nun das ich einen aufhebungsvertrag unterschreibe, da ich nicht mehr in schichten arbeiten gehen kann und nicht mehr so flexibel bin. ich möchte aber keinen aufhebungsvertrag unterschreiben, da ich dann ja auch ein sperre beim arbeitsamt riskiere, ich bin für eine normale kündigung. ist das mein gutes recht? muss ich einen aufhebungsvertrag unterschreiben? welche möglichkeiten habe ich? das arbeitsamt hat mir leider überhaupt nicht geholfen :-(

...zur Frage

Aufhebungsvertrag mit Formfehler?

Ich habe einen Aufhebungsvertrag bekommen, allerdings stelle ich mir jetzt die Frage ob der rechtskräftig ist, denn er ist nicht auf Firmenbriefpapier gedruckt und auch meine Anschrift ist nicht mit drauf, lediglich mein Name.

Ist das so ok?

...zur Frage

Aufhebungsvertrag / Kündigung / Abfindung

Hallo, bin seit 7 Jahren als leitender Angestellter bei der jetzigen Firma (Systemgastronomie) und alles deutet auf Aufhebung und Abfindung hin. Wieviel Monatsgehälter sind realistisch? Kann ich auf Einhaltung der Kündigungsfrist bestehen? Kann ich die Kosten des Führerscheins (der von der Firma bezahlt wurde) mit in den Aufhebungsvertrag aufnehmen (also das ich nix zurückzahlen muss)? Resturlaub ausbezahlen lassen? Danke

...zur Frage

Ausbildung Nebenjob- heimlich?

Hallo Leute :) ich habe eine Frage an Euch. Ich mache seit ein paar Monaten einen Nebenjob für 4h an jedem Samstag. Ab dem 1.8 fange ich eine Ausbildung an die haben aber gesagt das die das nicht wollen das ich den Nebenjob mache weil ich mich ganz auf die Ausbildung konzentrieren soll. Das sind ja nur 4h die werden auch nichts an meinen Leistungen ändern aber das verstehen die ja nicht und ich brauche auch das Geld weil ich noch mein Auto abzahlen muss. Nun meine Frage: wenn ich den Nebenjob weiter mache bekommen die das mit? Würde den sonst einfach weiter machen . Danke im Voraus für Eure Antworten :)

...zur Frage

Darf meine Chefin meinen Resturlaub mit Weihnachtsgeld verrechnen?

Hallo Ihr lieben,
Ich habe heute gekündigt und im Dezember Weihnachtsgeld bekommen!
Ich habe eine Kündigungsfrist von 3 Monaten!
Ich meinte dann, dass wir besprechen sollten, wann ich den Resturlaub von 24 Tagen in Anspruch nehmen soll!
Auf jeden Fall meinte sie dann, dass wenn ich vor märz kündige, ich keinen vollen Anspruch auf das Weihnachtsgeld hätte und diesen wir mit meinem Urlaub ja verrechnen können!
Sag mal gehts noch! Was hat das Weihnachtsgeld von 2016 mit meiner Kündigung Feb 2017 zu tun, vor allem wenn ich bis Ende Mai 2017 eh noch im Betrieb bin!
Vielen Dank euch

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?