Kündigen in der 1. Probzeit?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Sinn einer Probezeit ist für den Arbeitnehmer, in den Beruf und in die Firma reinzuschnuppern, und wenn die Chemie nicht stimmen sollte, problemlos kurzzeitig kündigen zu können.

Wenn im Arbeitsvertrag nichts anderes vereinbart wurde und kein anwendbarer Tarifvertrag berücksichtigt werden muss, kann das Arbeitsverhältnis während der Probezeit mit einer Frist von zwei Wochen schriftlich gekündigt werden.Eine Begründung ist nicht erforderlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Probezeit schon.
In der Probezeit kann man ohne Grund kündigen.
Gesetzlich idt die Probezeit 3 Monate wenn nichts anderes vereinbart wurde.
Maximal 6 Monate.

Du wirst eine Sperre vom Arbeitsamt erhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
23.07.2016, 12:16

Gesetzlich ist die Probezeit 3 Monate wenn nichts anderes vereinbart wurde.

Das ist falsch.

Für Arbeitsverhältnisse in Deutschland gibt es keine gesetzlichen Vorschriften zu einer Probezeit - weder was die Dauer betrifft, noch ob überhaupt eine zu vereinbaren ist!

0
Kommentar von RuedigerKaarst
23.07.2016, 12:57

Dann schreib auch gefälligst. wie es richtig ist anstatt nur "ist falsch" zu blubbern. Mit solchen schwachsinnigem Kommentaren kann niemand was anfangen. Man könnte jedoch denken, dass ein Besserwisser seinen Sülz loswerden will. Weshalb kommentierst Du nur und antwortest nicht auf die Frage? Du tust doch so, als hättest Du Ahnung.

0

Wer selbst kündigt ohne eine triftigen Grund zu haben, bekommt von der Arge eine Sperre.

Wärend der Probezeit, sofern überhaupt eine beim befristeten Arbeitsverhältnis gemacht wurde, kann jede Seite, der AG u. der AN mit einer Frist von 14 Tagen ohne Benennung von Gründen kündigen.

Nach der Probezeit, gilt jedoch nicht für befristete Arbeitsverträge, gibt es eine gesetzl. mindest Kündigungsfrist von 3 Monaten. Diese Kündigungsfrist kann auch nach Tarifverträgen 6 Monate betragen.

Bei befristeten Arbeitsverhältnissen bedarf es übrigens keiner extra Kündigung zum Fristablauf der Beschäftigung.

Wie es bei dir ausschaut entnimmst du bitte deinem Arbeitsvertrag

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lenzing42
23.07.2016, 11:44

@Griesuh: Wie kommst du auf eine Mindestkündigungsfrist von drei Monaten?

Nach § 622 Abs.1 BGB gelten, wenn nichts anderes vereinbart wurde, vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats.

1
Kommentar von Familiengerd
23.07.2016, 12:20

@ Griesuh:

gibt es eine gesetzl. mindest Kündigungsfrist von 3 Monaten. Diese Kündigungsfrist kann auch nach Tarifverträgen 6 Monate betragen.

Woher hast Du DAS denn?!?!

Für Deutschland ist das jedenfalls kompletter Unsinn!

0

Jederzeit in der Probezeit, ohne Angabe von Gründen. (:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anonymin564
23.07.2016, 02:14

Ich kann also zum Beispiel bis ende dieses Monats arbeiten und dann damit aufhören oder?

0

das steht doch im ausbildungs-/arbeitsvertrag.

lesen sollte man doch schon können, wenn man arbeiten will.   :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lenzing42
23.07.2016, 11:36

@casala:
lesen sollte man doch schon können,

Wo steht in der Frage etwas von Ausbildungsvertrag,habe ich etwas übersehen?

0
Kommentar von Familiengerd
23.07.2016, 12:25

@ casala:

lesen sollte man doch schon können, wenn man arbeiten will.

Sehr unpassender Kommentar: Woher willst Du denn wissen, dass im Arbeitsvertrag überhaupt etwas zu einer Probezeit, zur Kündigungsmöglichkeit und zu Kündigungsfristen schriftlich vereinbart wurde - und ob es überhaupt einen schriftlichen Arbeitsvertrag gibt (obwohl der für befristete Arbeitsverhältnisse zwingend vorgeschrieben ist)?!?!

0

Was möchtest Du wissen?