Kündigung Arbeit und Arbeitnehmer?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Eure Antworten sind beide falsch!

Bei einer ordentlichen Kündigung durch den Arbeitgeber, egal, ob in der Probezeit oder danach, ist mit keiner Sperre zu rechnen.

Bei einer ausserordentlichen Kündigung durch den Arbeitgeber, wie sie z.B. bei Diebstahl o.Ä. üblich ist, ebenfalls egal ob in der Probezeit oder nicht, ist mit einer Sperre zu rechnen.

Kündigt man selbst, bekommt man in der Regel eine Sperre. Aber auch hier gibt es Ausnahmen. Z.B. bei Mobbing oder grob vertragswidrigem bzw. sittenwidrigem Verhalten des Arbeitgebers.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von geko996
01.12.2015, 12:24

super vielen dank jetzt muss mein kumpel mich zum essen einladen

0
Kommentar von geko996
01.12.2015, 12:29

du hast ja geschrieben ????? wenn man selber kündigt kriegt man sperre??? und wenn der Arbeitgeber kündigt kriegt man keine ??? was hab ich da falsch gemacht

0

Es gibt auch dann eine Sperre, wenn du die Kündigung durch den Arbeitgeber selbst verschuldet hast: Verschlafen, Blaumachen ohne Gelben Schein, Diebstahl, Fehlverhalten usw. Probezeit hin oder her.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja, was alles für Wetter entstehen kann. Tatsächlich ist es so das eine Sperrung das ALG I bis zu 12 Wochen auch dann ergehen kann wenn man vom Arbeitgeber wegen bestimmter Verhaltensweisen gekündigt wird. Aber nur deshalb weil die Kündigung in der Probezeit ergeht ist dies keine Voraussetzung für eine Sperrzeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kriegst einee Sperre, wenn du kündigst auf jedenfall.

Eine Sperrzeit tritt ein, wenn Sie ohne wichtigen Grund Ihr Beschäftigungsverhältnis gelöst oder durch ein arbeitsvertragswidriges Verhalten Anlass für die Lösung des Beschäftigungsverhältnisses gegeben und dadurch die Arbeitslosigkeit zumindest grob fahrlässig herbeigeführt haben.
Außerdem tritt eine Sperrzeit ein, wenn Sie ohne wichtigen Grund eine von der Agentur für Arbeit angebotene Arbeit ablehnen oder nicht antreten, sich weigern an einer Maßnahme der Eignungsfeststellung, Trainingsmaßnahme, Maßnahme zur beruflichen Aus- und Weiterbildung oder einer Maßnahme zur beruflichen Eingliederung Behinderter teilzunehmen oder die Teilnahme an einer der genannten Maßnahmen abbrechen, trotz Belehrung über die Rechtsfolgen die von der Agentur für Arbeit geforderten Eigenbemühungen nicht nachweisen, 
einer Aufforderung der Agentur für Arbeit, sich zu melden oder zu einem ärztlichen oder psychologischen Untersuchungstermin zu erscheinen, trotz Belehrung über die Rechtsfolgen nicht nachkommen, 
Ihrer Pflicht zur frühzeitigen Arbeitsuchendmeldung nicht nachgekommen sind. 
Hinweis: 
Schildern Sie die Ereignisse und Gründe, die zur Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses oder der Maßnahme bzw. zur Ablehnung eines entsprechenden Angebotes der Agentur für Arbeit geführt haben, möglichst genau und ausführlich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ZuumZuum
01.12.2015, 12:19

Veilleicht sollte man sich den Text erst mal durchlesen und verstehen bevor man ihn als Grundlage für eine falsche Antwort kopiert und postet. Es gibt nämlich durchaus WICHTIGE GRÜNDE die keine Sperrzeit nach sich ziehen wenn man selber ein Arbeitsverhältnis kündigt. Steht bereits im ersten Satz des Abschnittes.

1

Erstes mal Kündigungen sind eigenschuld also keine Arbeit im Arbeitsamt aber wenn du privat suchst findest du ja auch neue Arbeit 3-6 monate sperre sind nur im Arbeitsamt also kannst auf eigene hand jetzt suchen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ZuumZuum
01.12.2015, 12:12

Was ist denn das für ein Schmarrn, also ehrlich...wenn ich betriebsbedingt gekündigt werde ist das meine Schuld oder wie? Der Betrieb macht dicht und ich werde gekündigt ist das auch meine Schuld?

1
Kommentar von Fugia
01.12.2015, 12:15

Nein wenn du gekündigt wirst kannst du beim Arbeitsamt gehen bei eigenen Kündigung nicht

0

selber kündigen = sperre. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ZuumZuum
01.12.2015, 12:13

Nein nicht unbedingt, Wenn man kündigt um mit seinem Lebenspartner zusammenzuziehen ergeht keine Sperre, auch dann nicht wenn man einen trifftigen Grund nachweisen kann.

1

Was möchtest Du wissen?