kündigung am 15.07 wieviel urlaub

5 Antworten

Hallo giolanda. Ich habe mir Deine Frage noch einmal durchgelesen und (wie ich denke) jetzt besser verstanden. Du hast Dich etwas ungenau ausgedrückt.

Diese 10 Urlaubstage die Du im März genommen hast waren Dein Urlaub aus 2012, den Dir Dein Chef dort nicht gegeben hat und der ins Jahr 2013 übertragen wurde? Wenn das so ist, darf Dein Chef Dir diese 10 Tage selbstverständlich nicht vom Urlaub für 2013 abziehen. Da hast Du ja neuen Urlaubsanspruch erworben der mit dem Resturlaub von 2012 nichts zu tun hat.

Das mit der Übertragung des Resturlaubs ist im § 7 Abs. 3 Bundesurlaubsgesetz geregelt: "Der Urlaub muß im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des AN liegende Gründe dies rechtfertigen. Im Fall der Übertragung muß der Urlaub in den ersten drei Monaten des folgenden Kalenderjahres gewährt und genommen werden."

Dein Chef hat Dir also während der Probezeit den Urlaub letztes Jahr nicht gewährt, Du hast ihn dann in der vorgeschriebenen Frist bis zum 31.März genommen. Soweit so gut. Damit ist aber bloss der Urlaub von 2012 verbraucht. Wenn Du vom Urlaub 2013 noch nichts bekommen hast, muss der AG Dir diesen wie schon erklärt geben oder nach § 7 Abs. 4 BUrlG abgelten.

Wenn Du zum 15.8.2013 kündigst steht Dir auf jeden Fall der komplette gesetzlich vorgeschriebene Mindesturlaub zu, Bei einer 5-Tage-Woche sind das 20 Tage, bei einer 6-Tage-Woche 24 Tage.

Wenn Dein AG zusätzlichen Urlaub gewährt und kein anderslautender Tarifvertrag, keine Vereinbarung im Arbeitsvertrag und keine Betriebsvereinbarung über eine Zwölftelung des Urlaub Anwendung findet, stehen Dir auch diese Urlaubstage zu. In manchen Tarifverträgen wird die Zwölftelregelung vorgeschrieben. Da darf der Urlaubsanspruch aber bei Ausscheiden nach dem 30.6. nicht weniger als der gesetzlich vorgeschriebene Mindesturlaub sein.

Wieviel Urlaub hast Du denn im Jahr und wieviel Tage arbeitest Du in der Woche?

Wenn du den vollen Urlaub in Anspruch nimmst, wird dir dies bescheinigt und du hast beim neuen Unternehmen im laufenden Jahr keinen Anspruch mehr.

Wird Resturlaub ausgezahlt? (Aufhebungsvertrag/Krankheit)

Ich habe zum 31.03. einen Aufhebungsvertrag unterzeichnet.

Zum Thema Resturlaub ist darin folgender Paragraf zu finden:

Der Urlaub muss in Abstimmung mit der Abteilung genommen werden. Eine nachträgliche finanzielle Abgeltung erfolgt nicht.

Nun bin ich jedoch bis zum Ende März (und darüber hinaus) noch krankgeschrieben, kann den Urlaub also gar nicht nehmen.

Ist dieser Paragraf damit hinfällig und mein AG muss mir die Urlaubstage doch auszahlen? Oder habe ich mit dem Aufhebungsvertrag unterschrieben, dass ich auf die Abgeltung meiner Urlaubstage nach dem 31.03. verzichte, egal ob ich sie genommen habe oder nicht?

...zur Frage

Wieviel resturlaub habe ich bei Kündigung zum 31.07 und 36 Tage Urlaub laut vertrag?

Guten Tag,

ich habe laut Arbeitsvertrag 36 Tage Urlaub pro Jahr. Im übrigen steht keine kürzungsklausel im Vertrag. Lediglich das im übrigen die gesetze gelten.

Nun kündige ich zum 31.07 und wollte wissen wieviel Urlaub mir noch zusteht. genommen habe ich bereits 18 Tage.

Ich weiß das mir der volle Jahresurlaub zusteht. Aber ist dies bezogen auf den Vertraglich vereinbarten Urlaub oder auf den gesetzlichen von 24 Tagen?

...zur Frage

Resturlaub richtig berechnen

Hallo Community

Nehmen wir an Arbeitnehmer B möchte sein Arbeitsverhältnis zum 15.8 kündigen. Er hat für das Jahr ein anteiligen Urlaub von 27 Tagen, weil sein Arbeitsvertrag nicht am 1.1. des Jahres began sondern im Februar. Wie berechnet man jetzt den Resturlaub ? Nimmt man die 27 Tage oder die im Vertrag festgelegten 30 Tage Jahresurlaub.

Vielleicht kann mich jemand hier aufklären.

Danke

...zur Frage

Kann mein Arbeitgeber eine Obergrenze für Jahresurlaub festlegen?

Ich habe aus dem letzte Jahr noch Resturlaub, dieser wird bis zum 31.3 jedoch abgegolten sein. Es handelt sich um 13 Tage. Nun möchte ich im Sommer nochmal 15 Tage Urlaub nehmen und wir haben gewisse betrieblich festgelegte Urlaubstage (Brückentage, Weihnachten etc.) ~6 Tage. Nun will mein Arbeitgeber dienen Urlaub auf 10 Tage reduzieren da er sagt, dass er jährlich nicht mehr als 30 Tage Urlaub genehmigt. Nun meine Frage: laut Paragraph 7 BUrlG muss mein Arbeitgeber mir meinen gesamten Jahresurlaub - auch am Stück - genehmigen. Stimmt das so? Habe ich Anspruch auf diesen Urlaub auch auf diese Dauer? Darf mein Arbeitgeber mir eine Obergrenze vorschreiben? Wenn dies nicht der Fall ist, wie kann ich (auch rechtlich) dagegen vorgehen? Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Kündigung zum 31.01.2016 Fragen zum Resturlaub vom Vorjahr und Urlaubs­bescheinigung?

Mein (dann Ex-)Kollege hat im Dezember 2015 zum 31.01.2016 bei der bisherigen Firma gekündigt und fängt am 01.02. bei seinem neuen Arbeitgeber an.

Dadurch, dass die bisherige Firma Ende letzten Jahres arbeitstechnisch ziemlich ausgelastet war und der Kollege krankheitsbedingt von Mitte Dezember bis über die Feiertage keinen Urlaub in Anspruch genommen hat bzw. nicht nehmen konnte, wurden der Resturlaub ins Folgejahr übernommen. Das führt zur Konstellation, dass er bei den noch verbliebenen 19 Arbeitstagen im Januar, die er noch in der Firma beschäftigt ist, 21 Tage Resturlaub vom Vorjahr übrig hat.

Davon wurden ihm 19 Tage Urlaub gewährt (Er ist also im Januar gar nicht mehr zur Arbeit erschienen) und die anderen beiden Urlaubstage vom Vorjahr werden abgegolten/-ausbezahlt.

Wenn mein Kollege jetzt bei seinem alten Arbeitgeber eine Urlaubsbescheinigung verlangt, müsste dort ja bei der Anzahl der für das Kalenderjahr 2016 gewährten oder abgegoltenen Tage Urlaub jeweils 0 eingetragen werden, weil vom Jahresurlaub für das Jahr 2016 ja noch kein Urlaubstag in Anspruch genommen wurde, obwohl der Kollege bereits 19 Tage im Jahr 2016 zuhause geblieben ist, durch Resturlaub vom Vorjahr)

Liege ich mit dieser Annahme richtig?

Weitere Frage:

Muss der bisherige Arbeitgeber für den Januar auch noch Urlaub gewähren bzw. Abgelten und der neue Arbeitgeber dann ab Februar oder ist bei Nichtinanspruchnahme von Jahresurlaub 2016 beim alten Arbeitgeber der neue verpflichtet den ganzen Jahresurlaub zu gewähren?

...zur Frage

Wieviel Anspruch auf Resturlaub bei Kündigung?

Hallo, ich kündige meinen Arbeitsvertrag, letzter Arbeitstag ist 31.08.2015. Ich bin seit 2 Jahren unbefristet eingestellt. Ich habe 30 Tage Jahresurlaub. Ich habe bereits 20 Tage Urlaub genommen, und habe noch restliche 10 Urlaubstage.

Kann ich diese 10 Tage auch nehmen, sodass ich schon 2 Wochen früher meinen letzten Arbeitstag habe, also am 17.08.2015?

Danke für Eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?