Küchenhilfe Probearbeiten

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Und wie sieht das mit der Versicherung aus, wenn dir etwas passiert?

Sobald Du in einem Betrieb arbeitest bist du über die BG versichert. Auch wenn es Probearbeit ist!

Auch der Zoll wird sich damit zufrieden geben müssen, dass es Probearbeit ist. Solange Du keine Bezüge vom AA bekommst ist diese an diesen Infos auch nicht interessiert.

Ansonsten ist ein Probearbeiten mE eine Unsitte. Du wirst in den sauren Apfel beissen müssen um den Job zu bekommen. Sieh es als Investition an.

Ich selbst würde für einen Tag Probearbeiten und dann eine Entscheidung verlangen.

Probearbeit musst du im Grundsatz genehmigen lassen - Arbeitsagentur oder Jobcenter - bzw. anmelden, ansonsten wäre es Schwarzarbeit, wenn du in eine Kontrolle gerätst.

Mehr als ein Tag ist nicht notwendig, um - auf Seiten des AG - zu schauen, ob du die Arbeit bewältigst bzw. ob - von deiner Seite aus - die Arbeit dir liegt.

Wirst du angestellt, dann nur mit schriftlichen Arbeitsvertrag VOM ERSTEN TAG AN; also nichts nach dem Motto: "ich mach den Vertrag dann mal fertig, nächste Woche kannste unterschreiben, fang aber schon mal an!".

solange es kein Geld gibt- und das wird wohl beim Probearbeiten auch der Fall sein- ist aber keine Schwarzarbeit zu erkennen

Wenn es ein "Handgeld" gibt und gleichzeitig ALG bezogen wird dann sollte das schon eher gemeldet sein.

0
@Maximilian112

solange es kein Geld gibt- und das wird wohl beim Probearbeiten auch der Fall sein- ist aber keine Schwarzarbeit zu erkennen

Und wie willst du das bei einer Zollkontrolle glaubhaft machen?
"Hey .. ist nur Probearbeit und ich bekomme dafür kein Geld!" wird nicht reichen ...

0
@VirtualSelf

Naja ich hab ja den Email Verkehr in den halt der erste Kontakt steht, mit Terminabsprache usw

0
@Sunflower24

Das soll was belegen?

Glaubst du nicht, dass es klug wäre, solchen Email-Verkehr zu faken, wenn man schwarzarbeiten möchte und solche Mails ausreichten?

Und wie sieht das mit der Versicherung aus, wenn dir etwas passiert?

Du solltest aus eigenem Interesse entweder selbst mit dem zuständigen AMt in Kontakt treten oder der Arbeitgeber soll das Ganze anmelden, was er ohnehin MUSS, wenn er dich entlohnt.

0

Was möchtest Du wissen?