Kündigung bei einer Zeitfirma nach einem Tag wegen vieleicht einer Festeinstellung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das sind eigentlich zwei Fragen. Also, normalerweise wird bei Aufnahme eines neuen Arbeitsverhältnisses innerhalb eines noch bestehenden Zeitarbeitsvertrages ohne Einhaltung der Kündigungsfrist eine Ablösesumme wegen Abwerbung fällig (in etwa 1000,00 Euro). Die kann aber wegen der extrem kurzen Dauer des Zeitarbeitsverhältnis kulanterweise entfallen. Die zweite Frage erinnert einen an das altbekannte Sprichwort:"...lieber die Taube auf dem Dach als den Spatz in der Hand (oder umgekehrt?)." Das Arbeitsamt hat ja zunächst überhaupt nichts mit der Aufnahme des neuen Arbeitsverhältnisses (auf Probe) zu tun. Es wird ja im Falle der Kündigung während der Probezeit erst danach tätig werden müssen, wenn dadurch Arbeitslosigkeit entsteht. Oder verstehe ich das falsch, ist das "Probe"-Arbeitsverhältnis ein Vermittlungsversuch des Arbeitsamtes (oder besser Agentur für Arbeit, wie das jetzt wohl heißt). Dann ist die ganze Diskussion hinfällig, da ja zwischenzeitlich erfolgreich selbst um Arbeit bemüht wurde. Vielleicht nur nicht rechtzeitig abgemeldet? Kann ich mir aber nicht vorstellen.

Nun denn:

Wenn es nun mit dem neuen (Probe-) Job doch nicht klappen sollte, was wir alle nicht hoffen wollen, dann ist ja wieder Anwartschaft entstanden. Also, hier hat der Arbeitnehmer selbst die Entscheidungsfreiheit, welche Arbeit für ihn besser geeignet und insgesamt günstiger ist.

Wenn der andere Arbeitgeber mit der Zeitarbeit nichts zu tun hat wozu dann die Ablösesumme?

0

Ja, das Arbeitamt würde euch sperren. Warum will er den Job den er jetzt hat nicht? Soll doch froh sein, das er was gefunden hat. Ich finde diese entscheidung auch schwierig, aber entweder Hop oder Top. Anders sehe ich keine Chance

Er soll zum Amt gehen und das mit denen besprechen. In Ausnahmefällen lassen sie soetwas zu. Wenn er dadurch mehr verdienen würde oder es seinem Beruf eher entspricht. Wenn ihr dann das OK vom Amt habt, kann da nichts passieren. Er könnte auch mit seinem jetzigen Arbeitgeber über eine unbezahlte Freistellung reden. Es ihm erklären. Zeitarbeitsfirmen haben da oft Verständnis für. Aber auf gar keinen Fall das ohne Rücksicherung machen. Das geht nach hinten los.

Das Problem ist das er jetzt nicht in seinem Job arbeitet sondern was ganz anderes macht und er würde bei dem anderen wieder in seinem Job arbeiten und auch noch mehr verdienen. Was ist aber wenn das Arbeitsamt noch von nichts weiß??

wie nichts weiss, das er schon nen vertrag unteschrieben hat???? Dann soll er es machen. Ich meine Kündigen und bei dem anderen probearbeiten. Was für eine Frage

0
@angel000

Bloß nicht einfach machen!!! Der neue Chef kann ihn schon angemeldet haben und somit weiß auch irgendwann das Amt bescheid.

0

Ich habe einfach nur Angst wenn er jetzt zum Amt geht und das alles so sagt und er dann den Job doch nicht bekommt und die uns das Geld sperren. Es ist schon so hart und wir haben auch noch ein Kind. Ich weiß nicht was wir machen solln??

habt ihr bescheid gesagt, das er dort jetzt den vertag schon unterschrieben hat???? Wenn sie davon nichts wissen und auch nicht, das er sich da jemals beworben hat. dann soll er da doch kündigen und zu der anderen gehen

0

Danke für eure Antworten mein Mann telefoniert gerade mit der Firma und werde mich einfach überraschen lassen. Gruß Nessjaer

@Nessjaer:

Du bist hier noch nicht lange aktiv - deshalb ein kleiner Hinweis:

Es ist hier nicht üblich, auf eigene Fragen selbst zu antworten.

0

Was möchtest Du wissen?