Wie sähe das Gehalt bei der KSK mit den Zulagen aus?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, also zu diesem Thema spalten sich ja offensichtlich die Gemüter.

Bzgl. des Gehalts weiss ich es nicht genau 100%ig aber wie bereits jemand erwähnte müsstest du mitte 30 in der Feldwebel-Laufbahn um die 2.500€ bekommen. Die derzeitige Zulage für Kommandosoldaten (auch Kampfschwimmer) beträgt 900€ und ein par Zerquetschte, also knapp 1.000€. Obwohl diese derzeit in Bearbeitung ist und sich wohl erhöhen soll. Dazu dann noch Zulagen für Auslandseinsätzen, Einsätzen generell usw.. Als Offizier im KSK wirst du sicherlich besser verdienen. Immerhin bist du studiert. Und eben Offiziersrang. Ein Berufsberater der BW meinte zu mir entweder du hast gute Noten um bei der BW studieren zu können oder legst nen "bomben" Einstellungstest hin. Du hast ein abgeschloßenes Studium und kannst nach deiner Zeit bei der BW, ausser du bleibst dort, dementsprechend Arbeiten gehen. Hast in der Regel ein gutes Einstiegsgehalt als Studierter. An deiner Stelle würde ich mich einfach mal bewerben, sich sehr gut vorbereiten und es probieren. Also Offizierslaufbahn.

Falls du nicht studieren solltest, solltest du vorher wenigstens eine Ausbildung machen. Meiner Meinung! Denn eine Garantie, dass du als Berufssoldat übernommen wirst gibt es nicht! Mag sein, dass Elitesoldaten guten Chancen haben. Aber eben keine Garantie. Und mach dir vorher einen Kopf über die Zeit danach. Zwar hat die BW ein tolles Berufsförderungsprogramm aber mit mitte 30 eine Ausbildung zu beginnen... wer nimmt schon einen 35 jährigen Lehrling. Möglich aber eindeutig schwerer. Ich würde dir raten diese vorher zu machen. Auch hast du einfach "was" in der Hand, quasi eine Absicherung. Und die 2-3 Jahre hast du noch locker Zeit. Maximale Grenze für Zivilisten ist 25 Jahre. Offiziere sogar 30 Jahre um ins KSK zu kommen. Gibt da Kriterien.

Und wenn es nicht klappen sollte dann sieh dich mal bei den Kampfschwimmern um, die suchen auch sehr stark. Derzeit sind nicht mehr als 100 KS im aktiven Dienst. Falls das jz jmd in Frage stellen sollte, habe es neulich auf einer Berufemesse von einem Oberleutnant zur See gesagt bekommen. Kampfschwimmer sind vom Status gleich mit dem KSK´s. Nur ist deren Einsatzgebiet das Wasser und Küstennahe Regionen. Kampfschwimmer befreien genauso Geiseln und Kämpfen genauso gegen den Terrorismus. Auch wenn deren ursprüngliches Hauptaugenmerk in der Sabotage und Aufklärung stand. Und auch KS sind in Afghanistan zum Einsatz gekommen. Weil zeitlich gesehen es nicht genügend Heeres-Spez.-Kr. gibt/gab und man einfach Spezialkräfte braucht/e. KS haben genauso alle Fahrzeug- UND Bootsführerscheine, werden an allen Waffen ausgebildet, bzw. müssen damit umgehen können, die es so auf der Welt gibt. Diese werden wohl sicher als Berufssoldaten übernommen. Bis 55, dann Pansion. Stützpunkt ist Eckernförde und nicht Calw. Mit den Navy SEAL´s betreiben die sogar Austauschprogramme. Guck mal bspw. unter "kampfschwimmer.de" da findest du alles mögliche zum Thema KS, keine willkürlichen Forumsspekulationen.

Zurück zum Gehalt. Ist keines wegs viel, dafür das du zur absoluten Elite Deutschlands gehörst. Man hat sicherlich kein schlechtes Gehalt. Aber ich denke ein angebracht gutes Einkommen ist anders. Und wie es auch einige sagten, viel Freizeit hast du nicht. Im Gegenteil. Und da wird es äußerst schwer mit so Sachen wie Beziehung/Familie und Haus bauen.

Ich hoffe ich habe dir nicht zu viel und um den heißen Brei geschrieben.


durch den Wehrdienst ja schon mal einen Fuß in der Tür habe

Nein, hast du nicht. Du hast es sogar schwieriger als ungediente Bewerber.

wird das bis zur Entlassung mit 30-32 mein Hauptberuf sein und da finde ich sollte man schon genug Geld verdienen um halbwegs gut davon leben zu können (fände es ansonsten schade weil das Abitur dann quasi umsonst war).

 

Das KSK verdient mit Zulagen ca. 4000€+ netto. Das ist eine grobe Schätzung von mir. Und für die paar Kröten würde ich so einen Job nicht machen. Du scheinst dir das vorzustellen wie bei einem Fußballprofi, du wirst keinesfalls mit 30 von deinem Geld, dass du bis dahin verdient hast, leben können. Entweder wirst du Berufssoldat oder suchst dir danach einen anderen Beruf.

Ich rede nicht davon das ich damit für immer leben kann sondern davon das ich von dem monatlichen Gehalt leben können möchte. So wie du das einschätzt würde das bedeuten das die Zulagen die man erhält also höher sind als das eigentliche brutto Gehalt ?

0
@Aricado

Nein, sind sie nicht. Sie sind aber beträchtlich und KSK Soldaten sind so viel unterwegs/auf Übung/im Einsatz, dass sie unzählige Überstunden ausgezahlt bekommen. Und sie haben keine Zeit, ihr Geld auszugeben.

3

4.000 Netto finde ich deutlich zu hoch.

Würde sagen Feldwebellaufbahn geht so bis 2.000-2.500 und dazu um die 700-1000 Euro Zulage.

0
@Nimue187

Dazu kommen halt noch die unzähligen DZAs und Auslandsverwendungszuschläge, die habe ich mit betrachtet.

4

Okay verstehe. Vielen Dank für die ausführliche Antwort !

0

ab dem 1.7 freiwilligen Wehrdienst bei den Fallschirmjägern leisten. Nach den 23 Monaten würde ich dann gerne dem KSK beitreten, da ich Interesse an diesem Beruf habe und ich durch den Wehrdienst ja schon mal einen Fuß in der Tür habe.

Gleich vorweg, ich möchte dich nicht beleidigen, ich will auch wirklich nicht böse sein, ich bin nur ehrlich.

Du hast interesse an dem Beruf und suchst nicht einmal nach der Besoldungstabelle + Dienstzulagen?

Und nein, du hast es als FWDLer sogar deutlich schwerer, als ein Ungedienter. Warum hält sich das Gerücht so hartnäckig?

Weißt du überhaupt, was das KSK für Aufgaben hat? Da es dir anscheinend hauptsächlich um das Geld geht, nicht. Vielleicht solltest du dir mal klar machen, warum KSK Angehörige überhaupt mehr Geld bekommen!

Ich habe gelesen das man dort 1900€ brutto plus Zulagen verdient. Kann mir hier jemand sagen was das für Zulagen sind und wie diese ausfallen ? Wie sähe das Gehalt dann so insgesamt mit den Zulagen aus ?

Für dich ist es eine zu große Herausforderung die besoldungstabelle und die Zuschläge zu googlen und dann willst du die härteste Ausbildung bei der Bundeswehr machen, welche unter anderem enorme Cleverness verlangt? So kannst du zumindest einmal das Grundgehalt ermitteln, Dinge wie Avz etc. kannst du auch googlen und dort mit einfließen lassen! Egal was du bei der Bundeswehr werden willst, wenn das schon zuviel herausforderung ist, seh ich für jede Verwendung schwarz....

Zumal der reine Wunsch nach Geld auch meist tief charakterlich blicken lässt. Egal was du für eine karriere anstrebst, wenn es dir hauptsächlich um geld geht, bist du falsch.... wenn du Soldat werden willst, aknnst du dich noch einmal melden.

Denn wenn ich dort beitrete (sofern ich das Verfahren bestehen sollte was ja echt schwer ist) wird das bis zur Entlassung mit 30-32 mein Hauptberuf sein und da finde ich sollte man schon genug Geld verdienen um halbwegs gut davon leben zu können (fände es ansonsten schade weil das Abitur dann quasi umsonst war). Würde mich über allerlei hilfreiche Antworten freuen.

Für einen nebenberuf hast du beim KSK wohl eh kaum Zeit, aber keine Angst. Du wirst beim KSK oft genug dort eingesetzt werden, wo du mit Geld eh nichts anfangen kannst. Diene gesamte frage gibt auch einem Nichtpsychologen tiefe einblicke in deinen Charakter und deine Absichten. Bei der Einstellung zweifel ich überhaupt, ob du als Soldat taugst... und ob du überhaupt weist, was du willst und was die Anforderungen und an Elitesoldaten sind.

Aber keine Angst, während der aktiven KSK Zeit wirst du eh nicht viel Zeit haben, um das Geld auszugeben...

1

Ist ja schön das du hobbypsychologe so denkst aber das trifft leider nicht so ganz zu. Ich weiß was das KSK macht , wo die agieren usw. Mir geht es auch nicht ums Geld sonst würde ich wohl kaum zur Bundeswehr gehen. Ich mag Militär und möchte den Beruf machen. Es geht mir nur darum herauszufinden ob man von dem Geld leben kann. Denn irgendwann in ferner Zukunft würde auch ich gerne mal Familie usw haben und da sollte man schon ein bisschen was zu bieten haben oder findest du nicht ? Und ich denke nicht das du dir die Freiheit nehmen kannst mich als blöd zu betiteln oder zu verurteilen nur weil ich hier Frage anstatt zu googlen. Das gibt weniger Einblick in meinen Charakter sondern mehr Einblick in deinen. Menschen die sich für was besseres halten sollten andere nicht belehren. Schönen Tag noch.

0
@Aricado

Warum gleich so aufgekratzt? Ich habe doch gleich am Anfang geschrieben:

Gleich vorweg, ich möchte dich nicht beleidigen, ich will auch wirklich nicht böse sein, ich bin nur ehrlich.

Es ist nicht falsch Fragen zu stellen, allerdings macht es nicht gerade den Eindruck, dass du dich Tiefgründig mit dem Thema befasst hast, vorallem weil du die Fragen in einem Allgemeinen Forum stellst, warum nicht in einem Bundeswehrforum?

Wenn du schon so auf kritik reagierst. Du könntest auch Gegenargumente liefern, gehst aber gleich auf Konfrontation. Zudem zeigst du, dass du lieber den einfachen Weg gehst und wenig Eigeninitiative für das thema mitbringst, was di anscheinend ja so brennend interessiert.

Es geht mir nur darum herauszufinden ob man von dem Geld leben kann.

Natürlich kann man davon leben... auch ein einfacher Gefreiter kann von seinem Geld leben. Man muss sich den Umständen nur anpassen. Wie gesagt, die Besoldungstabelle findet man in 0,5 Sekunden und auch die AVZ und Dienstzuschläge findet man ohne Probleme, man stolpert bei der Recherche zu dem thema meist eh unfreiwillig darüber.

Und ich denke nicht das du dir die Freiheit nehmen kannst mich als blöd zu betiteln oder zu verurteilen nur weil ich hier Frage anstatt zu googlen.

Das habe ich auch nie gemacht. Da du zumindest schonmal das Abitur machst, scheinst du ja zumindest etwas auf dem Kasten zu haben. Du solltest Kritik nicht gleich als persönliche Beleidigung ansehen, dass macht dir das Leben ungemein leichter.

Das gibt weniger Einblick in meinen Charakter sondern mehr Einblick in deinen. Menschen die sich für was besseres halten sollten andere nicht belehren

Und gleichzeitig urteilst du über mich, doppelmoral?

Mir geht es auch nicht ums Geld sonst würde ich wohl kaum zur Bundeswehr gehen.

Dazu sagen ich nichts, gebe nur ein Zitat deiner Ausgangfrage an

Hallo zusammen Ich bin 19 Jahre alt und beende grade mein Abitur (noch 1 Prüfung dann bin ich fertig). Da ich trotz 80 Bewerbungen keine Stelle bekommen habe und mit einem Schnitt zwischen 2,8 und 3,2 (zeigt sich nach allen Prüfungen) auch keinen guten nc zum studieren habe werde ich ab dem 1.7 freiwilligen Wehrdienst bei den Fallschirmjägern leisten.

Dir auch noch einen schönen Tag ;)

2

Kann ich erst zu den Fallschirmjägern und danach zur KSK?

Hi nächstes Jahr hab ich mein Realschulabschluss. Danach wollte ich zum Bund gehen und mich als Fallschirmjäger bewerben und die militärische Ausbildung absolvieren. Danach nach ein paar Jahren (Erfahrungen sammeln etc.) will ich mein Glück bei der KSK versuchen. Ich weis es ist sehr schwer da rein zu kommen aber nehmen wir es mal an. Würde das gehen erst zu den Fallschirmjägern zu gehen und danach zur KSK oder muss man direkt sich bewerben für die KSK?

Bin 17 männlich danke für alle Antworten :)

...zur Frage

Soll ich mit Abitur als Beamter im mittleren Dienst arbeiten?

Hallo euch allen! :)

Ich bräuchte mal euren Rat. Ich habe im Sommer 2015 das Abitur mit einem Schnitt von 2,8 beendet und mache zurzeit erstmal ein FSJ, weil ich zunächst mich zwischen einem Studium und einer Ausbildung nicht entscheiden konnte. Aufgrund des Stresses den ich besonders im Abschluss des Abiturs hatte, habe ich mich gegen ein Studium entschieden, weil ich mir nie wieder so einen Stress machen wollte (und im Studium hat man ja weitaus mehr Stress was das Lernen angeht).

Ich habe mich dann als Beamte im mittleren Dienst in NRW einmal als Verwaltungswirt(2 Jahre Ausbildungdauer) und einmal als Finanzwirt (2 Jahre Ausbildungdauer beworben. Zusätzlich dann noch als Verwaltungsfachangestellte im Angestellten Verhältnis (3 Jahre Ausbildungdauer) beworben. Als Beamte im gehobenen Dienst habe ich mich deshalb nicht Beworben, weil ich Angst habe, ich könnte es abbrechen, da ich nicht mehr so den sehr großen Ehrgeiz dafür habe.

Ich finde das Gehalt im mittleren Dienst ehrlich gesagt auch nicht so schlecht weil man mit 2100 (Brutto) anfängt und weil die Beamten weniger Steuern zahlen (Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung fallen nicht an) bleibt am Ende des Monats ca. 1800 Netto und davon muss man dann aus eigener Tasche noch die Private Krankenversicherung zahlen und man hat immer noch so ca. etwas über 1600 Netto übrig.

Die meisten meiner Freunde haben nach dem Abi auch eine Ausbildung angefangen die eine hatte ihr Abi 2012 schon gemacht und eine Ausbildung als Industriekauffrau in einem Mittelständigen Unternehmen angefangen und sie verdient jetzt nach der Ausbildung etwas mehr als 2000 Brutto macht ca. 1400 Netto. Bei meinen anderen Freunden mit Abi oder Fach Abi sieht es ähnlich aus, nur eine, die in der Bank macht, wird mit 2400 Brutto also 1600 Netto anfangen.

Ich habe jedoch bedenken, ob die Ausbildung als Beamte im mittleren Dienst wirklich besser ist als eine Ausbildung in der freien Wirtschaft. Außerdem frage ich mich, ob ich mit Abitur angenommen werde, weil auf der Website empfohlen wurde, sich als Abiturient im gehobenen Dienst zu Bewerben(aber ich möchte ja nicht ein duales Studium machen). Sollte ich genommen werden wüsste ich nicht welche Ausbildung von den dreien besser ist? Welche Ausbildung würdet ihr eher anfangen? Habt ihr eigene Erfahrungen gemacht?

Es würde mich sehr freuen, wenn ihr mir ein paar Ratschläge geben könntet.

...zur Frage

Soll ich lieber unbezahlten Urlaub nehmen oder den Antrag auf Entlassung stellen und auf Wiedereinstellung hoffen?

Hallo ihr Lieben seht es mir nach wenn es zu diesem Thema bereits einen Tread gibt, habe mich erst heute hier angemeldet.

Ich bin zur Zeit Beamtin auf Probe im gehobenen Polizeivollzugsdienst in Hessen. Mein Abitur habe ich 2010 gemacht und 2011 mein Studium bei der Polizei begonnen, welches ich Anfang 2014 erfolgreich bestanden habe. Nach meinem Abitur hatte ich nie das Verlangen ein Auslandsjahr zu machen, da ich mich dafür einfach nicht bereit gefühlt habe. Doch seitdem ich einmal in Thailand war wächst mein Verlangen ein Jahr in Asien zu verbringen. Jetzt habe ich schon lange versucht mich darüber zu informieren wie ich das durchführen kann. Dabei bin ich auch auf das sogenannte Sabbatjahr gestoßen. Jedoch habe ich das so verstanden, dass ich erst 2 bis 4 Jahre mit einem niedrigeren Gehalt arbeiten muss und erst dann dass Sabbatjahr bekomme. Ist das so richtig? Das würde mir jedoch nichts bringen, denn wer weiß? Vielleicht bin ich in 2 bis 4 Jahren familiär gebunden. Jetzt bin ich noch single und habe keine Kinder oder sonstige Verpflichtungen. Kennt ihr eine andere Möglichkeit?

Ich habe auch darüber nachgedacht einen Antrag auf Entlassung zu stellen. Jetzt ist jedoch die Frage, habt ihr schon einmal Erfahrungen mit der Wiedereinstellung gemacht ? Sei es bei euch selbst, eurer Familie oder Freunden. Ich weis, es ist ein großer Schritt zu diesem Antrag, aber ich merke einfach, dass mich das Auslandsjahr jeden Tag und teilweise auch in der Nacht beschäftigt. Selbst im Dienst. Was natürlich nicht förderlich ist für die ordentliche Dienstausführung.

Ich hoffe ihr könnt mir, wenn auch vielleicht nur in Teilen, weiterhelfen!

Besten Dank und liebe Grüße :)

...zur Frage

Muss ich die Krankenversicherung wirklich selber bezahlen, wenn ich für 2 Jahre zur Bundeswehr arbeiten gehe?

Hallo alle miteinander! Schonmal vorausgesagt: bitte nur Antworten von Leuten, die sich dabei sicher sind. Ich möchte keine Risiken oder Dinge planen, die dann am Ende doch nicht hinhauen! Danke schonmal! Jetzt zur Frage:

Ich besuche derzeit ein Gymnasium und bin Halbweise. Meine Mutter arbeitet alleine und bezieht Kindergeld und Waisengeld. Sie verdient ziemlich gut. Derzeit sind wir beide gesetzlich Krankenversichert.

Nun möchte ich mit 18 nach dem Abitur für 2 Jahre zum freiwilligen Wehrdienst gehen, bevor ich studiere. Dabei bekomme ich natürlich auch einen Lohn. Dieses Gehalt muss ich dann auch versteuern

Derzeit bin ich wie gesagt gesetzlich krankenversichert bei der KKH. Meine Mutter meint sie zahle gerade nichts für meine Krankenversicherung. Wenn ich allerdings arbeiten gehe (Bundeswehr), würde ich ein Einkommen haben und müsste demnach auch selber für die Krankenversicherung aufkommen, also würde sie nicht mehr vom Staat übernommen werden. Das heißt, ich müsste anschließend als Student selber dafür aufkommen, während andere sie vom Staat bezahlt bekommen.

Nun zu meiner Frage: Stimmt das? Muss ich die Krankenversicherung wirklich selber bezahlen, wenn ich für 2 Jahre zur Bundeswehr arbeiten gehe? Bekomme ich weiterhin Kindergeld und Halbwaisenrente?

PS: Beeinflusst dieses Einkommen bei der Bundeswehr anschließend noch irgendwie mein Bafög, welches ich später im Studium beziehen möchte?

Schonmal vielen Dank für die Antworten und dafür, dass Ihr euch das hier überhaupt durchgelesen habt :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?