Kündigung bei befristetem Vertrag, nun Kündigung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Einen befristeten Vertrag kann er nicht ordentlich kündigen, er endet ja. Nur durch Aufhebungsvertrag vorzeitig beenden.

Ob dir das Geld ohne Sperre wichtiger sein sollte als ein gutes Zeugnis? Ich halte letzteres für wertvoller und würde mir ein gutes Zeugnis austellen lassen und dann Vertrag unterschreiben.

Denn er darf dich zwar nicht "schlechter" bewerten, aber durchaus durch Weglassung oder fehlende Bedauerns- und Dankesformel ein "schlechteres" ausstellen - da wäre er nur verpflichtet, es wohlwollend und wahr zu formulieren, aber eben nicht wie ausführlich oder mit welchem Ende :-(

G imager761

Also kann er mich doch nicht kündigen?! Naja, mit Sperre erhalte ich 3 Monate kein Geld, wie soll ich Mite usw zahlen? Deshalb kann ich den Aufhebungsvertrag garnicht unterschreiben.

0
@coocolon

@imager761: Der erste Satz deiner Antwort ist nicht richtig.Im Arbeitsvertrag wurde die Kündigungsmöglichkeit nach den gesetzlichen Kündigungsfristen eingeräumt. Somit ist der Weg für eine ordentliche,fristgerechte Kündigung durch den Arbeitgeber frei.

1

Einfach so gekündigt werden kann der kalendermäßig befristete Arbeitsvertrag nur,wenn diese Möglichkeit ausdrücklich im Arbeitsvertrag vermerkt wurde.

Aber laut deinem Arbeitsvertrag sollen die gesetzlichen Kündigungsfristen ja gelten,somit ist eine ordentliche fristgerechte Kündigung nach § 622 Abs.:1 BGB möglich,das heißt,der Arbeitsvertrag kann mit einer Frist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

Der Weg der ordentlichen Kündigung ist mit Sicherheit der bessere Weg,da es auch keine Sperre beim Alg. gibt.Ein korrektes ,wohlwollendes Zeugnis muss der Arbeitgeber dir trotzdem ausstellen.

Vielen Dank. Versteh aber immer noch nicht, wieso mir ein Aufhebungsvertrag angeboten wurde. Sie hätten mir am 31.08. dann ja einfach die Kündigung in die Hand drücken können.

Aber im Lebenslauf sieht eine Kündigung seites des AG immer doof aus... Wenn dort jetzt betriebsbedingte Kündigung steht, wie ein Nutzer weiter unten schreibt, klingt es für andere AG besser?

0
@coocolon

Auf jeden Fall sieht eine betriebsbedingte Kündigung besser aus als z.B. ein Aufhebungsvertrag.

0
@lenzing42

Okay, und wieso?

Was wäre wenn ich einen Job zum 01.10. oder 01.11. finde, daraufhin den Aufhebungsvertrag unterschreibe, dann wäre der im lebenslauf nicht shclimm? Angenommen der neue Job passt nicht, und ich bzw die Firma kündigt, habe ich dann trotzdem Anspruch auf Arbeitsloengeld?

0

Natürlich darf er Dir kündigen--und es stimmt wenn er sagt, dass es dadurch nicht zur Sperre beim AA kommt. Es darf aber keine selbstverschuldete Kündigung sein. Am Besten ist eine ,,betriebsbedingte Kündigung" weil man Dir beim AA dann absolut keine Vorwürfe machen kann und Du gleich ALG bekommst. Lasse Dich nicht auf einen Aufhebungsvertrag ein. Selbst gegen ein schlechteres Zeugnis kannst Du angehen. Viel Glück für die Zukunft

Mit dem Aufhebungsvertrag hat er mir folgendes angeboten: 30.09. letzter Arbeitstag volles Oktobergehalt + komplettes Weihnachtsgeld sehr gutes Zeugnis

Kann ich das dann auch einfordern bei einer Kündigung?

Allerdings habe ich auch noch 14 Tage Urlaub!

0

Laß dich kündigen, und nein, ein schlechteres Zeugnis kann er nicht ausstellen. Der Aufhebungsvertrag schützt nur den Ag vor dem Arbeitsgericht. Wenn du einverstanden bist, kannst du hinterher nicht widersprechen, einer Kündigung aber schon.

Am besten keinen Aufhebungsvertrg unterzeichnen, sonst bekommst du vom Arbeitsamt eine Sperre!!! Dein Arbeitgeber muss die gesetzlichen Fristen einhalten,diese wollte er wohl umgehen. Lass dich nicht überreden.

Was möchtest Du wissen?