Küche stornieren (Gesetz , Recht?

3 Antworten

Wat?

Ich habe einen Miniküchenraum und wolte in meiner ersten eigenen Wohnung, wegen sch-Perfektionismus, eine feste Einbauküche.

Kann man machen. Wenn man allerdings nicht vom Fach ist, sollte man das tunlichst durch Aufmaß vor Ort planen lassen, und nicht selber zusammenstellen.

Das Problem sind die Einschränkungen der jetzt, seit 02.10.17, gebauten
Küche. 1. Wenig Platz

Wie soll der sich auch durch den Einbau mehren?

und 2. einschränkend im Raum, klaut Platz, und das allerschlimmste ist es gibt keine Kochplatte. Die Kochplatte konnte aufgrund falscher Planung wegen geplanten Anbau unter einer Gastherme nicht installiert werden.

Nochmal - wer hat die Planung / Planangaben gemacht? Du oder der Küchenbauer?

Ich wurde von Küchentreff Meißen nicht darauf aufmerksam gemacht und nicht von der gesetzlichen Unterbindung informiert.

Das ist auch nicht nötig. Wenn du dem Küchenstudio nur einen Grundriss in die Hand drückst oder eine Handskizze ohne detaillierte Angaben, welche ELT-, Gas- und Wasseranschlüsse wo liegen, ist das dein eigenes Risiko. Der Küchenbauer ist weder verpflichtet, dich über Sicherungsvorschriften oder Brandschutzbestimmungen zu informieren, noch explizit nachzufragen, ob evtl. noch weitere Installationen im Einbaubereich existieren. Dafür hat er keinen Auftrag. Genau deswegen bietet jeder Küchenbauer an, das Aufmaß selbst zu nehmen, i.d.R. gegen eine Pauschale zzgl. Anfahrt.
Ja, das kann man sich sparen - aber dann darf man sich hinterher auch nicht beschweren, wenn Anschlüsse nicht passen oder Installationen auifgrund anderer Hindernisse nicht möglich sind.

Mit welchen Gesetzen, Paragraphen, Regeln, Absätzen und Möglichkeiten kann ich die Küche stornieren Geldrückgabe?

Wenn die Sachlage so ist wie vermutet, gar nicht. Es handelt sich um einen Werkvertrag, und der Küchenbauer hat mutmaßlich genau geliefert, was bestellt war. Für die Planung wäre er nur verantwortlich, wenn das Teil der Beauftragung gewesen wäre. Wenn du einen Blick in die AGB wirfst, die du unterschrieben hast bei Bestellung, wirst du auch sehen, dass der AN jede Haftung für auf falschen oder unvollständigen Angaben beruhenden Nacharbeiten oder Unmöglichkeiten der Durchführung freistellen hat lassen, soweit ihn daran selbst kein Verschulden trifft.

Der Küchenbauer hat den Grundriss nachgemessen und alles geplant. Ich habe der fertigen Planung nur zugestimmt. Die Kochplatte konnte aufgrund der, von Küchenplaner, gestellten Planung von Monteurenteam aufgrund der Gesetze nicht eingebaut werden. Dies ist meine allererste eigene Wohnung und ich bin durch Unfall schwerbehindert (ohne Witz).

0
@blacCSxtrem

Der Küchenbauer hat den Grundriss nachgemessen und alles geplant. Ich habe der fertigen Planung nur zugestimmt.

Das ist keine Antwort auf meine Frage: "Nochmal - wer hat die Planung / Planangaben gemacht? Du oder der Küchenbauer?"

Der Küchenbauer kann nur einkalkulieren, was ihm auch bekannt ist oder bekannt gemacht wird. Genau deshalb sind Fehler, die auf eigener Planerstellung oder eigener Vermaßung (also explizit ohne Vor-Ort-Termin zum Pauschalpreis) beruhen, in den AGB immer ausgeschlossen.

Die Kochplatte konnte aufgrund der, von Küchenplaner, gestellten Planung von Monteurenteam aufgrund der Gesetze nicht eingebaut werden.

Klar. Der Einbau einer Heizplatte unmittelbar unter einer Gastherme ist natürlich unzulässig. Und genau deswegen gehe ich auch davon aus, dass du dem Küchenbauer nur den Wohnungsgrundriss gegeben hast. Und eben das ist zuwenig, wenn dort weitere Einbauten nicht aufgeführt sind. Der Küchenplaner kann ja nicht hellsehen.

Dies ist meine allererste eigene Wohnung und ich bin durch Unfall schwerbehindert (ohne Witz).

Hatte ich auch nicht als Witz aufgefasst. Das ändert aber nichts daran, dass derjenige, der sich mit den Tücken einer Bauplanung respektive Küchenplanung nicht auskennt, besser die € 50.-- für das Aufmaß durch den Planer ausgeben sollte. Ich sehe hier keinerlei Weg zur Stornierung, selbst *wenn* der Küchenbauer die Therme nicht beachtet haben sollte. Dem Auftragnehmer steht ein Nachbesserungsrecht zu, welches er mittels Nachbestellung der Arbeitsplatte und entsprechendem Umbau der Kochplatte wahrnehmen wird.

0

Wenn du eine massgezimmerte Einbauküche bestellst, gehst du davon aus, dass du dort Kochen kannst.

Der Küchenbauer liefert an, wenn du dann dort nicht kochen kannst bitte um Nachbesserung

Bessert er 3 x nach und du kannst nicht kochen, muss er das Teil zurück nehmen.

Hast du schon alles gezahlt?

Ich habe alles bezahlt. Bisher ist eine Verbesserung geplant und eine neue Arbeitsplatte, am Tag des Einbaus, bestellt worden.

0

Sehe ich das richtig, du hats die Küche in einem Laden gekauft und du warst beim Einbau dabei ? 

Ja, war ich. Die Planung wurde meinen Darstellungswüschen angepasst ohne jegliche Hinweise auf diese Fehlplatzierung.

0

Was möchtest Du wissen?