Kündigung Arbeitnehmer?, bitte schnelle Hilfe?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

schreibe ich dann rein fristgerecht zum 29.02.16?

Vollkommen richtig.

Schick die Kündigung aber per Einwurfeinschreiben und schau, dass Du einen Zeugen hast, der weiß, was in dem Brief steht. Wenn Du noch Resturlaub und/Überstunden hast, schreib auch dazu dass Du diesen als Freizeitausgleich vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses beantragst (andernfalls wird ausgezahlt). 

Zudem solltest Du ein qualifiziertes Arbeitszeugnis verlangen. Tust Du das nicht und Dein AG stellt Dir ein einfaches Zeugnis aus, hast Du keinen Rechtsanspruch mehr auf das ausführlichere Zeugnis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von liabt
21.01.2016, 12:51

Das heißt ich soll in die Kündigung mit reinschreiben dass ich meine Urlaubstage noch ausgezahlt bekomme? Bin nämlich krankgeschrieben

0

Das ist im Prinzip schon richtig.

Ich persönlich würde nicht unbedingt "fristgerecht" schreiben sondern würde eher "unter Einhaltung der Kündiungsfrist" verwenden. Das ist aber nur eine Kleinigkeit, die keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der Kündigung hat.

Wichtig ist, dass die Kündigung in jedem Fall rechtzeitig beim Arbeitgeber ankommt und du den Zugang beim Arbeitgeber auch beweisen kannst.

Hier haben sich entweder das "Einwurf-Einschreiben" oder der persönliche Einwurf mit Zeugen sehr bewährt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau solltest du es machen, Hiermit kündige ich fristgemäss zum 29.02.2016, das ist dann alles richtig. Am besten gibst du das Schreiben persönlich ab und lässt es dir Quittieren das du deine Kündigung abgeben hast. Wichtig ist das auf der Quittung steht das es eine Kündigung ist.

Sonst kann man immer noch behaupten es wäre keine Kündigung gewesen sonder irgendwas anderes. Es gibt solche Fälle leider..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?