Kündigung - Was passiert mit Resturlaub? Was darf der AG und was nicht?

4 Antworten

Zuerst muss die Frage geklärt werden: Wie viel Urlaubsanspruch hast Du noch? Bei einer 4-Tage-Woche 24 Urlaubstage bedeutet 6 Wochen Jahresurlaub.

Was steht denn zum Urlaubsanspruch im Arbeits- oder anwendbaren Tarifvertrag? Gibt es eine "Zwölftelregelung"? Wenn ja, musst Du 1/12 der 24 Tage abziehen, da Du im Dezember gar nicht mehr oder nur den halben Monat arbeitest. Ohne Zwölftelregelung hast Du den kompletten Urlaubsanspruch.

einen genehmigten Urlaubsantrag für Ende November/Anfang Dezember habe ich auch schon,

Den kann der AG nicht so einfach streichen. Da muss er nachweisen können, dass ohne Deine Anwesenheit dem Betrieb großer Schaden entsteht. Das geht nur in absoluten Notfällen.

Sollte er diesen Notfall beweisen können und Deinen Urlaub streichen dürfen (was ich nicht vermute), muss er Deine bisherigen und kommenden Auslagen für den "nicht angetretenen" Urlaub übernehmen. Auf den Kosten kann er Dich nicht sitzen lassen.

Den kompletten Urlaub und den Freizeitausgleich für Überstunden wirst Du wohl nicht nehmen können, aber wenigstens einen Teil.

Ich weiß nicht, ob es für den Arbeitgeber wirklich sinnvoller ist, dir den Urlaub auszuzahlen. Mal abgesehen davon arbeitet ein AN, der kurz vorm Austritt steht, meist auch nicht mehr so motiviert und vielleicht nur noch halbherzig, sodass ich es eher kenne, dass die AG gern den Urlaub nehmen lassen, oder eben sogar dazu verpflichten, dass du den Urlaub nimmst. Also ich kenne es eher als umgekehrten Fall.

dass der AG auch verlangen kann, dass ich bis zum Ende arbeiten muss, wenn es nötig ist für den Betrieb

So ist es. Unter Umständen mußt Du Deinen Nachfolger noch einarbeiten. Das wäre eine betriebliche Notwendigkeit und würde dem AG erlauben, Deinen Urlaubsantrag abzulehnen.

und er wird bis zum Schluss versuchen, alles zu seinem Vorteil zu nutzen

Genau wie Du also.

So schnell einen Nachfolger für mich zu finden wird nichts. Ich habe das ja schon mehrmals in dieser Firma mitbekommen, und die brauchen schon mal 1 Monat um die Stelle überhaupt auszuschreiben. Dann kommen die ganzen Bewerbungsgespräche etc., solange bin ich gar nicht mehr da.

Außerdem bin ich nicht für die Einarbeitung neuer Mitarbeiter zuständig. Das wurde mir schon öfters gesagt. Mal kurz was zeigen darf ich, aber einarbeiten will die Mitarbeiter dann doch meine Vorgesetzte. Ich darf immer nur die Aufgaben machen, die sonst keiner machen will....

0
@Stephal84

Deswegen auch "unter Umständen" - die Umstände an Deinem Arbeitsplatz sind mir nicht bekannt. Es muß einem AG auch nicht zwingend zum Vorteil gereichen, wenn er den Urlaubsantrag ablehnt. Aber unterm Strich ist die ganze Bandbreite von Ablehnung bis zur bezahlten Freistellung möglich. Und sicher wird der Abeitgeber bei der Entscheidung seinen eigenen Vorteil nicht vernachlässigen.

0

Darf Arbeitgeber Urlaub verweigern?

Wenn ein Arbeitnehmer noch 7 Tage Urlaub hat und kündigen musste (auf Ärztlichen Rat hin) Darf der Arbeitgeber den Urlaub verweigern mit der Begründung Peronalmangel obwohl dies gar nicht der Fall ist und kein Arbeitsplatz ubesetzt ist und auch niemand krank ist?

Für eine Klage ist es zu spät das das Arbeitsverhältnis zum 15. endet. Arbeitnehmer würde gerne jetzt den Resturlaub nehmen da es ja sonst mit dem ALG1 verrechnet wird.

...zur Frage

Resturlaub-Überstunden- befristeter Vertrag?

Kann Arbeitgeber Urlaub anordnen

Folgender Fall:

Befristeter Vertrag läuft zum 1. November ab. Kündigung ist somit nicht erforderlich.

Arbeitnehmer hat noch Urlaubsanspruch und Überstunden

AG ist mit AN unzufrieden und will den AN mit sofortiger Wirkung bis Ende Okt. beurlauben.

Kann der AN das verweigern?

Muß die Anordnung schriftlich erfolgen? Freistellung widerruflich oder unwiderruflich?

LG und Danke vorab

...zur Frage

Urlaubsanspruch nach Kündigung durchsetzen

Ich möchte in meinem aktuellen Betrieb zum 31.7. oder 31.8. kündigen und habe 20 Tage Resturlaub für dieses Jahr. Nun habe ich gelesen, dass man bei Kündigung in der zweiten Jahreshälfte den vollen Urlaubsanspruch hat. Zur Vorbereitung auf ein anstehendes Studium, möchte ich den August frei haben. Mein Plan ist es zum 31.8. zu kündigen und meinen Resturlaub im August zu nehmen, sprich ich hätte am 2.8. meinen letzten Arbeitstag. Alternativ würde ich zum 31.7. kündigen und mir den Urlaub auszahlen lassen (wobei ich jedoch schlechter wegkommen würde). Da mein Chef in der Hinsicht sehr uneinsichtig ist, wüsste ich gerne, welche Rechte ich habe.

Nun zur Frage: Kann ich auf den Urlaub bestehen oder könnte mein Arbeitgeber mir diesen auch verweigern und mir den Urlaub nur auszahlen?

Danke!

...zur Frage

Neue Arbeit Job Urlaub

Ich habe sicher einen neuen Job ab 01.12.2013

ich möchte kündigen beim alten AG zum 31.11.2013

oder einen Aufhebungsvertrag zum 31.10.2013

was passiert bei beiden Fällen mit Resturlaub ( 16 Tage noch übrig ) und aufm Zeitkonto hab ich 140 Überstunden .

Wird das bei beiden Fällen ausgezahlt oder was wäre besser ?

...zur Frage

Kündigung was passiert mit Resturlaub sowie Überstunden?

Wie verhält es sich denn, wenn man so wie ich, kündigt und noch Resturlaub von 2017 sowie Überstunden auf seinem Zeitkonto hat ?

Ich konnte nach Kündigung meinerseits, und darauf folgender Krankheit, meinen Urlaub sowie die Überstunden nicht mehr als Freizeitausgleich abfeiern.

Mein ehemaliger Arbeitgeber weigert sich nun mir die Stunden, Urlaub und Überzeit rund 90 Stunden, auszubezahlen.

...zur Frage

Anspruch auf Auszalung von Überstunden & Urlaub bei Kündigung

Hi,

ich habe eine Frage zum Arbeitsrecht:

Ich möchte zum 15.1.2014 mein Arbeitsverhältnis mit meinem jetzigen Arbetgeber beenden und bei einer neuen Frimsa beginnen.

Ich habe 2013 noch Anspruch auf Resturlaub (3 Tage) und unzählige Überstunden meinem Arbeitszeitkonto (ca. 150 Stunden). Was passiert damit?

Kann ich mir dies auszahlen lassen oder muss dies genutzt werden? In 2013 kann ich keine Urlaub mehr nutzen.

LG Nico

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?