Kündigüng durch Arbeitnehmer Frist bei 5 Jahren?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ohne, dass zu den Arbeitsvertrag zur Hand hast kann nur sehr abstrakt zu deiner Frage Stellung genommen werden. Die gesetzliche Regelung geht grundsätzlich davon aus, dass für den Arbeitnehmer immer die Grundkündigungsfrist gilt und lediglich die verlängerte Kündigungsfrist für Arbeitgeber. Oft findet sich jedoch in Arbeitsverträgen eine Klausel, dass die verlängerte Kündigungsfrist für beide Seiten gilt. Viele Klauseln sind sehr ungenau und halten einer sogenannten AGB Prüfung nicht stand. Also ohne den Arbeitsvertrag wirklich beantwortbar.

Unabhängig davon kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Arbeitgeber sich wirklich auf den Standpunkt stellt und auf der Einhaltung der Kündigungsfrist besteht. Letztendlich hat davon niemand etwas. Vielleicht hilft dir ein offenes Wort?

http://www.kanzlei-mudter.de/kuendigungsfrist.html

Bizbo 12.08.2017, 00:15

Hab jetzt meinen Vertrag nochmal durchgelesen, und tatsächlich heisst es dass die verlängerte Frist für beide Seiten gilt... 

Wie komme ich jetzt am besten aus der Sache? Ich versuche mal mit denen zu reden... 

0

die Kündigungsfrist steht in deinem Arbeitsvertrag. Und ob man dir so eine Chance verweigern kann  geht auch aus deinem alten Arbeitsvertrag hervor. Angenommen dein bisheriger Arbeitgeber kündigt dir, würdest du dann auch auf die 4 Wochen bestehen? Merke: Verträge sind dazu da um eingehalten zu werden, von beiden Seiten

Dann kannst Du um eine Aufhebung bitten, die er aber nicht gewähren muss. Es gilt die Kündigungsfrist, die vertraglich festgehalten wurde. Dazu solltest Du Dir Deinen Vertrag wieder raussuchen.

Da musst Du Deinen Arbeitsvertrag zu Rate ziehen. Du wirst ja wohl einen unterschrieben haben. Dort steht, welche Kündigungsfristen gelten. 

"Jetzt können die mir doch so eine Chance nicht verweigern. .."

Tun sie auch nicht. Sie bestehen lediglich auf die Einhaltung von Vereinbarungen.Was der neue Arbeitgeber will, ist da zweitrangig; Du kannst keine Zusagen für einen Arbeitsbeginn machen, wenn Du nicht weißt, wann Du beim alten Job rauskommst. 

Das einzige, was Du vorschlagen kannst, ist ein Aufhebungsvertrag.  

Ist die Kündigungsfrist in deinem Arbeitsvertrag denn gesondert geregelt?

Gesetzlich ist es so geregelt, dass du als Arbeitnehmer mit einer Frist von 4 Wochen zum 15. oder Ende eines Monats kündigen darfst, unabhängig von der Beschäftigungsdauer.

Wenn im Arbeitsvertrag keine andere Regelung getroffen wurde, kann der Arbeitgeber mMn hier keinen Einfluss nehmen und muss die Kündigung akzeptieren.

Gar nicht - es sei denn du findest ein "Schlupfloch in deinem Arbeitsvertrag"!

Aber, wenn dein neuer Arbeitgeber dich unbedingt haben möchte, solltest du nochmals mit ihm reden - denn möglich ist alles, wenn man nur will!

Gruss Inga 

Nightstick 11.08.2017, 16:51

Wenn der Fragesteller (angehende) Führungskraft ist, müsste er eigentlich wissen, wie man aus einem Arbeitsvertrag herauskommt...!

1
Stellwerk 11.08.2017, 17:25
@Nightstick

Oder sich vor einer Zusage bei einem anderen AG drum kümmern, zu wissen, wann er definitiv aus dem Job rauskann....

0

Tja, schau was im Vertrag steht. Wenn da 2M stehen und dein Arbeitgeber das so durchziehen will, dann ist das halt so.

Kommt drauf an was im Vertrag steht. Aber am Ende kann man das ganze auch erzwingen. Sag du kommst 4 Wochen oder gar nicht mehr. Egal ob du den ganzen Urlaub nimmst oder einfach nicht kommst, was soller machen...dich Kündigen? Wir hatten auch mal jemanden, der hat dann weder Urlaub genommen, noch hat er sich Krank geschrieben, er kam einfach nicht. Und da kann dein Arbeitgeber auch nichts machen. Arbeitsverweigerung = Fristlose Kündigung. Also am Ende kommt man da leicht raus.

triopasi 11.08.2017, 16:43

Was er tun soll? Schadenersatzklage.

2
Joshi2855 11.08.2017, 16:45
@triopasi

Tja, kommt drauf an wie viel das bringt. Dem Mitarbeiter bei uns war das wohl egal. Wenn man die Möglichkeit hat in der Karriere aufzusteigen, kommts drauf an wie hoch der Schadensersatz ist. Er hatte bei uns seinen Lohn von 3000 auf fast 5000 Erhöht + steigerung der nächsten 5 Jahre. Da war ihm die Anklage wohl egal.

0
triopasi 11.08.2017, 16:53
@Joshi2855

Und wenn er auf 10.000 oder 100.000€ verklagt wird? Gute Idee ^^

0

Finde zu erst einmal mit Hilfe deines Arbeitsvertrages heraus, wie genau deine Kündigungsfrist ist. 

Anschließend kann man verschieden Wege gehen, das wohl einfachste wäre, dass du deinen verbleibenden Urlaub nimmst. 

Ansonsten kann man aber meist auch eine Einigung finden.

Was möchtest Du wissen?