Kündigung aus wichtigem Grund in der Krippe

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

DracoSodalisDracoSodalis|gerade eben

Ist das eine private Einrichtung oder gehört sie einem Träger ?

Die Leiterin, darf nicht einfach so das Essen umstellen, geschweige denn im Alleingang sachen entscheiden.. hierzu muss der Träger/chef udn die Beirat mit einbezogen werden und zustimmen..

In jedem Fall muss eine Bedarfsumfrage der Eltern gemacht werden.. und die Mehrheit muss dann akzeptiert werden.

Nur weil sie Vegitarierin ist, ist es keine Begründung das Essen auf Gemüse umzustellen. Ebenso geht es nicht um das wohl der Leiterin, sondern um das Wohl der Kinder..

Somit hast Du auch ein Kündigungssonderrrecht, wenn du damit nicht einverstanden bist...

Siba123 17.02.2012, 13:44

Danke für die sachliche Antwort. Die Einrichtung gehört einem Träger. Ich werde in den nächsten Tagen berichten, wie sie auf die fristlose Kündigung reagiert hat. Glaube auch eigentlich nicht, dass sie sich das trauen wird, die restlichen Monatsbeiträge einzuklagen. Wir haben zwar vertraglich festgelegt, dass das Geld abgebucht wird, aber ich werde dem Einzug widersprechen.

0
DracoSodalis 17.02.2012, 13:51
@Siba123

Also kann die Leiterin gar nicht bestimmen, sondern muss dies vom Chef, als auch vom Träger abgesegnet werden..

Die müssen dann eine Bedarfsumfrage mit den Eltern machen..

Wenn Du nicht mit etwas einverstanden bist, hast Du ein sonderkündigungsrecht.. Eine Einrichtung ist zum wohl des Kindes und nicht zum wohle der leitung oder Angestellte.. und wenn eine Einrichtung über das Ziel hinausschiesst, somit können die nichts machen.. Im Gegenzug würde ich genau das auch noch mal schriftlich einriechen..

0

Ist das eine private Einrichtung oder gehört sie einem Träger ?

Die Leiterin, darf nicht einfach so das Essen umstellen, geschweige denn im Alleingang sachen entscheiden.. hierzu muss der Träger/chef udn die Beirat mit einbezogen werden und zustimmen..

In jedem Fall muss eine Bedarfsumfrage der Eltern gemacht werden.. und die Mehrheit muss dann akzeptiert werden.

Nur weil sie Vegitarierin ist, ist es keine Begründung das Essen auf Gemüse umzustellen. Ebenso geht es nicht um das wohl der Leiterin, sondern um das Wohl der Kinder..

Somit hast Du auch ein Kündigungssonderrrecht, wenn du damit nicht einverstanden bist...

Hallo zusammen, also ich seh das auch kritisch! Ich habe nichts gegen Vegetarische Ernährung, aber das Vorgehen der Kiga-leiterin ist nicht zu tollerieren. Das ist eine Entscheidung die sie nicht alleine treffen darf. Sicher ist das kein so großes Drama wenn die Kidis nur gesundes Obst/Gemüse bekommen, aber ich wär mit dieser Person auch aneinander geraten. Zu der Aktion gehört im Vorfeld ein Elternabend bei dem jeder seine Meinung sagen kann, und wenn ich nicht einverstanden bin kann ich mich nach einem andern Platz umschauen. Ich würde die Kosten nicht zahlen und ich würde mich an den Träger der Einrichtung wenden. So gehts jedenfalls nicht, hier gehts ums Prinzip

Ich würde dieser Essensumstellung nicht zustimmen. Vegetarische Kost mag gelegentlich Vorteile haben, aber auf Dauer keinesfalls. Oftmals ist diese Kost so einseitig, dass Mangelerscheinungen nicht auszuschliessen sind und hier geht es um die Entwicklung der Kinder. Wenn die Leiterin vegetarisch leben möchte, dann soll sie es . Die Aussage der Leiterin, dass es keine Lösung geben wird, halte ich für anmassend. Ich würde den Träger der Kita kontaktieren und ihm mitteilen, dass ich mit dieser Essensumstellung nicht einverstanden bin. Das vegetarische Futter ist in aller Regel preisgünstiger als eine Vollwertkost mit Fleisch, vielleicht ist das auch der Grund der Umstellung. Wehren würde ich mich auf jeden Fall. Inwieweit man einen gesetzlichen Anspruch auf ein anderes Essen hat, als auf vegetarisches, kann ich nicht sagen. Auch da würde ich mich informieren, vorallem auch deshalb, weil bei der Anmeldung Ihres Kindes in die Kita davon sicher keine Rede war. Wenn alles nichts hilft, würde ich fristlos kündigen und mein Kind in einer anderen Kita unterbringen. Die Zahlungen sofort nach dem Wechsel einstellen.

tinafritz1992 15.02.2012, 08:13

Sie ist aber ja nicht auf Dauer, sondern nur im Kindergarten. Zu Hause wird es mit Sicherheit nach wie vor Fleisch geben. Deshalb sehe ich keine Mangelernährung! Und "Vollwerkost mit Fleisch" ist für mich ein Widerspruch in sich. Laut Wikipedia: Vollwertkost besteht überwiegend aus Rohkost und Vollkornprodukten. Und dass das preiswerter sein soll, wage ich auch mal anzuzweifeln. Es sei denn wir reden von Billigfleisch aus dem Discounter!

0
James131 15.02.2012, 08:27
@tinafritz1992

Dann mal die quelle zur beschreibung nutzen, das waere Duden und dort passt es wieder ...... kommt davon wenn von dem ausgehst, was Du denkst und dazu auch noch eine schlechte quelle nutzt :-D

0
Imker2306 15.02.2012, 08:27
@tinafritz1992

Ja, man kann Kinder vollwertig ernähren, aber die Diskusionen gehen an der Frage vorbei! Ich finde die Aussagen der Leiterin unmöglich,sie kann so eine Entscheidung nicht ohne die Eltern/ Elternvertretung machen! Ich hätte dort ein Fass aufgemacht, da kannst du sicher sein!

0
James131 15.02.2012, 08:25

Zumindest in einem irrst ... eine vegetariche ernaehrung fuer erwachsen, die auch nur annaehernd ausgewogen sein koennte, ist erheblich tuerer, denn allein die menge muss ja deutlich gegenueber einer mischkost .... also mit fleisch und tierischen produkten ... fuer die gleiche energiemenge erhoeht werden.

0

Also ich finde auch nicht dramatisch, wenn Kinder 1x am Tag eine vegetarische Mahlzeit bekommen...in manch anderen Krippen wird irgendwas "Fertiges" zusammengepanscht... So bekommen eure Kids doch wenigstens ihre Portion Gemüse und Obst, da gibts wirklich schlimmeres ;-)

Siba123 17.02.2012, 13:55

Obst gibts da nur selten, wie ich bereits erwähnte. Vegetarisch kann genauso auch "Zwieback, Reiswaffeln, Marmeladenbrote" sein. Vegetarisch Ernährung heißt nicht immer, dass man sich dann auch gesund ernährt, sondern es fleischlos ist. Es gibt auch vegetarisches Fastfood.

0

Also ob das ein wichtiger Grund ist wird im Zweifel und Härtefall ein Gericht entscheiden müssen. Es ist auch die Frage ob hier eine Vertragsänderung vorliegt wenn die Art und Güte der Verpflegung so gravierend geändert wird. Also ich würde das meinem Kind nicht antun! Gerade im Wachstum ist viel Eiweiss und Fleisch wichtig. Ich würde fristlos kündigen und nichts zahlen. Glaube nicht dass sie sich traut das fehlende Geld einzuklagen!

LG

tinafritz1992 15.02.2012, 08:07

Das Eiweiß bekommt es doch immer noch zu Hause!

0
James131 15.02.2012, 08:20
@tinafritz1992

Es ist aber gegen den willen des sorgeberechtigten, dass eine vegane ernaehrung oder auch nur eine rein vegetarische ernaehrung dem kind aufgezwungen wird. Ob und in wie weit der tagesbedarf durch ein oder zwei malzeiten wie abgedeckt wird, kann ohne exakte kenntnis niemand bestimmen, schon gar nicht, wer offensichtlich einem fehlglauben unterliegt

0
tinafritz1992 15.02.2012, 08:44
@James131

James 131 - Du führst jedes Mal vegan mit an. Davon war keine Rede! Milchprodukte wird es also nach wie vor geben! Wäre jetzt natürlich auch noch zu hinterfragen, wie lange das Kind denn die Einrichtung besucht? Geht es bis Abends dahin oder wird es Mittags abgeholt? Wieviele Fleischmahlzeiten brauchst du denn so am Tag, wo du doch allen Anderen hier Kenntnisse absprichtst und dich somit hier als Choriphäe auf dem Gebiet Ernährung präsentierst? Bekommen die Kinder schon einen Mangel, wenn sie Müsli zum Frühstück bekommen?

0
James131 15.02.2012, 09:35
@tinafritz1992

Erstens bin ich im gegensatz zu Dir nicht kind. Zweitens hast Du behauptet es waere kein problem mal eben ein kind zu den malzeiten vegetarisch zu ernaehren, wenn es mal nach hause kommt. drittens steht mein ernergiebedarf hier nicht zur debatte ...... er duerfte Deinen bereits deshalb um einiges uebersteigen, weil bei mir zumindest ein organ sogar funktioniert, was irgend welche probleme bei Dir macht, daneben liegt es vielleicht auch daran, dass nicht jeder mensch mit deiner geringen menge bewegung klarkommt ....... und einiges mehr.

Desweiteren ... Du bist es doch, die behauptest ... vegetrarisch sei voll gesund und kriegsernaehrung voellig ausgriechend fuer eine kindgerechte entwicklung ....... und dann steht Dir und jedem, der sich selbst als erzieher bezeichnet ja das alleinige personensorgerecht eines kindes zu, wenn es auch nur in Deiner naehe ist .....

Wie geschrieben .... entweder Du bist in einem land ausserhalb der eu oder hast ein ernstes problem

0
tinafritz1992 15.02.2012, 10:39
@James131

Es gibt 2 Möglichkeiten, in eine Diskussion zu gehen. Die eine ist, man argumentiert sachlich und versucht, den anderen zu überzeugen, die andere ist - und für die hast du dich anscheinend entschieden - nur überheblich und polemisch seine Überzeugung in die Welt zu posaunen! Erwachsen ist DAS in meinen Augen nicht! Auf deinem Niveau würde ich jetzt erwidern, dass ich gar nicht wissen will, welches Organ bei dir da jetzt funktioniert :-(( Mit Halbmarathon und Triathlon kann ich mich auch nicht über Bewegungsmangel beklagen! Ich habe auch nicht behauptet, das ausschließlich vegetarische Ernährung gesund ist. Und bei vegan sind wir uns beide sogar ausnahmsweise einig - das geht für Kinder gar nicht! Und als Letztes!!! Ich bin in der EU und habe KEIN ernstes Problem!

0
Entdeckung 15.02.2012, 08:34

@Michi1985nrw: Eiweiß ... Einweiß ist in vegetarischer Ernährung ausreichend vorhanden ... in unserer Zivilisation leidet niemand, der sich halbewegs "vernünftig" ernährt ... und das kann jeder Mensch auch ohne Fleisch zu essen ...in unserer Zivilisation leidet NIEMAND an Eiweißmangel.

Im Gegenteil, zahlreiche Erkrankungen wie zum Beispiel Allergien ... werden auch durch Eiweißüberschuß ausgelöst.

0
Michi1985nrw 24.02.2012, 01:23
@Entdeckung

Irre dass meine Antwort schon ein halbes Forum ist :D habt euch lieb...

Achja und es gibt defintiv Menschen mit Eiweissmangel, z.b. Meine Freundin (mfa-die wirds wissen) ... Und abgesehn davon findest du nirgends mehr eiweiss als in Fleisch... Ersatzprodukte schmecken einfach ekelhaft (der deutlichen Mehrheit) das ist eine Tatsache und auch nicht schönzureden...

0

Was hast du gegen die vegetarische Ernährung? So lernen die Kinder, dass auch Gemüse gut schmeckt und man nicht Unmengen an Fleisch zu sich nehmen muss. Zudem ist es sowieso nicht gesund jeden Tag Fleisch und Wurst zu essen. Und durch die vielen Burger-Junkies und Fertiggericht-Junkies finde ich es gut, wenn man den Kleinsten bereits im Kiga zeigt, was es noch zu essen gibt.

Sei froh, daß die Kids vegetarisches Essen kriegen. Zuhause tun sich meine Jungs sowieso immer zuviel Fleischwurt, Leberwurst und Schinken auf die Stullen. Das gibt dann zusammen mit der vegetarischen Kost im KiGa eine ausgewogene Ernährung.

Finde ich Klasse. Ein Kündigungsgrund, erst recht fristlos oder aus wichtigem Grund, ist das niemals.

Ohne dir Nahe treten zu wollen, aber ich verstehe das Problem nicht. Wieso soll dein Kind denn nicht auch mal vegetarisches Essen ausprobieren dürfen? Du kannst ja zu Hause immer noch Fleisch und Wurst auf den Tisch bringen. Aber ich finde, das Kinder auch mal andere Speisen ausprobieren müssen. Und im Kindergarten ist es dann eben jetzt mal vegetarisch. Ich gebe dir aber Recht, dass man das mit den Eltern hätte besprechen müssen. Aber frag doch mal ganz offen nach, warum das jetzt eingeführt wird. Wenn man liest, was alles im Fleisch drin ist, dann kann ich verstehen, dass ein Kindergarten sich in der Verantwortung sieht, die Kinder gesund zu ernähren und auch dahin zu führen, das Essen auch mal kritisch zu hinterfragen! Wo kommt das Ei her? Durfte das Huhn sich frei bewegen oder war es in eine Legebatterie eingepfercht?

Ontario 15.02.2012, 08:22

Schon eine merkwürdige Antwort. Wenn man liest, was alles im Fleisch drin ist ? Kommt doch auch darauf an, wo man sein Fleisch kauft, oder ? Ab und an mal vegetarisch, dagegen ist nichts einzuwenden, aber durchgängig, nein ! Genauso könnte man vegetarische Kost beanstanden, wie du das Fleisch. Siehst du dem Gemüse an, ob es mit Pestiziten verseucht ist , sicher nicht. Uns ist mit Sicherheit nicht entgangen, dass bei Lebensmittelkontrollen Gemüse, Salate, Obst die als Bio oder ähnlichem verkauft werden, Schadstoffe nachgewiesen wurden. Nicht immer ist in Bio, auch Bio drin. Es ist verlockend für manche schwarzen Schafe, ihre Erzeugnisse als Bio zu verkaufen, weil damit höhere Preise erzielt werden und das Risiko, dabei erwischt zu werden, geht nahezu gegen null. Man sieht es der Ware nicht an. Was die Eier betrifft, so kann man doch sehr leicht feststellen, ob diese von einnem Hof geliefert wurden, auf dem die Hühner frei herumlaufen können. Das ist auf den Verpackungen gut sichtbar aufgedruckt. Mit was die Hühner allerdings gefüttert wurden, steht nicht drauf. Jegliches Risiko auszuschalten halte ich für unmöglich. Wenn man es genau nimmt, dürfte man heute gar nichts mehr kaufen., sondern sein Zeugs selber anbauen.

0
tinafritz1992 15.02.2012, 08:33
@Ontario

Ontario - Das habe ich auch nicht gemeint. Ich bin ja selbst Fleischesser. Aber es gibt doch deutlich mehr Skandale bei Fleisch. Dass man als Beispiel einer Kuh, die vegetarisch frißt Fleischmehl unterjubelt, nur um mehr Profit zu machen, ist schon ziemlich krank. Dass Gemüse auch nicht unbedenklich ist, dürfte seit EHEC auch jeder mitbekommen haben. Und je mehr Bio im Discounter zu kaufen ist, um so mehr muss man sich fragen, ob das in diesen Mengen und zu diesen Preisen überhaupt machbar ist. Ich weiß auch, dass man die Herkunft bei Eiern leicht ablesen kann. Es ging mir lediglich darum, dass der KiGa vielleicht einfach aus erzieherischen Gründen das eingeführt hat, damit die Kinder zu kritischen und bewussten Essern erzogen werden und nicht einfach essen, was ihnen aufgetischt wird. Ich wollte also nur versuchen, die andere Seite ein wenig zu hinterleuchten. Die Gründe für die KiGa-Leitung für die Umstellung wurden hier ja leider überhaupt nicht erwähnt! Und es ist ja nicht die Rede davon, dass die Kinder zu Hause auch kein Fleisch mehr essen dürfen!

0
James131 15.02.2012, 08:41
@tinafritz1992

Erziehung ist in der gesamten EU sache der Sorgeberechtigten und nicht irgend einem dienstleiter. Das allein ist schon ein wesentlicher grund

Kritisch bedeutet auch selbst endscheiden zu duerfen und genau das wird nach dem, was eingangs geschrieben wurde, unterdrueckt. Bewusst essen bedeutet wohl eher etwas anderes, maemlich so, dass der geschmack des jeweiligen produktes erkennbar ist, dass eben auf eine ausgewogene energiebilanz geachtet wird ....... das hat mit vergetarisch nichts zu tun schon gar nicht mit vergan

0
tinafritz1992 15.02.2012, 08:52
@James131

Kindergärten sind KEINE Dienstleister. Es sind ausgebildete Pädagogen! Und wenn ich mein Kind in eine solche Einrichtung gebe, dann will ich auch nicht, dass er nur Dienstleister ist und mein Kind lediglich verwahrt!

0
Ontario 15.02.2012, 08:54
@tinafritz1992

Sicher sind die Massentierhalter mit allen Wassern gewaschen und versuchen Profit auf billige Art und Weise zu machen. Im Grunde hast du meine Aussagen auch bestätigt, dass in Bio nicht unbedingt auch Bio drin sein muss, bedenkt man die Mengen die angeboten werden. Die Fragestellerin hat den Grund der Nahrungsumstellung nicht erwähnt. Offenbar auch deshalb nicht, weil die Leiterin sagte, es gäbe keine andere Lösung, ohne eine Begründung hierüber abzugeben. Ich bin auch für abwechslungsreiche Nahrung, die insbesondere für Kinder sehr wichtig ist. Ob sich Erwachsene veganisch oder vegetarisch ernähren ist deren Entscheidung. Wir sind als Eltern dafür verantwortlich, dass unsere Kinder ausgewogen ernährt werden und das ist aus meiner Sicht nicht nur auf vegetarischer Basis empfehlenswert. Mögen mich da jetzt einige der Vegetarier die sich hier im Forum äussern, steinigen, dennoch möchte ich auf den Rat von Ärzten und Ernährungswissenschaftlern hinweisen,

0
tinafritz1992 15.02.2012, 09:04
@Ontario

Wie gesagt, dass die Vorgehensweise völlig daneben ist, steht für mich außer Frage!

0
James131 15.02.2012, 09:20
@tinafritz1992

Weil die eine ausbildung haben, sind diese was???

Dann solltest mal lesen, was da unterschrieben wird, das ist ein gegenseitiger vertrag und Sorgerecht haben diese menschen wie gut deren ausbildung auch immer sein sollte .... KEINES das ist der punkt. Passt Dir nicht ..... kein problem es gibt staaten ausserhalb der EU, da ist das fuer menschen wie Dich etwas anders geregelt ... dahin kannst gern auswandern :-D

0
tinafritz1992 15.02.2012, 09:32
@James131

James 131 - Gegen deinen Inhalt habe ich ja nix. Bei mir darf jede seine eigene Meinung vertreten!!! Aber diese arrogante polemische Haltung steht dir nicht zu!

0

Wenn die Malzeiten ... fruehstueck und mittag teil des vertrages waren, waere es ein wichtiger grund. Daneben waer ein grund denkbar, der viel einfacher ist ..... der grund ist, dass die einrichtung entgegen der vorherigen vereinbarung und den erklaehrten zielen Deinem zielen und anschauungen als Sorgeberechtigter handelt, damit entfaellt der gesamte vertragsgrund.

Einfacher, aber nicht zwingend kostenguenstiger ist es die einrichtung mit fristsetzung zu mahnen und dann entsprechend fristlos zu kuendigen .... das ganze mit einem entsprechenden briefbogen ... also durch anwalt ;-)

tinafritz1992 15.02.2012, 08:36

Wäre mir neu, dass die mahlzeiten im KiGa teil des Vertrags wären. Laut Fragestellung hat sich die Leitung der Einrichtung auch genau so geäußert, nämlich "dass die Kita eine Bildungsstätte wäre und das Essen nicht im Vordergrund stünde."

0
James131 15.02.2012, 08:44
@tinafritz1992

Nicht im vordergrund berdeutet nicht, nicht teil des vertrages. So heisst es naemlich in vielen Vertraegen: >> ... die Einrichtung stellt die Malzeiten ... sicher ... << .

Noch mal: wenngesagt wird, es sei nicht im vordergrund heisst es definitiv nicht, dass es nicht bestandteil des vertrages ist, sondern nur, dass jemand meint, es sei nicht wesentlich

0
tinafritz1992 15.02.2012, 08:54
@James131

Ich habe noch keinen Kindergarten-Vertrag gesehen, in dem die Verpflegung erwähnt wird. Aber das muss die Fragestellerin dann in ihrem Vertrag nachlesen, OB das Bestandteil des Vertrags ist. Dann wäre in der Tat eine Sonderkündigung möglich!

0
James131 15.02.2012, 09:01
@tinafritz1992

Weil Du es nicht kennen willst, heisst es nicht, dass es das nicht gaebe, im gegenteil ich kenne formularvertraege, die in mehreren bundeslaendern eingesetzt werden, wo dies geregelt ist.

Noch mal, ich muss nicht wiederholen, was ich bereits geschrieben habe und nur weil Du meinst es gaebe etwas nicht, dann brauchst auch nicht zu wiederholen, was ich geschrieben habe

0
tinafritz1992 15.02.2012, 09:07
@James131

Es geht nicht darum dass ich es nicht kennen will, aber ich habe schon ein paar gesehen und da stand eben nix drin. Ich habe aber auch erwähnt, dass die Fragestellerin das in ihrem Vertrag nachlesen muss und wenn es mit drin steht, sie dann ein Sonderkündiigungsrecht hat! Bitte keine selektive Wahrnehmung!

0
James131 15.02.2012, 09:16
@tinafritz1992

Ich weiss nicht, warum ich meinen kommentar wiederholen musst. Kann es sein, dass Du nicht lesen kannst und das hilfsprogram mal wieder feherbehaftet ist?

Wenn Du eine wahrnehmung hast, dann ist die definitiv ausserhalb der menschlichen. Weil Du was gesehen haben willst, heisst das im gegensatz zu dem, was hier darstellst nicht das es das nicht gaebe und weil Du meinst mit Deiner art der ernaehrung waere allesd ok und dies sei auf alle menschen zu ueberrtragen, so ist dem nicht so, es ist auch im gegensatz zu vielen anderen behauptungen von Dir nicht so, dass Dir oder irgend einem willkuehrlich ausgewaehltem dritten ein teil des sorgerechtes zustuende, die gesetzlichen regeln dazu sind einendeutig und von den Europaeischen Menschenrechtskonvention bis zum BGB eineindeutig geregelt .... wie bereits geschrieben .... dazu solltest aber noch warten, bis ausreichend fliegen im magen hast

0
tinafritz1992 15.02.2012, 09:34
@James131

Siehe meinen Kommentar bei einer anderen Antwort! Du wirst zunehmend arrogant und polemisch! Das waren noch nie gute Argumente!

0
Siba123 17.02.2012, 13:50
@tinafritz1992

Nein, steht nicht im Vertrag. Aber es steht auch nicht im Vertrag, dass die Ernährung eher unwichtig ist und die Kita nur auf Bildung aus ist. Das ist definitiv Unsinn, weil beides zusammengehört. Gründe für Sonderkündigungsrechte müssen auch nicht im Vertrag stehen. Ich meine damit, dass "wichtiger Grund" ein eh schwammiger Begriff ist und in jedem Fall neu geprüft wird. Ich glaube allerdings schon, dass das tatsächlich ein wichtiger Grund ist, so eine Änderung zu verschweigen und damit das Vertrauensverhältnis einfach gestört ist. Zumal hat sie ja gesagt, dass es keine Lösung für alle geben wird. Vegetarisches Essen, punkt aus - sie hatte es so beschlossen.

0
James131 20.02.2012, 00:56
@tinafritz1992

Nun, ich sehe, dass Du meinst etwas zu wissen, was so nicht richtig ist und meinst auch nur ein gutes argument gegen mich zu haben.

0
James131 20.02.2012, 01:06
@Siba123

Sicher muss nicht jeder grund im vertrag stehen, aber er muss sich aus dem vertrag ergeben.

Hmm, der rahmen in dem sich die Kita bewegt ist im jeweiligen Landesrecht festgelegt .... und der grundsaetzliche bildungsauftrag sogar im bundesrecht, ernaehrung .... nun, ist moeglicher weise bestandeteil des bildungskonzeptes, aber ich kenne kein landesrecht, was die erhaehrung .... also dass gegessen werden muss oder soll vorschreibt. das macht schon einen unterschied.

Ein wichtiger grund muss sich wie geschrieben aus dem vertrag ergeben und ob ein erheblich gestoertes vertrauensverhaeltnis vorliegt, haengt sicher von der begruendung im einzelfall ab, ist aber allein wegen den essen nicht zu begruenden, wenn und soweit das kind eben nicht mitessen muss. Ich sehe das gestoerte vertrauensverhaeltnis eher darin, dass zB der wille der Eltern .... der personensorgeberechtigten ... nicht beachtet wird und entgegen deren wille gehandelt. Das ist allerdings ein erheblicher grund, denn, wie bereits mehrfach geschrieben, darf eine Kita nicht gegen den willen der berechtigten handeln und schon gar nicht bei so hohem rechtsgut.

0

Ist doch nichts an vegetarischer Ernährung auszusetzen! Euer Kind ist doch nur begrenzte Zeit in der Kita. Du wirst doch zuhause sicherlich Fleischgerichte haben oder Wurstbrote machen. Schließlich isst man oder sollte man ja auch Gemüse & Co essen. Gleichzeitig lernt dein Filius doch auch noch etwas dabei, nämlich gesunde Ernährung.

Gut, die Leiterin hätte mit den Eltern vielleicht darüber reden sollen, besser gesagt rechtzeitig informieren, doch es ist doch kein Vertrauensbruch.

tinafritz1992 15.02.2012, 08:08

DH! So seh ich das auch!

0
Ontario 15.02.2012, 08:36

Wenn ich mein Kind in eine Kita gebe, dafür zahlen muss, dann kann ich verlangen, dass bei einer Essensumstellung auf vegetarisch, ich darüber informiert werde und nicht die Leiterin in selbstherrlicher Art ohne mein Wissen, das Essen umstellt. Dieses Verhalten ändert mit Sicherheit die Vertragsgrundlage und lässt eine fristlose Kündigung zu.Ein Vertrauensbruch sehe ich darin allemal.

0
Mani64 15.02.2012, 08:47
@Ontario

Ich denke nicht dass die Leiterin der Kita "selbstherrlich" die Essensumstellung umgestellt hat. Es gibt immer jemanden der über einem steht. Außerdem wird sich doch immer beschwert, wenn pädagogische Einrichtungen (Kindergarten, Schule etc), nicht die Möglichkeit in Betracht zieht, den Kindern etwas "vernüftiges" beizubringen oder zu zeigen. Warum sollte es die Vertragsgrundlage ändern, auch wenn es darin enthalten ist, dass es einen Mittagstisch gibt? Es wird ja, oder wurde keine Speisekarte mitgeliefert. Wir, als Eltern, können doch unseren Kinder "jede Menge Fleisch" zum Essen geben. Oder!?

0
tinafritz1992 15.02.2012, 08:49
@Ontario

Ontario - Ich bin vollkommen einer Meinung mit dir, dass die Vorgehensweise falsch war. Das macht man nicht im Alleingang, da nimmt man die Eltern mit ins Boot! Ich denke aber nicht, dass die Mahlzeiten Bestandteil des Vertrags waren. Bei meinen Kindern stand in den Verträgen jedenfalls nichts derartiges drin. Insofern wird es für ein Sonderkündigungsrecht keinen Anhaltspunkt geben. Ich denke, die Fragestellerin wird die Kündigungsfrist einhalten müssen.

0
tinafritz1992 15.02.2012, 09:01
@Mani64

Trotzdem hätte die Leitung einen Elternabend machen könne, um die Eltern zumindest im Vorfeld zu informieren. Die Vorgehensweise ist schon etwas fragwürdig.

0
Siba123 17.02.2012, 13:36
@Mani64

Sie hat es tatsächlich allein entschieden.

0
Siba123 17.02.2012, 13:52
@Mani64

Doch, hat sie. Sie hat umgestellt, ohne irgendwem was davon mitzuteilen.

0
DracoSodalis 17.02.2012, 13:54

Die Leiterin, darf nicht einfach so das Essen umstellen, geschweige denn im Alleingang sachen entscheiden.. hierzu muss der Träger/chef und Beirat mit einbezogen werden und zustimmen..

In jedem Fall muss eine Bedarfsumfrage der Eltern gemacht werden.. und die Mehrheit muss dann akzeptiert werden.

Nur weil sie Vegitarierin ist, ist es keine Begründung das Essen auf Gemüse umzustellen. Ebenso geht es nicht um das wohl der Leiterin, sondern um das Wohl der Kinder..

0

Hallo,

einfach prüfen ob ein Sonderkündigungsrecht besteht. Ich kann euch sehr gut verstehen, dass wäre auch für mich ein Grund zu wechseln.

Kinder brauchen für eine gesunde Ernährung auch Fleisch! Wichtige Aminosäuren, Eiweiß etc.

V.G.

BoeserEngel 15.02.2012, 08:06

Es reicht aus, wenn die Kids bei euch zuhause Fleisch bekommen.

Oder bekommen die Kleinen bei euch nix zu essen? ;-)

0
James131 15.02.2012, 08:18
@BoeserEngel

Deshalb ist es zum einen gegen den ausdruecklichen willen des Sorgeberechtigten dem kind rein veganes oder rein vegetarisches essen als super zu verkaufen und zu geben. Damit rechtswidrig.

Zum anderen wer sagt, dass es ausreicht? Du .... na da musst ja richtig was gelernt haben rofl .... denn wer das ohne exakte kenntnis der gegebenheiten weiss, der muss ja echt was drauf haben.

0
tinafritz1992 15.02.2012, 08:24
@James131

Von vegan war keine Rede. ich gehe also mal davon aus, dass die Kinder immer noch Eier und Milchprodukte bekommen. Und dass das vom KiGa als super und einzig richtige Ernährung deklariert wird, konnte ich der Fragestellung nicht entnehmen! Ich denke schon, dass es dann ausreicht, abends und am WE Fleisch und Wurst zu essen. Meine Kinder haben jedenfalls früher kein Schnitzel zum Frühstück gebraucht!

0
James131 15.02.2012, 08:51
@tinafritz1992

Du denkst, also ist es es ausreichend, wenn Du denkst? Nun es ist defintiv nicht ausgewogen.

Ob Du jemals kinder hattest und die ernahren konntest oder wolltest und wie steht hier nicht zur debatte, sorry. Im uebrigen der begriff ausgewogen bedeutet auch gleichmaessig verteilt .....

Am ende bleibt das hauptargument immer noch ... weder Du noch irgend eine leiterin einer Kita ist sorgeberechtigte ..... und diese und nur diese bestimmen die regeln. Also ist Deine meinung irrelevant, solange die eltern als Sorgeberechtigte klar sagen, dass eine vegetarische ernaehrung nicht sein soll.

0
tinafritz1992 15.02.2012, 08:59
@James131

Also gleichmäßig verteilen! Schnibbeln wir doch morgens etwas Fleisch ins Müsli, sonst ist es ja nicht ausgewogen! :-D

Wenn ich meine Kinder in einen Kindergarten bringe, dann muss ich ja die Fürsorge übertragen. Mein Kind soll ja nicht einfach nur verwahrt werden. Und wenn mein Kind sich falsch verhält, dann bin ich ja nicht da, um einzuschreiten. Da verlange ich von der Aufsichtsperson, dass sie pädagogisch entsprechend handelt.

0
James131 15.02.2012, 09:08
@tinafritz1992

Wenn Du meinst es tun zu muessen .... aber es ist auch voll ok, wenn jemandem wie Dir der komplette verzicht auferlegt wird .... zumindest, bis es wieder fliegen in ausreichender menge gibt.

Was Du als masstab fuer Dich ansetzt ist irrelevant. Es gibt ein GG und ein BGB, das ist in .de endscheidend und danach haben allein die Sorgeberechtigten das erziehungsrecht. Da Dir das mit lesen etwas schwer faellt, lass Dir fliegen reichen und Dir die entsprechenden rechtlichen regeln moeglichst mit kommentaren vorlesen.

Endscheident und rechtlich bindend ist am ende, dass allein die exakt Personensorgeberechtigten die endscheidung ueber die erziehungsziele setzen und das der rahmen fuer dritte ist. Ob das dem paedagogischen denkmuster eines dritten gefallt oder nicht ist irrelevant.

0
TETTET 15.02.2012, 09:36
@James131

Natürlich bestimmt im Kindergarten der Kindergarten die Regeln und nicht jeder Elternteil für sich. Wie soll das auch funktionieren? Die Art und Weise, wie das Ganze passiert ist, halte ich auch für unmöglich, aber die schlussendliche Entscheidung liegt wohl beim Kindergarten.

0

Wo ist das Problem? Nur weil Dein Kind kein Fleisch jeden Tag bekommt? Ihr habt es doch am Wochenende und könnt es mit Fleisch ohne Ende vollstopfen. Ich kann die Leiterin verstehen und es ist auch nicht schädlich für Dein Kind, da Du es ja immer noch Abends oder Morgens selber ernähren kannst. Was das mit Vertrauensverlust zu tun hat, kann ich nicht nachvollziehen. Für mich ist das eine reine Bockigkeit einer beleidigten Mutter. Sorry, aber das ist meine Meinung. Ach ja, und ich und meine Familie essen Fleisch, leidenschaftlich.

...und was ist jetzt sooo schlimm an vegetarischem Essen ?

Was möchtest Du wissen?