Kündigung gesetzliche

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es handelt sich bei der gesetzlichen Kündigungsfrist um vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats.

Da die Kündigungsfrist erst am Tag nach Zugang der Kündigung beginnt,wäre der Eingang am 02.09. zu spät.

Da es sich beim 01.09. um einen Sonntag handelt,müsste die Kündigung spätestens am Freitag,dem 31.08. beim Empfänger eingegangen sein.

Am sichersten ist die persönliche Übergabe der Kündigung gegen Empfangsbestätigung mit Datum auf der Kopie der Kündigung.

DerCAM 29.08.2013, 13:24

Da die Kündigungsfrist erst am Tag nach Zugang der Kündigung beginnt,wäre der Eingang am 02.09. zu spät.

Bitte nicht schon wieder!

4 Wochen sind 28 Tage.

  1. September plus 28 Tage ist 30. September. Der auf den Zugang folgende Tag - hier also der 3. September - ist der erste der 28 Tage. Der 28. Tag ist somit der 30. September. Genau an dem Tag endet dann auch das Arbeitsverhaeltnis. Du scheinst bei deinen Fristberechnungen regelmaessig entweder den ersten oder den letzten Tag der Frist nicht mitzurechnen.

Zugang am 2.9. zu postueblichen Zeiten reicht also voellig aus.

1
DerCAM 29.08.2013, 13:31
@DerCAM

1.September plus 28 Tage ist 30. September

Hier hat die systhemseitige Formatierung zugeschlagen, aus "2. September" ne Aufzaehlung gemacht und die "2" durch ne "1" fuer den ersten Punkt der angenommenen Aufzaehlung ersetzt. So ein Mist passiert hier halt manchmal.

Natuerlich sollte es heissen "2. September plus 28 Tage ist 30. September".

0
lenzing42 29.08.2013, 17:03
@DerCAM

Bitte nicht schon wieder!<

Was soll das denn heißen?Außerdem kannst rechnen wie du willst.

Der 03.September ist der erste Tag der vierwöchigen Kündigungsfrist,ein Dienstag. Der nächste Dienstag ist der 10.09.,der nächste der 17.09 , der nächste der 24.09. und demzufolge der letzte der vier Wochen also der 01.10..Was stimmt denn nun?

Abgesehen davon sollte der Arbeitnehmer doch nicht unbedingt auf den letzten Drücker seine Kündigung versenden.

0
DerCAM 29.08.2013, 17:17
@lenzing42

Aha, es liegt also doch an einem Rechenfehler. Der 3. September ist der erste Tag der Kuendigungsfrist, logisch. Der darauf folgende Dienstag, naemlich der 10.9., waere dann also der 8. Tag (hier haben wir ja schon 2 Dienstage mit drin) und der 30.9. ist der 28. Tag. Der 1.10. ist dann bereits der 29. Tag, also der erste Tag nach Beendigung der 28-taegigen Frist.

Du rechnest den ersten Tag der Frist also nicht mit sondern beginnst bei deiner Fristberechnung erst mit dem zweiten Tag der Frist. Im vorliegenden Fall rechnest du also nicht 3 plus 27 (was dann ja zusammen 28 ergibt) sondern 3 plus 28 und kommst somit auf einen Tag mehr. Der Tag des Fristbeginns ist aber schon Teil der Frist und es folgen somit nur noch 27.

0
DerCAM 29.08.2013, 17:36
@DerCAM

3 plus 27 (was dann ja zusammen 28 ergibt)

Bloed ausgedrueckt. 3 waere hier der erste Tag der Frist und somit rechnerisch mit 1 zu bezeichnen. Es muesste also heissen Tag Nr. 3 als erster Tag plus 27 weitere Tage ergibt insgesamt 28 Tage.

Darum noch einmal anders rum. Wie oft kann der gleiche Wochentag in einem vierwoechigen Zeitraum vorkommen? 4 x natuerlich. In deiner Rechnung kommt der Dienstag aber 5 x vor, naemlich der 3.9,. der 10.9., der 17.9., der 24.9. und dann auch noch der 1.10.

Irgendwie 1 Dienstag zuviel fuer 4 Wochen, oder?

0

es sind genau 4 wochen (28 tage) achte darauf ob steht werktage dann eben nur (montag bist freitag) oder alle Tage bei werktagen wird es dann auto matisch länger (also du musst die kündigung früher abgeben)

der 02.09 ist perfekt ich würde aber sicherheitshalber lieber ein tag oder zwei früher abgeben wer weiß wie dein arbeitgeber ist wenn er bearbeitungszeit mit einrechnetet etc. :)

Der 02.09 ist der letzte Termin an dem die Kündigung zugehen muß. Wenn Du erst am 02.09. um 20.00 Uhr die Kündigung in den Betriebsbriefkasten wirfst ist er nicht zugegangen.

Mach lieber Datums mäßig etwas eher. Aber Bearbeitungszeit wird nicht eingerechnet ;-)

Es sind vier Wochen, also 28 Tage.

Was möchtest Du wissen?