Kündigung Ausbildungsverhältnis ohne schriftliche Abmahnung

5 Antworten

Eigentlich kann man einen Azubi gar nicht kündigen, wenn nicht wirklich etwas heftiges vorgefallen ist (Chef verhauen, Firma beklaut oder ähnliches). Wende Dich doch mal an die zuständige Kammer oder das Arbeitsamt, die können Dir bestimmt weiterhelfen.

Grundsätzlich hast du auch während der Ausbildung eine Probezeit. Wenn diese herum ist, gibt es außer Diebstahl, Drohungen, Arbeitsverweigerung und sonstige grobe Delikte kaum eine Möglichkeit, dich als Azubi aus der Firma herauszuwerfen. Solltest Du eine Abmahnung erhalten, die du für überzogen oder unbegründet hälst, wende dich unverzüglich an die zuständige Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer oder sonstige Kammer, die in deinem Beruf für Euch zuständig ist.

Hallo,

Ich bin jetzt im 3. Lehrjahr. Habe vor 2 Tagen eine fristlose Kündigung im Briefkasten gehabt. In der Kündigung steht kein Grund warum ... und ich habe nie eine Abmahnung erhalten. Meine Frage ist jetzt, ob ich was gegen die Kündigung machen kann?

Mfg

Ähnliche oder gleiche Erfahrung mit Vodafone-Kündigung vor Gericht?

Hallo,

ich muss im Februar vor Gericht, da Vodafone offene Rechnung anklagt. Zum Fall: Im November 2009 habe ich meinen Vertrag zum Juni 2010 schriftlich gekündigt. Die Kündiungsbestätigung kam ein paar Wochen später per Post. Nach einiger Zeit ruft Vodafone an, ob ich den Vertrag wirklich kündigen wolle usw. (Ich habe natürlich keinen neuen Vertrag abgeschlossen, leider weiss ich aber auch nicht mehr genau was ich am Telefon gesagt habe). Seit dem Gespräch bekomme ich ständig Mahnungen. Vor ein paar Monaten wurde es an das Inkassobüro weitergeleitet. Jetzt geht es vor Gericht. Meine Frage: Wie stehen die Chancen für mich. Kann oder darf Vodafone das, wenn noch gespeicherte, Telefongespräch vor Gericht benutzen?

Vielen Dank für eure Hilfe

(Wie ich rausbekommen habe, ist es bei Vodafone anscheinend egal was man am Tel. sagt, die Kündigung wird dann automatisch zurückgenommen ohne irgendeine schriftliche oder mündliche Information seitens Vodafone)

...zur Frage

Schriftliche Kündigung für Wohnung abfotografiert- Rechtswirkend?

Hallo mein Vermieter hatte mich gebeten eine neue Wohnung zu suchen und ihm eine Kündigung zukommen zu lassen. Diese habe ich aber nur abfotografiert und per whatsapp ihm zugeschickt.

Jetzt frage ich mich war das überhaupt eine rechtswirkende Kündigung?

Soweit ich weiss ich eine Kündigung erst rechtswirkend wenn diese schriftlich postalisch, fax oder persönlich übergeben wird.

Ich hab nähmlich jezt das problem das ich aktuell keine Wohnung finde, da die Jahreszeit (Semesterbeginn, arbeitsbeginn etc.) jetzt Im Moment sehr schlechst ist und der Wohungsmarkt auch nach drei monatigem Suchen überschwemmt ist.

Von daher wollte ich doch lieber erst noch hier in der Wohnung weiter leben und dann in Ruhe nebenbei suchen bevor ich auf der Strasse lande.

Ich habe auch bis heute keine Kündigungsbestätigung von ihm erhalten.

Kann ich die Kündigung zurückziehen? Oder ist diese sowieso jetzt nicht rechtens weil ich die ja nur per whatsapp geschickt habe.

Brauche eure Hilfe! :)

Bezüglich der von mir gekündigten Wohnung, gibts es keinerlei Zahlungsverzug oder sonstige Beschwerden oder Mahnungen. Für euch zum Hintergrund. Es war ein Wunsch vom Mieter das ich ausizehe weile seine Mutter in dem Haus mit mir nicht klar kommt bzw. mich nicht ausstehen kann aus irgwelchen Gründen.

Danke im Voraus

Micha aus Köln

...zur Frage

Mahnungen wegen "kostenlosem" Probeabo?

Vor etwa 2 Monaten wurde mir an einem Werbestand an unserer Uni ein Probe-abo der Zeit aufgeschwätzt. Trotz mehrfachen Nachfragens bestätigte mir der Mann immer wieder, dass ich die Zeitung 3 Wochen lang kostenlos testen könne und keine Kündigung erforderlich wäre! Ich habe so ein kleines Kärtchen ausgefüllt, auf dem auch zu lesen war, dass das Abo automatisch endet. Ich bekam keinerlei schriftliche Bestätigung mit, oder Adresse an die ich mich hätte wenden können. Nach diesen 3 Wochen kam schon die erste Rechnung und ich habe sofort dort angerufen, um das klarzustellen. Dort bestand man aber hartnäckig darauf, dass ich die 50€- Rechnung zahlen müsse und ich das wohl falsch verstanden hätte! inzwischen kam schon die 2. Mahnung, Zeitungen aber keine mehr. Ich fühle mich betrogen und absichtlich getäuscht. Was soll ich jetzt machen, muss ich das wirklich bezahlen?

...zur Frage

KV Wechsel, Bestätigung Folgeversicherung zu spät eingereicht.

Ich habe zum 15.3.2013 von der PKV in die GKV gewechselt (von selbstständig zu angestellt). Habe allerdings im Stress des Alltags vergessen den Nachweis der Folgeversicherung an die PKV zu schicken.

Diese haben nun nachdem ich auf zahlreiche Erinnerungen und Mahnungen nicht reagiert habe ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet. Begründung Kündigung ohne Bestätigung nicht wirksam.

Soweit so gut, aber!

Ich bin im Januar umgezogen und habe meine neue Adresse am 08.01.2013 der Versicherung mündlich mitgeteilt. Ein weiteres mal, habe ich im Kündigungsschreiben von anfang März schriftlich auf meine neue Adresse hingewiesen und darum gebeten, dass sämtliche Post bitte an diese Adresse geschickt werden soll. Dies Geschah allerdings nicht, stattdessen wurde sämtliche Post (Erinerungen, Mahnungen) an die Anschrift meiner Eltern geschickt, zu denen ich aus persönlichen Gründen längere Zeit keinen Kontakt hatte.

So habe ich alle Erinnerungen und Mahnungen erst jetzt erhalten. Ich habe natürlich sofort Kontakt mit der Versicherung aufgeommen. Im Gespräch wurde mir bestätigt, dass sowohl die Adressänderung vom Januar in den Aufzeichnungen vorhanden sei, sowie natürlich das Kündigungsschreibe vorliege, aber meine neue Adresse nicht in das System eingepflegt wurde. Weiterhin wurde mir von mehreren Kundenberatern erklärt, dass da wohl ein Fehler seitens der Versicherung passiert sei, ich sollte nun den Nachweis einreichen und man würde voraussichtlich aus Kulanz diesen nachträglich akzeptieren. Dies tat ich unverzüglich.

Trockene schriftliche Antwort lautet ungefähr so. Bin seit 15.3 versicherungspflichtig, Nachweis erst jetzt erbracht, Kündigung erst zum 31.08.2013, Mahnverfahren besteht weiter wie gehabt, Mit freundlcihen Grüßen

Was habe ich jetzt für Möglichkeiten? Ist der Versicherer verpflichtet daran zu erinnern?

Beste Grüße an alle Leser Anberlin87

...zur Frage

Neue Wohnung!Arbeit Verloren!

Hallo

Sitze nun sehr tief in der Sch.... Folgendes bin am 1.9 aus der Wohnung meiner Eltern ausgezogen. Nun kommt heute ein Brief von meiner Arbeitsstelle das ich zum 1.10 fristlos gekündigt bin. Begründung:Fehltage zum Wiederholten mal! Die Fehltage begründen sich dadurch, das ich den Krankenschein nicht Fristgerecht abgegeben habe! Beim ersten mal habe ich auch eine Schriftliche Abmahnung bekommen!Da habe ich mir auch vorgenommen, das ich das nächste mal den Krankenschein sofort abgebe!Nun ja nun ist es zum 2 Mal passiert das ich den Krankenschein zu spät abgegeben habe! Ja die Kündigung ist meine eigene Blödheit sehe ich auch ein! Arbeitsverhältnis war auf ein Jahr befristet! Probezeit war schon um!

Nun meine Frage wie soll ich jetzt weiter verfahren? Was soll ich jetzt machen, steht mir irgendwas zu bei Eigenverschulden?

...zur Frage

Aufhebungsvertrag mit evtl Wiedereinstellung in der Ausbildung?

Hallo,

mom befinde ich mich am Ende der Probezeit meiner Ausbildung zum Industriekaufmann. Vor kurzem habe ich ein Probezeitendgespräch gehabt, und am folgenden Tag nochmal eins, bei dem mir eine Kündigung inkl Aufhebungsvertrag mit evtl Wiedereinstellung angeboten wurde. Also entweder ich nehme die Kündigung und dass wars, oder unterschreibe auch den Aufhebungsvertrag, der das Ausbildungsverhältnis bis April fortsetzen würde.

Die Gründe sind meiner Meinung nach zum Großteil übertrieben, und um das x-fache von der Personalabteilung größer gemacht, als ich das von meinen Ausbildern gehört habe. Da ich mich aber mit meinen anderen Kollegen super verstehe, auch viel lerne, die Firma günstig liegt und ich denke dass ich die Gründe bessern kann, will ich es mit dem Aufhebungsvertrag veruchen.

Jetzt wurde mir die Wiedereinstellung (wenn die "Probleme" sich meinerseits bessern) nur mündlich zugesprochen, schriftlich gibt es keine Klausel oder ähnliches im Vertrag. Ist das die Regel und zulässig?

Würde mich auf eine baldige Antwort freuen da es eilt :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?