kündigung am 15.07 wieviel urlaub

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn Du zum 15.8.2013 kündigst steht Dir auf jeden Fall der komplette gesetzlich vorgeschriebene Mindesturlaub zu, Bei einer 5-Tage-Woche sind das 20 Tage, bei einer 6-Tage-Woche 24 Tage.

Wenn Dein AG zusätzlichen Urlaub gewährt und kein anderslautender Tarifvertrag, keine Vereinbarung im Arbeitsvertrag und keine Betriebsvereinbarung über eine Zwölftelung des Urlaub Anwendung findet, stehen Dir auch diese Urlaubstage zu. In manchen Tarifverträgen wird die Zwölftelregelung vorgeschrieben. Da darf der Urlaubsanspruch aber bei Ausscheiden nach dem 30.6. nicht weniger als der gesetzlich vorgeschriebene Mindesturlaub sein.

Wieviel Urlaub hast Du denn im Jahr und wieviel Tage arbeitest Du in der Woche?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo giolanda. Ich habe mir Deine Frage noch einmal durchgelesen und (wie ich denke) jetzt besser verstanden. Du hast Dich etwas ungenau ausgedrückt.

Diese 10 Urlaubstage die Du im März genommen hast waren Dein Urlaub aus 2012, den Dir Dein Chef dort nicht gegeben hat und der ins Jahr 2013 übertragen wurde? Wenn das so ist, darf Dein Chef Dir diese 10 Tage selbstverständlich nicht vom Urlaub für 2013 abziehen. Da hast Du ja neuen Urlaubsanspruch erworben der mit dem Resturlaub von 2012 nichts zu tun hat.

Das mit der Übertragung des Resturlaubs ist im § 7 Abs. 3 Bundesurlaubsgesetz geregelt: "Der Urlaub muß im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des AN liegende Gründe dies rechtfertigen. Im Fall der Übertragung muß der Urlaub in den ersten drei Monaten des folgenden Kalenderjahres gewährt und genommen werden."

Dein Chef hat Dir also während der Probezeit den Urlaub letztes Jahr nicht gewährt, Du hast ihn dann in der vorgeschriebenen Frist bis zum 31.März genommen. Soweit so gut. Damit ist aber bloss der Urlaub von 2012 verbraucht. Wenn Du vom Urlaub 2013 noch nichts bekommen hast, muss der AG Dir diesen wie schon erklärt geben oder nach § 7 Abs. 4 BUrlG abgelten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du den vollen Urlaub in Anspruch nimmst, wird dir dies bescheinigt und du hast beim neuen Unternehmen im laufenden Jahr keinen Anspruch mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der volle Jahresurlaub lt. Vertrag, wenn dieser höher ist als der gesetzl. Mindesturlaub dann, wenn der über den Mindesturlaub hinausgehende Teil nicht durch den Arbeitsvertrag bei unterjährigem Ein- oder Austritt gekürzt werden darf. Der gesetzl. Urlaub muss aber trotzdem in voller Höhe gewährt werden.

Teilurlaub gem. § 5 BUrlG in Höhe von 6/12, wenn ein anzuwendender Tarifvertrag das so vorsehen sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
12.07.2013, 20:51

Teilurlaub gem. § 5 BUrlG in Höhe von 6/12

6/12 bei 7 Monaten Beschäftigungsverhältnis im aktuellen Jahr?

0
Kommentar von giolanda
12.07.2013, 21:05

Sorry ich meinte ich kündinge am 15.07 zum 15.08.Ich war v.29 juli 2012 bis 31.01 in der probezeit.Da aber ich gut war hat mich schrifftlich bestätigt das die probezeit ist im November beendet.Die 10 tagen urlaub im märz will er jetzt v. jahresurlaub abziehen .Darf er das?Ich hab doch urlaubsanspruch für die 5 monaten davor oder bin falsch?

0
Kommentar von giolanda
12.07.2013, 21:07

Sorry ich meinte ich kündinge am 15.07 zum 15.08.Ich war v.29 juli 2012 bis 31.01 in der probezeit.Da aber ich gut war hat mich schrifftlich bestätigt das die probezeit ist im November beendet.Die 10 tagen urlaub im märz will er jetzt v. jahresurlaub abziehen .Darf er das?Ich hab doch urlaubsanspruch für die 5 monaten davor oder bin falsch?

0

Was möchtest Du wissen?