Kühlwasser uns Öl verlust

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn 'erst' nach einem 3/4 Jahr alles auf Minimum ist, dann hast du sicher keinen defekten Zylinderkopf! Da würdest du nämlich nach Tagen - spätestens Wochen - einen kaputten Motor haben, wenn du nicht ständig nachfüllst :-)

Je nach Alter des Autos und wie viele Kilometer du inzwischen gefahren bist, ist das entweder völlig normal, oder höchstens ein etwas höherer Verlust ... aber wie gesagt noch laaaange kein Defekt!

Ich empfehle dir einfach, zumindest 1x im Monat beim Tanken automatisch auch immer Wasser und Öl zu prüfen.

Du hast wirklich Öl und Wasser für ein 3/4-Jahr nicht geprüft? Wieviele km bist Du in der Zeit gefahren. Du schreibst nicht, welchen Motor Du hast. Ein gewisser Ölverbrauch ist normal und gerade bei Turbo-Motoren üblich. Auch ein Schluck Wasser darf nach 9 Monaten fehlen. Also erstmal auffüllen und gut.

in 9 Monaten verliert meine 25 jahre alte karren ca. 250-300 ml öl, und überhaupt kein wasser. es klingt nach einer defekten zylinderkopfdichtung/ undichte Ölwanne/ undichtes kühlsystem. ich würde ihn mal in einer Werkstatt abdrücken lassen, dann kannst du zumindest sicher sein ob es die Dichtung ist.

Mein Mazda verbraucht bisschen kühlwasser.ist das normal?

Hey mein Mazda verbraucht schon seit längerem etwas kühlwasser,geschätzt etwa 500ml auf 20.000 Kilometer. Der Öl Verbrauch ist sehr gering,wenn ich beim Ölwechsel das Öl auf Maximum einfülle ist nach 20.000 Kilometer der ölstand auf Minimum. Woran kann das liegen ? Ist das normal? Es war nie eine Pfütze unter dem Wagen. Kühlmittel ist auf ca -22 Grad.

...zur Frage

Dieselmotor ( Suzuki 1.3 DDIS; Opel 1.3 CDTI; Fiat Multijet) Ölstand zu hoch?

Ich habe bei meinem Diesel beobachtet, dass der Ölstand deutlich zu hoch ist (ca. 2cm). Der Ölwechsel wurde vor gut 1200 Kilometern gemacht. Wasser fehlt keins, also kann es eigentlich nur noch Diesel sein.

Kurz nach dem Ölwechsel stellte sich heraus, dass ein Injektor defekt war und drei weitere verstopft. Mit dem neuen Öl und den defekten Düsen bin ich allerdings kaum gefahren - im Höchstfall einige 100 Kilometer. Nach der Reparatur bin ich ca. 1000 km gefahren und habe nun das oben genannte festgestellt.

Der Verbrauch liegt bei mir laut Anzeige und manueller Messung an der Tanke bei 4,1 L/100km, was für den Motor eigentlich ganz gut ist. Fehlerspeicher ist leer, Einspritzanlage ist laut Bosch unauffällig (Drücke) stimmen. Das einzige ist, dass der Motor im warmen Zustand bei sehr geringer Teillast, etwas klackert/nagelt. Ansonsten läuft er super. Ich kann mir nun nicht erklären woher der Diesel kommen soll. Kann das wirklich auf die defekten Düsen zurückzuführen sein - oder muss ich in Richtung Einspritzpumpe denken? Hängt die irgendwie im Ölkreislauf?

Bei dem Motor ist sie in etwa auf Höhe der Nockenwellen befestigt - wenn sie durch diese angetrieben wird, müsste sie ja auch dagegen abgedichtet sein, oder funktioniert das anders?

...zur Frage

Wie oft muss ein (Haus-)Öltank aufgefüllt werden?

Wir liebäugeln mit einem Haus und kennen das Heizen mit Öl noch nicht. Kann man in etwa sagen, wie oft der Tank aufgefüllt werden muss? Liebe Grüße!

...zur Frage

Auto zeigt u.a.extremen Leistungsverlust?

Guten Morgen,

Ich habe ein großes Problem mit meinem Auto,

es ist ein Kia Karneval Bj 2002 - Generation 2 / 3. - Diesel

Seit letztem Jahr hat er Macken, welche im Winter radikal schlimmer wurden. Nun weiß ich nicht an was es liegt. Falls ihr die selben Probleme oder ähnliche mit eurem Auto hattet bitte ich euch mir vielleicht eure Lösungsansätze mit zu teilen.

  1. Im Winter springt er nicht an, es kommt der Anlasser aber der Motor startet nicht.
  2. Ab 5 Grad konnte man ihn gut mit Starter Spray bzw. Bremsenreiniger anlassen, falls man es in den Motorkopf gespritzt hat. - Beim Fahren lief er dann "normal". Er war zwar schwächer und langsamer ( von 150 auf ca 80 PS) aber er lief. Nach einem erneuten Start sprang er dann auch von alleine an.
  3. Ab 28 Grad startet er teilweise auch alleine, ohne Spray - zeigt aber nun einen extremem Leistungsverlust. Teilweise schafft er keine Berge mehr und Höchstgeschwindigkeit beträgt ca. 80.

ACHTUNG: Dieses Modell besitzt keine Zündkerze sondern eine Heizspirale!

Ja ich war bereits in der Werkstatt - Endresultat : 1200 Euro ohne wirksames Ergebnis, da "wir leider nicht die nötigen Werkzeuge besitzen um das Problem genauer zu analysieren". Es wurden Stoßstangen, Bremsen und etc. ausgetauscht - nichts im Motorraum außer Batterie.

Danke im Voraus

LG.

...zur Frage

Öl im Kühlwasser - wie weit noch fahren?

Hallo Community!

Ich fahre einen Peugeot mit 1.6er Benziner-Motor und ~150.000km. Jetzt hat meine Werkstatt festgestellt, dass ich Öl im Kühlwasser habe. Das Öl selbst sieht aber noch einwandfrei aus. Von Dampf in den Abgasen auch keine Spur. Das sind natürlich Symptome einer defekten Zylinderkopfdichtung.

Meine Frage ist jetzt: Wieviel km würdet ihr dem Auto minimal noch zumuten? Denkt ihr, ich schaffe es damit nochmal von Süddeutschland bis in den Nordwesten von Spanien und zurück (ca. 4000km) ohne dass ich liegenbleibe?

...zur Frage

Kühlwasser im Öl, Kopfdichtung?, Jeep Wrangler TJ 4.0?

Ich habe an meinem Jeep Wrangler 4.0 einen sehr hohen Kühlwasserverbrauch.

Wenn ich den Öleinfülldeckel aufschraube, sehe ich auch wohin das Kühlwasser verschwindet. Es hat den typischen weisslichen Emulsionsschleim am Deckel wie man ihn von einer defekten Kopfdichtung kennt.

Jedoch kann ich keinen weissen Rauch feststellen, was auch ein typisches Kopfdichtungsmerkmal ist. Ich will jetzt nicht den halben Motor auseinandernehmen nur um Festzustellen, dass meine Kopfdichtung noch 1a intakt ist und der Fehler was ganz anderes ist.

Ich kenne für Kühlwasser im Öl nur zwei Ursachen. Kopfdichtung oder Riss im Motorblock. Kann das noch andere Ursachen haben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?