Kümmern sich Kinder intensiver um Tiere?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Intensiver als wer oder was? Als Erwachsene? Kann man so nicht sagen, ist individuell verschieden. Manche Erwachsene kümmern sich sogar beruflich um Tiere, Kinder, die sich acht Stunden am Stück um ihr Aquarium kümmern, sind eher selten.

Das kommt natürlich darauf an, was du unter Kinder verstehst. Nehmen wir mal Kinder von 8-12, ich denke in dieser Altersgruppe kümmern sie sich vielleicht einen Monat sehr intensiv um ein Tier, aber verlieren schnell das Interesse daran. Kleinere Kinder sind noch nicht wirklich fähig, sich um ein Lebewesen zu kümmern.

aus eigener erfahrung würde ich sagen: das ist mal wieder nicht zu verallgemeinern. ich hatte immer haustiere, wobei das interesse nach spätestens zwei tagen wieder verflog. dementsprechend habe ich mich nie um meine tiere gekümmert, obwohl meine eltern es vom hamster, über vögel bis hin zu einem hund immer wieder versucht haben. andere kinder dafür kümmern sich total liebevoll um die kleinen gesellen....

Sicher nicht von alleine. Woher auch, sie haben ja keine Vorstellung von deren Bedürfnissen, das müssen sie erst mal lernen, gerade bei anspruchsvollen Tieren wie etwa Pferden, die auch eine Menge Arbeit bedeuten. Dann hängt es aber auch vom Alter ab und vom Kind selber, da gibt es Unterschiede. Und mehr als wer? Was verstehst du unter kümmern? Pflegen, wie in Füttern, Saubermachen, evtl. Gassi-Gehen? Dafür muss das Kind schon ein gewisses Alter haben und es muss wie gesagt gelernt haben, dass das Tier diese Bedürfnisse hat. Dann gibt es Kinder, da klappt es, und welche, da klappt es nicht.

Meine Nachbarn haben ihrer verzogenen Tochter einen Welpen geschenkt. Ja, das Kind ist verrückt auf Tiere, liebt sie. Leider ist Kinder-Erziehung nicht mehr so ganz in, deswegen hat keiner diesem Kind beigebracht, wie man mit Tieren umgeht- dass man z.B. den Welpen nicht an der Leine hinterher zerrt, an der Leine ruckt, den Hund herumschleudert- kurz, dass der Hund kein Spielzeug ist. Wenn das unter "Kümmern" fällt, "kümmert" sich dieses Kind sehr um den Welpen (noch)- nur tut es dem Hund nicht gut...

kinder identifizieren sich noch unbewusster mit jemandem als es Erwachsene tun.

Kinder suchen im Pferd und in pflegefähigen Tieren die Nähe, Wärme und Streicheleinheiten, die ihre ungeschützte kleine Person immer braucht und die oft von Erwachsenen bnicht ausreichend kommt.

Hinter dem KÜMMERN steht also a) die eigene Bedürfnisbefriedigung und b) das , was die Erwachsenen als positiv weil "fleißig" usw. ansehen.

Würde ich nicht sagen. Bei vielen Kinder ist es so, (das war bei mir leider nicht anders), die wollen dann unbedingt ein Tier, und wenn es da ist, ist es zuerst ganz toll, aber mit der Zeit lässt die Begeisterung nach...

Bei uns war es zuerst ein Kaninchen , kurz darauf kam auch noch ein zweites dazu, das war dann das allertollste, ich hatte die jeden Tag auf dem Schoß, war natürlich der Überzeugung dass diese Tiere auch supergerne geknuddelt werden , sowas halt,

dann kam irgendwann eine Katze dazu, die ist uns zugelaufen und die Besitzer haben sich nicht finden lassen, und da habe ich auc versprochen mich um Futter, Katzenklo usw. zu kümmern, und so konnten wie sie behalten. Ich habe die Katze über alles geliebt, dennoch ist letztendlich irgendwann doch die Arbeit an meinen Eltern hängengeblieben.

Ich finde viele Kinder sehen so wie ich damals Tiere mehr als Beste-Freunde-Knuddel-Objekt und vergessen dass die vielleicht ganz andere Bedürfnisse haben.

ich versteh nicht ganz wie du die frage meinst .. meinst du sie so , dass kinder sich jetzt intensiver um Tiere kümmern als früher , oder dass das man etwas macht damit sie sich intensiver darum kümmern ? :)

Hallo :) Also es kommt immer ganz auf den Typ an. Ich bin jetzt 16 Jahre und habe seit ich 8 bin Tiere, also 2 Meerschweinchen und dazu kamen dann noch 2 Kaninchen. Ich mache seit dem immer regelmäßig 1x die woche beide Ställe sauber und Fütter und kümmer mich jeden Tag nach der schule um sie und habe halt mit der Zeit so einen Ablauf entwickelt, vor allem beim Stall sauber machen am besten einfach immer einen festen Tag aus machen dann hat man schon die richtige Einstellung um das auch wirkl durch zu ziehen. habe zudem noch einen Pflegehund mit dem ich mind. 1 x die woche eine stunde gehe und eine reitbeteiligung für 2x die woche und trotzdem noch genug zeit für andere dinge zb mit freunden treffen und Schule. Habe halt immer meinen eigenen Ablauf somit schaff ich das alles auch immer gut und habe auch bis heute noch totalen Spaß an den Tieren. Es ist irgendwo denke ich aber auch eine Lebenseinstellung. Aber ich war halt auch schon immer so was Tiere betrifft ;) also verallgemeinern würde ich das auf keinen Fall kenne da noch ein paar andere dessen Fellnasen es nicht wirkl gut geht :/ ist leider so .. :/

Als wer? Kommt drauf an was der andere macht. Manche Kinder kümmern sich garnicht andere für immer LG HDL

intensiver als wer? hää? :D

wenn man was vergleicht, muss man doch noch einen vergleich dazuschreiben. du könntest auch schreiben: der hund ist größer.

als wer?? :D

Ein Vogel hat zwei gleich lange Beine, besonders der Linke! :D

2

Sry..:) Ich meine intensiver als Menschen.Ich dachte nämlich,dass sie das mit mehr Liebe tun,weil sie wissen,wie viel Verantwortung sowas ist.Ich meine,im Alter von ungefähr 11-14

0

nein, tun sie nicht, das ist individuell, kommt auf die person draudf an....

das glaube ich nicht, sie verlieren bald das Interesse an den Tieren!

nein, warum auch? ihnen fehlt meistens die Geduld und das Verantwortungsbewusstsein.

so ein quatsch

0

Was möchtest Du wissen?