Kündigen, was ist zu beachten?

8 Antworten

Nur mal so zur Info: die Agentur für Arbeit ordnet eine Sperrzeit von bis zu zwölf Wochen für das Arbeitslosengeld I (ALG I) an, wenn man selbst gekündigt hat oder vom Arbeitgeber verhaltensbedingt gekündigt wurde. Und dieses hier wäre eindeutig eine verhaltensbedingte Kündigung!

da du bereits bekannt gegeben hast, dass du dort nicht mehr arbeiten willst, aber einem aufhebungsvertrag nicht zugestimmt wird - wird man die kündigung sicher so formulieren, dass du raus willst.

immerhin muss die kündigung so sein, dass sie wasserdicht ist und du nicht dagegen klagen kannst/sollst.

kündigst du selbst, wirst du gesperrt, kündigt die firma so dass herauskommt, dass dies dein wunsch ist bekommst du ebenfalls eine sperre.

im alg2 bekommst du eine sanktion von 30%.

Du faules Stück!!!!

Wenn der Job so schlimm ist, dann such' Dir was Neues und kündige dann.

Als Arbeitgeber würde ich mit Dir sofort einen Aufhebungsvertrag schließen, wie Du es Dir wünschst - denn auch dann bekommst Du erstmal eine Sperre vom Arbeitsamt.

LOL was bist denn du für einer.
Keine Angst, ich habe nebenbei noch änder sagen am laufen die mehr abwerfen als ich sonst in der Firma verdien.
Und wenn zuzüglich noch Arbeitslosengeld bekomme für Lau, warum nicht.
Work smarter not harder.

0

Fristlos KÜNDIGEN BITTE HILFT MIR?

Hallo ich bin 17 und möchte fristlos kündigen bin noch in der Probezeit wie ich gehört habe muss man es nicht begründen wie ist das mit den kündigen müssen es meine Eltern unterschreiben könnte jemand mal mir eine kurze Kündigung schreiben wäre echt sehr nett von euch ich Griege das irgendwie nicht hin ...

...zur Frage

Kündigungsfrist in der Probezeit - kann man am letzten Tag dieser kündigen?

Die gesetzliche Kündigungsfrist in der Probezeit sind 14 Tage. Da muss man weder zum 15 noch zum Ende des Monatsg kündigen, einfach 14 Tage.

Wenn man aber das Unternehmen zum Ende der Probe verlassen möchte, kann man dann auch am letzten Tag dieser seine Kündigung aussprechen oder muss man dann zum 15. die Kündigung ausgesprochen haben um zum Ende des monatsg zu gehen??

andersherum aus Arbeitgebersicht wäre es dann ja genauso: er könnte dem Arbeitnehmer am letzten Tag der Probezeit kündigen?!

...zur Frage

Vom Arbeitgeber reingelegt

Mein arbeitgeber hat mir heute gesagt ich soll einen Aufhebungsvertrag unterschreiben. Ich wusste bis jetzt nicht was das ist und hab es unterschrieben weil er gesagt hat das er mich sonst kündigen wird. Ich befinde mich noch in der Probezeit und er musste aus irgendwelchen gründen einige Azubis rausschmeißen. Er hat also ein Stift und ein zettel genommen drauf geschrieben das ich nur bis zum 31.08 da war obwohl ich bis zum 19.09 da war und kündigen will + ließ mich unterschreiben. Er meinte es wäre schlecht wenn er mich kündigt und ich sollte lieber selber kündigen. Nun habe ich erfahren das er mich voll verarscht hat. Ist dieses Verfahren anfechtbar ? ich habe gehört das es geht weil er mir ja ansonsten mit ner Kündigung gedroht hat. Außerdem hat er mich völlig angelogen (Freund als Zeuge dabei gewesen) Was soll ich tun ?=

...zur Frage

Das Recht zur fristlosen Kündigung bleibt unberührt

Das Recht zur fristlosen Kündigung bleibt unberührt

Was bedeutet das als Arbeitnehmer, der fristlos kündigen will?

...zur Frage

Kündigungsfrist bei Änderungskündigung die gleiche wie bei normaler?

Jemand ist 21 Jahre im Betrieb, hat bei einer "normalen" Kündigung eine Kündigungsfrist von 7 Monate.

Zählt diese auch bei einer Änderungskündigung? Wenn der Arbeitnehmer die Veränderung bzw den Vertrag nicht unterschreiben möchte / kann (finanziell und leistungsfähig).

Wie sieht es dann zwecks Jobzenter aus Für ALG 1?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?