Kündigung, Auszahlung von Resturlaub, Überstunden

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Einmal völlig unabhängig von der "moralischen" Wertung Deines Vorhabens:

Wenn bei einer Kündigung (gleichgültig ob eigene Kündigung oder durch den Arbeitgeber) Urlaub, auf den noch Anspruch besteht, nicht genommen werden kann aus dringenden betrieblichen oder persönlichen (dazu zählt auch Krankheit) Gründen, muss er nach dem Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 7 "Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs" Abs. 4 ausbezahlt werden:

Kann der Urlaub wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr gewährt werden, so ist er abzugelten.

Das gilt entsprechend auch für Überstunden.

Im Übrigen kommt es Krankenkassen (und Arbeitgebern) immer "verdächtig" vor, wenn in zeitlichem Zusammenhang mit einer Kündigung eine Arbeitsunfähigkeit attestiert wird - das weiß auch Dein behandelnder Arzt, der sicherlich entsprechend vorsichtig sein wird, da seine Attestierung vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen MDK überprüft werden kann. Bei einer (nachgewiesenen) Gefälligkeits-AU kann es sich um Betrug handeln.

Definitiv: Nein! Du hast absolut keinen Anspruch darauf, bei einer Kündigung ausstehende Urlaubstage und/oder Überstunden in Geld umwandeln zu können. Leider, aber so ist es!

Womit (z.B. mit welchem Gesetz) begründest Du denn diese Deine "kluge" Antwort???

Die ist - nebenbei - völliger Unsinn (jedenfalls nach deutschem Recht)!!!

2

Ach, glaubst du etwa die verfallen?? Natürlich gibt es einen Anspruch auf Auszahlung des Urlaubs, wenn dieser nicht genommen werden kann - bei Überstunden erst recht.

PS: du warst wieder etwas schneller, @Familiengerd. ;))

2
@Familiengerd

Grins Stimmt. ;) Der frühe Vogel fängt den Wurm (aber der späte Wurm entgeht dem frühen Vogel). ^^

0

Auf jeden Fall wünsche ich Dir Gute Besserung.

Anders ausgedrückt. Du solltest Dich bessern.........

Deine Frage klingt für mich ganz schön nach Betrug.

Woher we1sst du jetzt schon, dass du 6 Wochen krank sein wirst, wenn das nicht glaubwürdig ist, musst du zum Amtsarzt

er ist vermutlich schlimm krank......

0
@Maximilian112

Mobbing, Schikane, etc. war schon mal deswegen bei meinem Arzt. Deshalb die Kündigung. Irgendwann ist halt genug. Urteilt nicht über mich, wenn ihr die Hintergründe nicht kennt. Danke. Nach den moralischen oder sonstigen Werten habe ich nicht gefragt. Dann gehe ich notfalls zum Amtsarzt.

0
@ammohani

Okay, wenn es objektiv nachvollziehbare Gründe gibt, ist Deine Überlegung nicht zu beanstanden!

0

Was möchtest Du wissen?