Kühlwasser geht verloren, Zylinderkopfdichtung ist aber Ok. Woran kann es noch liegen?

6 Antworten

Wenn Du Kühlerdichtmittel einwirfst und es funktioniert, dann weißt Du, dass es nicht die Schläuche oder alte Schellen sind, sondern der Kühler selbst (an den Schläuchen hilft das Mittel nämlich nicht). Ist die einfachste Diagnosemethode, zudem hält das Dichtmittel ein paar Monate. Um den Kühlertausch wirst aber trotzdem in absehbarer Zeit nicht herumkommen. Ist allerdings eine recht einfache Sache, hab ich bei meinem selbst gemacht (Kühler gibt's günstig im Netz).

Wenn das Fg eine Getriebeautomatik kann durch einen defekten Wärmetauscher der mit dem normalen Kühler verbunden ist Kühlwasser ins Getriebeöl gelangen.Das muß sich aber bei der Schaltqualität bald bemerkbar machen. Zudem kann der Heizungswärmetauscher undicht sein.Das macht sich dann durch Wasser im Innenraum unter den Fußmatten bemerkbar. Selbstverständlich ist immer eine Druckprüfung als erstes zu machen.

Da kann durchaus ein Leck im Kühler selbst sein, oder in bzw. an der Kühlwasserleitung. Es müßte ja eigentlich unter dem Auto eine Pfütze zu sehen sein, oder? Versuche mal, Leckspray zu besorgen, damit kannst Du die undichte Stelle vielleicht lokalisieren (wenn sie nicht am/im Motor selbst ist).

  • Ist der Kühler dicht?
  • Sind die Schläuche nicht porös?
  • Sind die Schellen alle fest und dicht?
  • Sind die Zu- und Ablässe des Kühlers dicht?

Es gibt noch einige Ursachen. Am besten stellst du das Auto mal über ein sauberes Papier und siehst dir an, wo die Flecken sind. Achte aber darauf, dass die Tropfen auch am Motorblock ablaufen und evtl. nicht geradlinig laufen.

Kann der Kühler selbst sein, oder ein Schlauch vom Kühlsystem der nicht Dicht ist. Eine Schelle die sich gelöst hat, ... !

Kenn das alles auch nur meine Autos konnte ich noch selbst reparieren (BMW Bj76 und auch Mini Bj.84)

Du solltest das aber schnell beheben lassen sonst ist der Motor doch noch irgendwann defekt!

Was möchtest Du wissen?